Rechtsprechung
   BGH, 14.04.1959 - 1 StR 488/58   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,768
BGH, 14.04.1959 - 1 StR 488/58 (https://dejure.org/1959,768)
BGH, Entscheidung vom 14.04.1959 - 1 StR 488/58 (https://dejure.org/1959,768)
BGH, Entscheidung vom 14. April 1959 - 1 StR 488/58 (https://dejure.org/1959,768)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,768) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • BGHSt 13, 91
  • NJW 1959, 1185
  • NJW 1959, 1644 (Ls.)
  • MDR 1959, 855
  • JR 1959, 305
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 30.04.1963 - 1 StR 78/63

    Rechtsmittel

    Dabei muß eine bestimmte Wahrscheinlichkeit dafür bestehen, daß von dem Täter künftig eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit der Allgemeinheit ausgeht, eine Abhilfe zur Aufrechterhaltung der Rechtsordnung geboten und auf andere Weise als durch die Unterbringung nicht zu erreichen seien (RGSt 69, 150, 151; 73, 303, 304; BGH NJW 1951, 450; JR 1959, 305).

    Auch kommt die Anordnung der Unterbringung nur in Betracht, wenn die vom Täter zu befürchtenden Angriffe auf die Rechtsordnung ein erhebliches Gewicht haben; Verfehlungen geringeren Umfangs genügen nicht (RGSt 69, 150, 151; RG DR 1945, 18; BGH NJW 1951, 450; JR 1959, 305; BGH LM Nr. 12 zu § 42 b StGB).

    Zwar rechtfertigen Verfehlungen geringeren Gewichts, etwa unbedeutende Diebstähle oder kleinere Zechbetrügereien, die Anordnung der Unterbringung in einer Heil- oder Pflegeanstalt nicht, insbesondere dann nicht, wenn der Täter infolge seines ungeschickten Auftretens oder seines auffallenden Erscheinungsbildes bei oder alsbald nach der Tat entdeckt und damit die Wiedergutmachung erleichtert wird (RGSt 69, 150, 151; RG DR 1945, 18; BGH NJW 1951, 450; JR 1959, 305; BGH LM Nr. 12 zu § 42 b StGB).

  • BGH, 15.05.1973 - 4 StR 172/73

    Wahlfeststellung: Raub oder Unterschlagung?

    Die rechtliche Würdigung hat sich in einem solchen Fall nach Ausscheiden der qualifizierenden Raubmerkmale auf den Grundtatbestand des Diebstahls zu beschränken (so auch Willms LM Nr. 30 zu § 267 Abs. 1 StPO; Oellers MDR 1967, 506; Schönke/Schröder 16. Aufl. § 2 b Rn. 14 a; Tröndle in LK 9. Aufl. Nach § 2 StGB Rn. 31; vgl. auch Nüse JR 1959, 305).
  • BGH, 13.09.1968 - 4 StR 372/68

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Die Unterbringung in einer Heil- oder Pflegeanstalt gemäß § 42 b StGB stellt für den Unterzubringenden eine höchst einschneidende Maßnahme, eine schwere Beeinträchtigung des Grundrechts der persönlichen Freiheit, dar; deswegen muß die Frage, ob die öffentliche Sicherheit die Unterbringung erfordert, mit großer Behutsamkeit geprüft werden (BGH NJW 1955, 837 [BGH 03.02.1955 - 4 StR 612/54]; JR 1959, 305; LM Nr. 1 zu § 42 b StGB).

    Zwar hängt die Zulässigkeit der Anstaltsunterbringung nicht davon ab, daß der Täter "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" weitere Straftaten, die eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit darstellen, begehen wird; es reicht schon die "bestimmte" Wahrscheinlichkeit neuer Straftaten dieser Art aus (RGSt 71, 216, 218; BGH NJW 1951, 450; 1952, 836 [BGH 23.04.1952 - 5 StR 262/52]; JR 1959, 305; vgl. auch NJW 1968, 1484, 1485 [BGH 05.04.1968 - 4 StR 67/68] a.E.).

  • BGH, 17.11.1970 - 1 StR 542/70

    Sicherungsverwahrung bei Möglichkeit der Bestellung eines Vormundes mit

    Die Verhängung der Maßregel des § 42 b StGB setzt u.a. voraus, daß die vom Beschuldigten ausgehende Gefahr für die öffentliche Sicherheit nicht auf weniger einschneidende Weise zu beseitigen ist (BGH NJW 1951, 450 Nr. 23; JR 1959, 305).
  • BGH, 26.09.1973 - 3 StR 148/73

    Entziehung der Fahrerlaubnis eines Rauschgiftsüchtigen - Unterbringung in einer

    Die Möglichkeit einer Entziehung der Fahrerlaubnis, die auch im Sicherungsverfahren ausgesprochen werden kann (BGHSt 13, 91), scheidet hier nicht schon etwa deshalb aus, weil das Landgericht nicht festzustellen vermochte, daß der Beschuldigte rauschbedingt fahruntüchtig war, als er am 19. April 1971 von der Polizei auf der Autobahn Saarbrücken - Mannheim angehalten und im Besitz des Rauschgiftes angetroffen wurde (UA S. 6).
  • BGH, 28.07.1970 - 1 StR 230/70

    Bestehen einer Gefahr für die Öffentlichkeit auf Grund einer Prozesspsychose der

    Sollte dies dennoch wiederum bejaht werden, wird bei der Erörterung der Frage, ob die Gefahr nicht auf mildere Weise zu beseitigen ist (BGH NJW 1951, 450, 572, 724, 969; JR 1959, 305), folgendes zu beachten sein: nach § 6 Nr. 1 BGB ist eine Entmündigung auch als Schutz des Mündels vor Verstößen gegen Strafgesetze zulässig; seine Unterbringung braucht daher unter Umständen nicht erforderlich zu sein, wenn der Vormund seine Aufnahme in ein Altersheim anordnet (BGH LM StGB § 42 b Nr. 18).
  • BGH, 02.11.1965 - 5 StR 421/65

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

    Die Zulässigkeit einer Wahlfeststellung zwischen schwerem Rückfalldiebstahl und gewerbsmäßiger Hehlerei hat der Bundesgerichtshof bereits grundsätzlich anerkannt (BGHSt 11, 26; BGH JR 1959, 305).
  • BGH, 26.10.1966 - 2 StR 323/66

    Revision auf Grund fehlender Äußerung des Gerichts zum Antrag auf dauerhafte

    Das wird von der Staatsanwaltschaft unter Berufung auf BGHSt 13, 91 mit Recht beanstandet.
  • BGH, 24.07.1964 - 4 StR 211/64

    Rechtsmittel

    Die Entziehung der Fahrerlaubnis ist auch im Sicherungsverfahren zulässig (BGHSt 13, 91).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht