Rechtsprechung
   BGH, 14.05.2007 - II ZR 48/06   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Erstattungspflichtigkeit eines organschaftlichen Vertreters durch die Abführung der Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherung oder der Lohnsteuer trotz Insolvenzreife der Gesellschaft; Pflicht des organschaftlichen Vertreters einer Gesellschaft zur Prüfung der Überschuldung und der Zahlungsunfähigkeit; Verletzung der Insolvenzantragspflicht mangels Antragsstellung aufgrund einer fehlerhaften Beurteilung der erheblichen Umstände durch eine Fachperson; Widerspruch zwischen der Massesicherungspflicht und einem die sozialrechtlichen und steuerrechtlichen Vorschriften befolgendem Verhalten

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht des Geschäftsleiters zur Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer auch bei Insolvenzreife (Änderung der Rspr. des II. Senats)

  • Deutsches Notarinstitut

    AktG §§ 92 Abs. 2, Abs. 3, 93 Abs. 2, Abs. 3 Nr. 6; GmbHG § 64 Abs. 2
    Trotz Insolvenzreife kein Verschulden bei Abführung von Lohnsteuer und der Arbeit-nehmeranteile zu Sozialversicherung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Keine Verletzung der Massesicherungspflicht des Vorstandes einer AG, der Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherung oder Lohnsteuer abführt (Aufgabe früherer Rechtsprechung); keine Verletzung der Insolvenzantragspflicht des Vorstandes, der sachverständigem Rat eines Wirtschaftsprüfers folgend von der Stellung eines Insolvenzantrags absieht

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Pflichtenkollision in der Unternehmenskrise

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht: Geschäftsführer-/Vorstandshaftung für Sozialversicherungsbeiträge

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Erstattungspflicht gem. § 92 Abs. 3 AktG?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Organvertreter-Haftung bei (Nicht-)Abführung von Steuer- und Sozialabgaben

  • Deutsche Zeitschrift für Wirtschafts- und Insolvenzrecht (Leitsatz)

    Haftung eines den Rat eines fachlich qualifizierten Berufsträgers befolgenden organschaftlichen Vertreters

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Berater, Haftung für Steuerschulden, Insolvenzreife, Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns, Steuerberater, Verhältnis des Steuerrechts zu § 64 Satz 1 GmbHG, Verschulden

  • jed.de (Kurzinformation)

    Insolvenz: Haftung von Vorstand und Geschäftsführer

  • heckschen-vandeloo.de (Leitsatz und ausführliche Zusammenfassung)

    Keine Schadensersatzpflicht des Geschäftsführers wegen Abführung der Sozialversicherungsbeiträge bei insolvenzreifer Gesellschaft

  • heckschen-vandeloo.de (Leitsatz und ausführliche Zusammenfassung)

    Keine Schadensersatzpflicht des Geschäftsführers wegen Abführung der Sozialversicherungsbeiträge bei insolvenzreifer Gesellschaft

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Organvertreter-Haftung bei (Nicht-)Abführung von Steuer- und Sozialabgaben

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Endlich: Haftung von Führungskräften in der Insolvenz gelockert

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Haftung für Sozialversicherungsbeiträge (Vorstand AG/Geschäftsführer GmbH)

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH

Besprechungen u.ä. (7)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Geschäftsführerhaftung - Abführungspflicht für Lohnsteuer und SV-Beiträge auch bei Insolvenzreife

  • IWW (Entscheidungsanmerkung)

    GmbH-Geschäftsführer - Klare Handlungsanweisungen für den Geschäftsführer einer GmbH in der Krise

  • nomos.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Haftung des Geschäftsführers in Krise und Insolvenz: Haftung für die Zahlung von Arbeitnehmerbeiträgen und Praxishinweise (RA Dr. Florian Stapper/RA Dr. Christoph Alexander Jacobi; Neue Justiz 9/2010, S. 353-355)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG § 64 Abs. 2; AktG § 92 Abs. 3; StGB § 266a
    Keine Erstattungspflicht des Geschäftsführers für bei Insolvenzreife abgeführte Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherung oder Lohnsteuer

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Schadensersatzpflicht des Vorstandsmitglieds bei Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei insolvenzreifer Gesellschaft

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Haftung des organschaftlichen Vertreters einer Kapitalgesellschaft für die Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen trotz Insolvenzreife

  • law-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung von Unternehmensleitern für Sozialversicherungsbeiträge bei Insolvenzreife

Sonstiges (13)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (Haftung eines den Rat eines fachlich qualifizierten Berufsträgers befolgenden organschaftlichen Vertreters)" von RA Dr. Christoph Poertzgen, original erschienen in: DZWIR 2007, 427 - 431.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (Kein Schadensersatz des Geschäftsführers wegen Abführung der Sozialversicherungsbeiträge bei insolvenzreifer Gesellschaft)" von RA Hans P. Runkel und RA Dr. Jens M. Schmidt, original erschienen in: NZI 2007, 479 - 480.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Organvertreter-Haftung bei (Nicht-)Abführung von Steuer- und Sozialabgaben in der Unternehmenskrise" von RA Mark Singer, original erschienen in: ZAP 2007, 1179 - 1180.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (Keine Schadensersatzpflicht des Geschäftsleiters wegen Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei insolvenzreifer Gesellschaft)" von Prof. Dr. Holger Altmeppen, original erschienen in: NJW 2007, 2121.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (AG/GmbH: Haftung des organschaftlichen Vertreters für Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Massesicherungspflicht)" von RiBGH Prof. Dr. Wulf Goette, original erschienen in: DStR 7/2007, 1176 - 1177.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.5.2007, Az. II ZR 48/06 (Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und Lohnsteuer trotz Insolvenzreife der GmbH - Änderung der Rechtsprechung)" von Prof. Dr. Christian Schröder, original erschienen in: GmbHR 2007, 749 - 762.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (Keine Haftung bei Abführung der Sozialversicherungsbeiträge in der Insolvenz)" von Dr. Frederik Karsten, original erschienen in: NJ 2007, 554.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.5.2007, Az.: II ZR 48/06 (Pflichtenkollision in der Unternehmerkrise)" von Prof. Dr. Thomas Rönnau, original erschienen in: JZ 2008, 46 - 50.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 14.05.2007, Az.: II ZR 48/06 (Haftung des Vertretungsorgans wegen Verletzung der Massesicherungspflicht bei Abführung von Arbeitnehmeranteilen trotz Insolvenzreife)" von RA Dr. Carsten Müller-Seils, LL.M., original erschienen in: BB 2008, 1801 - 1804.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Verbot der Zahlung, aber Strafdrohung bei Nichtzahlung gegen den Geschäftsführer einer insolvenzreifen GmbH?" von Prof. Dr. Jan Wilhelm, original erschienen in: ZIP 2007, 1781 - 1786.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Die Abführung der Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung" von LLM. Karl Sikora, original erschienen in: NWB 2008, 1165 - 1182.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Verschuldenshaftung in der Zeit vor Stellung des Insolvenzantrags - Bedeutung der zivilrechtlichen Pflicht aus § 64 GmbHG für die steuerliche Haftung nach § 69 AO" von RiFG Nds. Dr. Alois Th. Nacke, original erschienen in: NWB 2008, 2031 - 2040.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Zu den Pflichten des organschaftlichen Vertreters einer Kapitalgesellschaft, trotz Insolvenzreife der Gesellschaft Sozialabgaben und Lohnsteuer abzuführen" von Prof. Dr. Klaus Tiedtke und Richter Dr. Jörg Peterek, original erschienen in: GmbHR 2008, 617 - 626.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 1265
  • NJW 2007, 2118
  • ZIP 2007, 1265
  • MDR 2007, 1085
  • DNotZ 2008, 141
  • NZBau 2007, 644 (Ls.)
  • NZI 2007, 477
  • NZI 2008, 43
  • NZS 2007, 590
  • NJ 2007, 552
  • WM 2007, 1174
  • WM 2007, 1274
  • BB 2007, 1801
  • DB 2007, 1455
  • NZG 2007, 545



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (74)  

  • BGH, 26.01.2017 - IX ZR 285/14  

    Steuerberaterhaftung: Bilanzierung nach Fortführungswerten bei bestehendem

    Der Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verpflichtet, für eine Organisation zu sorgen, die ihm die zur Wahrnehmung seiner Pflichten erforderliche Übersicht über die wirtschaftliche und finanzielle Situation der Gesellschaft jederzeit ermöglicht; verfügt er selbst nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse, muss er sich gegebenenfalls fachkundig beraten lassen (BGH, Urteil vom 6. Juni 1994 - II ZR 292/91, BGHZ 126, 181, 199; vom 20. Februar 1995 - II ZR 9/94, ZIP 1995, 560, 561; vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZInsO 2007, 660 Rn. 16; vom 27. März 2012 - II ZR 171/10, ZInsO 2012, 1177, Rn. 15; vom 19. Juni 2012 - II ZR 243/11, ZInsO 2012, 1536 Rn. 11).
  • BGH, 20.09.2011 - II ZR 234/09  

    Haftung des Vorstands und des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft: Fehlerhafte

    Erforderlich ist vielmehr, dass sich das Vertretungsorgan, das selbst nicht über die erforderliche Sachkunde verfügt, unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einem unabhängigen, für die zu klärende Frage fachlich qualifizierten Berufsträger beraten lässt und die erteilte Rechtsauskunft einer sorgfältigen Plausibilitätskontrolle unterzieht (vgl. BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 16 ff. [zur Prüfung der Insolvenzreife durch einen Wirtschaftsprüfer]; OLG Stuttgart, ZIP 2009, 2386, 2389; Fleischer, NZG 2010, 121 ff.).
  • BGH, 14.06.2012 - IX ZR 145/11  

    Drittschützende Wirkung eines Steuerberatermandats: Haftung des mit der

    Soweit Ersatzansprüche gegen den Geschäftsführer wegen verspäteter Antragstellung in Betracht zu ziehen sind, ist anerkannt, dass es an einem Verschulden fehlen kann, wenn ein unabhängiger externer Berater nach umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen eine Insolvenzreife ausschließt und das Prüfergebnis einer Plausibilitätskontrolle durch den Geschäftsleiter standhält (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, WM 2007, 1274 Rn. 15 ff; vom 27. März 2012 - II ZR 171/10, DB 2012, 1320 Rn. 16, 19).
  • BGH, 07.03.2013 - IX ZR 64/12  

    Steuerberaterhaftung: Hinweispflicht bei Unterdeckung in der Handelsbilanz einer

    Der Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verpflichtet, für eine Organisation zu sorgen, die ihm die zur Wahrnehmung seiner Pflichten erforderliche Übersicht über die wirtschaftliche und finanzielle Situation der Gesellschaft jederzeit ermöglicht; verfügt er selbst nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse, muss er sich gegebenenfalls fachkundig beraten lassen (BGH, Urteil vom 6. Juni 1994 - II ZR 292/91, BGHZ 126, 181, 199; vom 20. Februar 1995 - II ZR 9/94, ZIP 1995, 560, 561; vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZInsO 2007, 660 Rn. 16; vom 27. März 2012 - II ZR 171/10, ZInsO 2012, 1177, Rn. 15; vom 19. Juni 2012 - II ZR 243/11, ZInsO 2012, 1536 Rn. 11).
  • BGH, 02.12.2010 - IX ZR 247/09  

    Haftung wegen unerlassener Abführung von Arbeitnehmerbeiträgen zur

    Daran ändert nichts, dass der organschaftliche Vertreter einer zahlungsunfähigen Kapitalgesellschaft inzwischen einhellig als verpflichtet angesehen wird, die Arbeitnehmeranteile zum Gesamtsozialversicherungsbeitrag abzuführen, selbst wenn dies die Gläubigergleichbehandlung im Insolvenzverfahren beeinträchtigt (zur Änderung der Rechtsprechung des II. Zivilsenats in diesem Punkt vgl. BGH, Urt. v. 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 12).
  • BGH, 27.03.2012 - II ZR 171/10  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Zahlungen nach Eintritt der

    Zu Lasten eines Geschäftsführers, der in der in § 64 Abs. 2 GmbHG aF beschriebenen Lage der Gesellschaft Zahlungen aus ihrem Gesellschaftsvermögen leistet, wird vermutet, dass er dabei schuldhaft, nämlich nicht mit der von einem Vertretungsorgan einer GmbH zu fordernden Sorgfalt gehandelt hat (BGH, Urteil vom 8. Januar 2001 - II ZR 88/99, BGHZ 146, 264, 274 f.; Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11, 15; Urteil vom 5. Mai 2008 - II ZR 38/07, ZIP 2008, 1229 Rn. 8; Urteil vom 8. Juni 2009 - II ZR 147/08, ZIP 2009, 1468 Rn. 7; Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 14 - Fleischgroßhandel).

    Dabei muss sich der Geschäftsführer, sofern er nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse verfügt, gegebenenfalls fachkundig beraten lassen (BGH, Urteil vom 6. Juni 1994 - II ZR 292/91, BGHZ 126, 181, 199; Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 16).

    Der selbst nicht hinreichend sachkundige Geschäftsführer ist nur dann entschuldigt, wenn er sich unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einer unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Person hat beraten lassen (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 16; vgl. auch BGH, Urteil vom 20. September 2011 - II ZR 234/09, ZIP 2011, 2097 Rn. 18) und danach keine Insolvenzreife festzustellen war.

    Die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters gebietet es zudem, das Prüfergebnis einer Plausibilitätskontrolle zu unterziehen (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 18; vgl. auch BGH, Urteil vom 20. September 2011 - II ZR 234/09, ZIP 2011, 2097 Rn. 18).

    Der Senat hat lediglich festgestellt, die Sachkompetenz und Fachkunde eines Wirtschaftsprüfers für eine solche Prüfung, wie sie in dem entschiedenen Fall vorzunehmen war, stehe außer Frage (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 17).

    Der Geschäftsführer kann entschuldigt sein, wenn er bei Anzeichen einer Krise unverzüglich eine fachlich qualifizierte Person mit der Prüfung beauftragt, ob die Gesellschaft insolvenzreif ist und ein Insolvenzantrag gestellt werden muss, und er sich dann nach der gebotenen Plausibilitätskontrolle dem fachkundigen Rat entsprechend verhält (vgl. BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 17).

  • BGH, 25.01.2011 - II ZR 196/09  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Zahlung rückständiger Umsatz- und Lohnsteuern

    Die dadurch bewirkte Pflichtenkollision hat den Senat bewogen, die Zahlung von Umsatz- oder Lohnsteuer als mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns vereinbar anzusehen (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11 f.; Urteil vom 29. September 2008 - II ZR 162/07, ZIP 2008, 2220 Rn. 10).

    a) Nach der neueren Rechtsprechung des Senats handelt ein Geschäftsführer einer GmbH grundsätzlich mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns i.S. des § 64 Satz 2 GmbHG und haftet deshalb nicht nach § 64 Satz 1 GmbHG, wenn er nach Eintritt der Insolvenzreife fällige Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung an die zuständige Einzugsstelle zahlt (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11 f.; Urteil vom 2. Juni 2008 - II ZR 27/07, ZIP 2008, 1275 Rn. 6).

    Die durch das Urteil des Senats vom 14. Mai 2007 vollzogene Rechtsprechungsänderung betrifft allein die Frage, ob der Anwendungsbereich der § 64 Satz 1, 2 GmbHG, § 92 Abs. 2 Satz 1, 2 AktG bei einer Zahlung von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung wegen der Strafandrohung in § 266a StGB und der deliktischen Schadensersatzhaftung aus § 823 Abs. 2 BGB einzuschränken ist (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007- II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11 f.; ebenso Urteil vom 8. Januar 2001 - II ZR 88/99, BGHZ 146, 264, 274 f.; Urteil vom 18. April 2005 - II ZR 61/03, ZIP 2005, 1026, 1029; Beschluss vom 9. August 2005 - 5 StR 67/05, ZIP 2005, 1678).

  • BGH, 15.03.2016 - II ZR 119/14  

    Insolvenzverschleppung bei einer private company limited by shares: Persönliche

    a) Der Zweck der Vorschrift besteht darin, Masseverkürzungen im Vorfeld des Insolvenzverfahrens zu verhindern und für den Fall, dass der Geschäftsführer seiner Massesicherungspflicht nicht nachkommt, sicherzustellen, dass das Gesellschaftsvermögen wieder aufgefüllt wird, damit es im Insolvenzverfahren zur ranggerechten und gleichmäßigen Befriedigung aller Gesellschaftsgläubiger zur Verfügung steht (ständige Rechtsprechung, siehe etwa BGH, Urteil vom 29. November 1999 - II ZR 273/98, BGHZ 143, 184, 186; Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265, 1266; Urteil vom 5. Mai 2008 - II ZR 38/07, ZIP 2008, 1229 Rn. 10; Habersack/Foerster, ZHR 178 [2014], 387, 390 ff.).
  • OLG Koblenz, 23.12.2014 - 3 U 1544/13  

    Darlegungs- und Beweislast bei Inanspruchnahme des Geschäftsführers einer in

    Der Anspruch setzt ein Verschulden des Geschäftsführers voraus, wobei hinsichtlich sämtlicher anspruchsbegründender Tatsachen Fahrlässigkeit genügt (BGH ZIP 2012, 1174 ; 2007, 1265 ; Baumbach/Hueck-Haas a.a.O. § 64 Rn. 84, 126 m.w.N).

    Will sich der Geschäftsführer entlasten, hat er darzulegen, dass und wie er sich um die finanzielle Situation der Gesellschaft gekümmert hat bzw. aus welchen Gründen er die Insolvenzreife der Gesellschaft nicht erkennen konnte oder dass die Zahlungen mit den Grundsätzen eines ordentlichen Geschäftsmannes vereinbar waren (BGH, Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06 - ZIP 2007, 1265 f. = NJW 2007, 660 ff. = ZInsO 2007, 660 ff., [...] Rn. 15).

  • BFH, 23.09.2008 - VII R 27/07  

    Haftung des Geschäftsführers für Steuerausfälle auch in der Krise der GmbH

    Die Haftung ist auch nicht ausgeschlossen, wenn die Nichtzahlung der fälligen Steuern in die dreiwöchige Schonfrist fällt, die dem Geschäftsführer zur Massesicherung ab Feststellung der Zahlungsunfähigkeit gemäß § 64 Abs. 1 Satz 1 GmbHG eingeräumt ist (Fortentwicklung der Senatsrechtsprechung im Hinblick auf die geänderte Rechtsprechung des BGH im Urteil vom 14. Mai 2007 II ZR 48/06, DStR 2007, 1174, HFR 2007, 1242).

    Allerdings hat der BGH inzwischen entschieden (Urteil vom 14. Mai 2007 II ZR 48/06, Deutsches Steuerrecht 2007, 1174, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 2007, 1242), dass selbst für diesen Zeitraum die zivilrechtliche Haftung des Geschäftsführers wegen Steuerabführung entfalle, weil dem organschaftlichen Vertreter nicht angesonnen werden könne, die Massesicherungspflicht nach § 92 Abs. 3 des Aktiengesetzes (AktG), § 64 Abs. 2 GmbHG zu erfüllen und fällige Leistungen an die Sozialkassen oder die Steuerbehörden nicht zu erbringen, wenn er sich dadurch einer persönlichen deliktischen Haftung aus § 823 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs i.V.m. § 266a des Strafgesetzbuchs (StGB), aus §§ 34, 69 AO oder der Bestrafung nach § 266a StGB aussetze; sein die entsprechenden sozial- und steuerrechtlichen Vorschriften befolgendes Verhalten muss deswegen im Rahmen der bei § 92 Abs. 3 AktG, § 64 Abs. 2 GmbHG anzustellenden Prüfung als mit den Pflichten eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters vereinbar angesehen werden.

  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 30/12  

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Prospekthaftung bei treuhandvermittelter

  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 1/12  

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Klärung der Art und Weise der

  • BGH, 05.05.2008 - II ZR 38/07  

    Einschränkung der Geschäftsführerhaftung bei Zahlungen nach Insolvenzreife

  • BGH, 08.06.2009 - II ZR 147/08  

    Erstattungspflicht des GmbH-Geschäftsführers bei Zahlung von Arbeitgeberbeiträgen

  • BGH, 15.03.2011 - II ZR 204/09  

    Insolvenzverschleppung: Verjährung des Anspruchs auf Ersatz des

  • BGH, 18.10.2010 - II ZR 151/09  

    Fleischgroßhandel

  • BGH, 19.06.2012 - II ZR 243/11  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Pflicht zur laufenden Beobachtung der

  • BGH, 02.06.2008 - II ZR 27/07  

    Pflichten eines ordentlichen Geschäftsleiters

  • BGH, 29.09.2008 - II ZR 162/07  

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH für das Nichtabführen von

  • BGH, 02.12.2014 - II ZR 119/14  

    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Auslegung der EG-Verordnung über das

  • BGH, 14.05.2012 - II ZR 130/10  

    Haftung des Geschäftsführers einer Bau-GmbH wegen Verletzung der

  • KG, 24.02.2011 - 19 U 83/10  

    GmbH & Co KG: Haftung des Geschäftsführers der Komplementär-GmbH der

  • BGH, 01.03.2010 - II ZR 13/09  

    GmbH: Passivierung eines Gesellschafterdarlehens im Rahmen einer gesplitteten

  • OLG Hamburg, 25.06.2010 - 11 U 133/06  

    GmbH in der Insolvenz: Schlüssige Feststellung des Überschuldungsstatus durch den

  • OLG Frankfurt, 15.07.2009 - 4 U 298/08  

    "Verhaltensanforderungen an GmbH-Geschäftsführers im Insolvenzfall bei

  • OLG Stuttgart, 25.11.2009 - 20 U 5/09  

    Haftung des Vorstands einer Aktiengesellschaft: Beweislastverteilung im

  • OLG Saarbrücken, 22.01.2014 - 2 U 69/13  

    Vertretung einer Aktiengesellschaft bei Abschluss eines Vertrages mit einem

  • BFH, 26.09.2017 - VII R 40/16  

    Geschäftsführerhaftung für Einfuhrumsatzsteuer nach Bestellung eines vorläufigen

  • BGH, 14.05.2013 - XI ZR 335/11  

    Prospekthaftung: Haftung des Prospektveranlassers für unvollständige bzw.

  • BGH, 28.05.2013 - II ZR 83/12  

    Eigenkapitalersetzende Gebrauchsüberlassung eines Fuhrparks und eines

  • BAG, 20.03.2014 - 8 AZR 45/13  

    Insolvenz - persönliche Haftung von Organmitgliedern für nicht zur Auszahlung

  • LG München I, 14.09.2007 - 14 HKO 1877/07  

    Leo Kirch

  • OLG Köln, 16.03.2017 - 18 U 226/13  
  • OLG Düsseldorf, 15.01.2015 - 6 U 48/14  

    Pflichten der Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft bei Abschluss eines

  • OLG Frankfurt, 20.03.2009 - 10 U 148/08  

    Erstattungspflicht des Geschäftsführers  der GmbH von nach Eintritt der

  • OLG Düsseldorf, 31.05.2012 - 16 U 176/10  

    Haftung der Mitglieder des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft wegen

  • OLG Stuttgart, 19.09.2017 - 12 U 8/17  

    Insolvenz: Wirksamkeit einer Abtretung von Ansprüchen des Schuldners gegen den

  • OLG Brandenburg, 16.01.2008 - 7 U 108/07  

    Zur Haftung des GmbH-Geschäftsführers für Zahlungen trotz bestehender

  • OLG Köln, 10.01.2008 - 18 U 203/06  

    Bürgschaft; Sicherungsübereignung

  • FG Köln, 06.11.2014 - 13 K 1065/13  
  • BGH, 25.09.2007 - KZR 24/07  

    Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung im Revisionsverfahren

  • BGH, 16.07.2007 - II ZR 226/06  

    Anforderungen an die Darlegung der Überschuldung; Verschulden bei Verletzung der

  • FG Münster, 23.06.2017 - 3 K 1537/14  

    Der Haftungsbescheid gegen den Geschäftsführer wegen Lohnsteuern und die grobe

  • OLG München, 30.04.2008 - 7 U 5132/07  

    GmbH in der Insolvenz: Anfechtung der Rückzahlung eines eigenkapitalersetzenden

  • BGH, 26.11.2007 - II ZA 17/06  

    Voraussetzungen der Prozesskostenhilfe für ein Revisionsverfahren

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 221/12  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 214/12  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • OLG Düsseldorf, 20.02.2008 - 15 U 10/07  

    Schadensersatzpflicht des Geschäftsführers einer GmbH & Co. KG wegen

  • OLG Hamm, 29.01.2015 - 34 U 169/13  

    Anforderungen an die Darstellung der Risiken einer Kapitalanlage im

  • OLG München, 28.11.2007 - 7 U 5444/05  

    Zur Erkennbarkeit der Konkursreife für GmbH-Geschäftsführer bei

  • OLG Hamm, 05.02.2015 - 34 U 265/12  

    Anforderungen an die Darstellung der Risiken einer Kapitalanlage im

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 216/12  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • OLG Brandenburg, 26.02.2013 - 6 U 32/11  

    Insolvenz: Darlegungs- und Beweispflicht der Überschuldung des

  • OLG Düsseldorf, 18.12.2009 - 17 U 152/08  

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für Ansprüche gem. § 64 GmbHG

  • BGH, 07.02.2008 - IX ZR 244/06  

    Zurückweisung des Prozesskostenhilfeantrags für die Durchführung einer vom

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 226/12  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 219/12  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • OLG München, 29.09.2010 - 20 U 2918/10  

    Schutzgesetzverletzung: Nichtabführung von Arbeitnehmerbeiträgen zur

  • OLG Hamm, 22.12.2008 - 8 U 65/01  

    Ersatzpflicht des Geschäftsführers für Zahlungen von einen debitorisch geführten

  • LG Düsseldorf, 30.08.2017 - 41 O 103/15  
  • FG Münster, 23.06.2017 - 3 K 1539/14  
  • OLG Hamburg, 23.05.2017 - 9 U 51/14  
  • OLG Hamm, 29.01.2015 - 34 U 213/12  

    Anforderungen an die Darstellung der Risiken einer Kapitalanlage im

  • OLG Hamm, 23.01.2014 - 34 U 43/13  

    Kapitalanlagen im ACI VII. Dubai Fonds - Schadensersatzansprüche aufgrund von

  • LG Wuppertal, 06.07.2011 - 3 O 359/10  

    Steuerberatungsvertrag zwischen GmbH und Steuerberater hat Schutzwirkung auch

  • OLG Frankfurt, 03.04.2009 - 19 W 17/09  

    Unerlaubte Handlung: Vorsätzliches Nichtabführen von Arbeitnehmeranteilen zur

  • OLG Brandenburg, 23.07.2008 - 7 U 217/07  

    Haftung von Vorstandsmitgliedern wegen verbotener Zahlungen nach Überschuldung

  • OLG Brandenburg, 26.09.2007 - 4 U 70/07  

    Schadensersatzansprüche gegen den Arbeitgeber wegen vorenthaltener

  • LG Hamburg, 17.01.2017 - 411 HKO 112/15  

    Verpflichtung des Geschäftsführers der Schuldnerin zur Erstattung der nach

  • OLG Frankfurt, 18.08.2010 - 12 U 71/09  

    Haftbarkeit des GmbH-Geschäftsführers bei Nichtabführen von Arbeitnehmeranteilen

  • OLG Köln, 15.05.2008 - 18 U 43/06  

    Schadensrechtlicher Anspruch eines Insolvenzverwalters gegen den früheren

  • OLG Naumburg, 15.10.2008 - 5 U 85/08  

    Erstattung der nach Insolvenzreife der Gesellschaft veranlassten Zahlungen des

  • FG Berlin-Brandenburg, 03.09.2015 - 9 K 9271/10  

    Haftungsbescheid vom 24. Februar 2006

  • BFH, 29.07.2009 - VII B 35/09  

    Pflichtenkollision durch einen Widerstreit zwischen der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht