Rechtsprechung
   BGH, 14.05.1992 - I ZR 204/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,1155
BGH, 14.05.1992 - I ZR 204/90 (https://dejure.org/1992,1155)
BGH, Entscheidung vom 14.05.1992 - I ZR 204/90 (https://dejure.org/1992,1155)
BGH, Entscheidung vom 14. Mai 1992 - I ZR 204/90 (https://dejure.org/1992,1155)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1155) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 1
    Wettbewerbswidrige Inanspruchname von Kunden zu Werbezwecken im Autohandel

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 2419
  • MDR 1993, 135
  • GRUR 1992, 622
  • BB 1992, 1444
  • DB 1992, 2187
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 29.09.1994 - I ZR 138/92

    Laienwerbung für Augenoptiker - Laienwerbung; Barzahlungsnachlaß

    Wegen der vielfältigen Bedenken gegen diese Art der Kundenwerbung sind dabei jedoch strenge Maßstäbe anzulegen (vgl. BGH, Urt. v. 27.9.1990 - I ZR 213/89, GRUR 1991, 150 f. [BGH 27.09.1990 - I ZR 213/89] = WRP 1991, 154, 155 f. - Laienwerbung für Kreditkarten; Urt. v. 14.5.1992 - I ZR 204/90, GRUR 1992, 622, 624 = WRP 1992, 646, 648 - Verdeckte Laienwerbung, jeweils m.w.N.); diesen ist das Berufungsgericht nicht gerecht geworden.
  • BGH, 16.12.1993 - I ZR 285/91

    Lexikothek - Telefon-Werbung; Hausbesuche

    Auch in der Folgezeit hat der Senat die Prozeßführungsbefugnis des Klägers nicht in Zweifel gezogen (Urt. v. 14.5.1992 - I ZR 204/90, GRUR 1992, 622, 623 = WRP 1992, 646 - Verdeckte Laienwerbung; Urt. v. 17.12.1992 - I ZR 73/91, WRP 1993, 392, 393 - Widerrufsbelehrung).
  • BGH, 01.04.1993 - I ZR 85/91

    Interessenabwägung bei Verwechslungsgefahr Gleichnamiger

    Dafür, daß das gegen ein in Deutschland domizilierendes deutsches Unternehmen beantragte regional auf die Bundesrepublik Deutschland beschränkte Verbot des Vertriebs bestimmter Waren unter einer konkreten Firmenbezeichnung überhaupt jemals rechtserhebliche Auswirkungen auf den zwischenstaatlichen Handel in der Europäischen Gemeinschaft zeitigen könnte, fehlt zunächst jeglicher Sachvortrag, so daß es schon aus diesem Grunde keiner näheren Prüfung einer etwaigen Vorlagefrage bedürfte (vgl. BGH, Urt. v. 14.5. 1992 - I ZR 204/90I ZR 204/90, GRUR 1992, 622, 625 = WRP 1992, 646 - Verdeckte Laienwerbung).
  • OLG Jena, 12.05.1999 - 2 U 1328/98
    Die Sittenwidrigkeit des Einsatzes von Laienwerbern kann deshalb nur aus den besonderen Umständen des Einzelfalls resultieren (so seit BGH, GRUR 1959, 285 (286 f.) - Bienenhonig; sowie im Anschluß BGH, GRUR 1981, 655 (656) - Laienwerbung für Makleraufträge; BGH, GRUR 1991, 150 (151) - Laienwerbung für Kreditkarten; BGH, GRUR 1992, 622 (623 f.) - Verdeckte Laienwerbung; BGH, GRUR 1995, 122 (123) - Laienwerbung für Augenoptiker; zusammenfassend Ulrich, Festschrift für Piper, 1996, S. 495 ff.; ebenso aus der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte OLG Hamburg, NJW-RR 1988, 361 f.; OLG Hamm, WRP 1982, 346 (347); WRP 1982, 479 (4809; WM 1986, 947 (948); KG, WM 1988, 311 (312); WRP 1988, 672 (673); OLG Stuttgart, GRUR 1990, 205 (206); OLG Dresden, OLG-NL 1998, 164 (164); OLG München, WRP 1989, 126 (127); WRP 1996, 42 (44); OLG Frankfurt a.M., WRP 1993, 642 (LS); WRP 1996, 643 (643); SaarlOLG, WRP 1994, 840 (842); OLG Karlsruhe, WRP 1995, 960 (961)).

    Ein wettbewerbsrechtliches Unwerturteil kommt vor allem in Betracht, wenn die dem Laienwerber in Aussicht gestellte Prämie mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand erlangt werden kann ( BGH, GRUR 1959, 285 (286 f.) - Bienenhonig; sowie BGH, GRUR 1981, 655 (656) - Laienwerbung für Makleranträge; BGH, GRUR 1992, 622 (624) - Verdeckte Laienwerbung; BGH, GRUR 1991, 150 (151) - Laienwerbung für Kreditkarten; BGH, GRUR 1994, 122 (123) - Laienwerbung für Augenoptiker).

    Dementsprechend hat die Rechtsprechung bei einem geringen Aufwand zur Erlangung der Prämie eine wettbewerbswidrige Anreizwirkung bei folgenden Beträgen bejaht: 15, 00-20,00 DM ( BGH, GRUR 1995, 122 124; 20, 00 DM ( OLG Dresden, OLG-NL 1998, 164 (164)); 25, 00 DM ( OLG Hamburg, NJW-RR 1988, 361 (362); OLG Hamm, WM 1986, 947 (948)); 39, 90 DM ( OLG Hamm, WRP 1982, 479 (481)); 50, 00 DM ( BGH, GRUR 1991, 150 (151); OLG Hamm, WM 1986, 947 (948)); 67, 00 DM ( OLG Hamm, WRP 1982, 479 (481)); 100, 00 DM ( BGH, GRUR 1992, 622 (624); OLG Hamm, WM 1986, 947 (948)); 118, 00 DM ( OLG Hamm, WRP 1982, 479 (481)); 120, 00 DM ( OLG Stuttgart, GRUR 1990, 205 (206)); 270, 00-2700,00 DM ( OLG München, WRP 1989, 126 (127)).

  • OLG München, 06.07.1995 - 29 U 2847/94
    Allerdings ist wegen der vielfältigen Bedenken gegen diese Art von Kundenwerbung ein strenger Maßstab anzulegen (vgl. BGH GRUR 1991, 150 - Laienwerbung für Kreditkarten; GRUR 1992, 622, 624 - Verdeckte Laienwerbung; GRUR 1995, 122, 123 - Laienwerbung für Augenoptiker).

    Wie der Bundesgerichtshof in einem vergleichbaren Fall (BGH GRUR 1992, 622, 624 = WRP 1992, 646, 648 - Verdeckte Laienwerbung) festgestellt hat, ist diese Art von Werbung bedenklich.

  • OLG Hamburg, 01.02.2001 - 3 U 316/00

    Wettbewerbswidrigkeit der Gewährung von Gutschriften bei einem

    Wettbewerbswidrig wird der Einsatz von Laienwerbung insbesondere beim Versprechen überhöhter Prämien, weil dies den Laienwerber zu unsachlichem Vorgehen veranlassen kann (BGH GRUR 1981, 655 -Laienwerbung für Makleraufträge, GRUR 1991, 150 - Laienwerbung für Kreditkarten, GRUR 1992, 622 - Verdeckte Laienwerbung, GRUR 1995, 122 - Laienwerbung für Augenoptiker).
  • OLG Dresden, 03.03.1998 - 14 U 1380/97

    Barprämie für Neukundenwerbung als Wettbewerbsverstoß

    Da diese Werbeform aber keine Ausprägung des Leistungswettbewerbs ist und vielfältige Gefahren damit verbunden sind, sind bei der wettbewerbsrechtlichen Beurteilung solcher Maßnahmen die besonderen Umstände jedes Einzelfalls zu prüfen und dabei strenge Maßstäbe anzulegen (vgl. BGH, Urt. v. 27.09.1990 - I ZR 213/89, GRUR 1991, 150, 151 = WRP 1991, 154 - Laienwerbung für Kreditkarten; BGH, Urt. v. 14.05.1992 - I ZR 204/90, GRUR 1992, 622, 624 = WRP 1992, 646 - Verdeckte Laienwerbung; BGH, Urt. v. 29.09.1994 - I ZR 138/92, GRUR 1995, 122, 123 = WRP 1995, 104 - Laienwerbung für Augenoptiker; Baumbach/Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 19. Auf 1., § 1 UWG Rdn. 201; Köhler/Piper, UWG , § 1 Rdn. 24, 78).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht