Rechtsprechung
   BGH, 15.02.2018 - I ZR 201/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,2586
BGH, 15.02.2018 - I ZR 201/16 (https://dejure.org/2018,2586)
BGH, Entscheidung vom 15.02.2018 - I ZR 201/16 (https://dejure.org/2018,2586)
BGH, Entscheidung vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16 (https://dejure.org/2018,2586)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,2586) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • IWW

    § 5 Abs. 2, § ... 15 Abs. 2 MarkenG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1, Abs. 2 UWG, § 545 Abs. 2 ZPO, § 5 MarkenG, Art. 8 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 864/2007, § 5 Abs. 1 MarkenG, § 5 Abs. 2 Satz 1 MarkenG, § 15 Abs. 4 Satz 1 MarkenG, § 15 Abs. 5 Satz 1 MarkenG, Art. 8 PVÜ, §§ 5, 15 MarkenG, § 5 Abs. 1, 2 Satz 1 MarkenG, § 5 Abs. 2 MarkenG, § 15 Abs. 2, 4 MarkenG, § 14 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG, § 15 MarkenG, § 14 Abs. 3, § 14 Abs. 2 MarkenG, § 14 Abs. 3 Nr. 5 MarkenG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • JurPC

    GoFit

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Unterlassung der Benutzung des Zeichens "goFit" oder "gofit" im Zusammenhang mit Suchwortvorschlägen auf einer Internet Handelsplattform; Unbefugte Verwendung eines Unternehmenskennzeichens als Schlüsselwort für die Anzeige automatischer Suchwortergänzungen

  • Wolters Kluwer

    Klage des Herstellers einer Fußmatte gegen die Anzeige von eigenen Artikeln auf der Suchergebnisliste einer großen Internethandelsplattform trotz fehlender Möglichkeit zum Einkauf von diesen Produkten auf der Seite; Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte

  • Betriebs-Berater

    GoFit

  • suchmaschinen-und-recht.de

    Die Suchwortergänzung (Autocomplete-Funktion) von Amazon ist keine Markenrechtsverletzung: goFit

  • kanzlei.biz

    Automatische Vervollständigung von Suchwörtern auf Amazon zulässig

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    GoFit

    Art. 5 Nr. 3 Brüssel-I-VO

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    MarkenG § 15 Abs. 2 ; MarkenG § 15 Abs. 4
    Anspruch auf Unterlassung der Benutzung des Zeichens "goFit" oder "gofit" im Zusammenhang mit Suchwortvorschlägen auf einer Internet Handelsplattform; Unbefugte Verwendung eines Unternehmenskennzeichens als Schlüsselwort für die Anzeige automatischer Suchwortergänzungen

  • rechtsportal.de

    MarkenG § 15 Abs. 2 ; MarkenG § 15 Abs. 4
    Klage des Herstellers einer Fußmatte gegen die Anzeige von eigenen Artikeln auf der Suchergebnisliste einer großen Internethandelsplattform trotz fehlender Möglichkeit zum Einkauf von diesen Produkten auf der Seite; Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Markenrecht: goFit

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Amazon.de: Markenrechtsverstoß durch die Suchfunktion?

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    GoFit - Verwendung eines fremden Unternehmenskennzeichens durch Amazon bei der automatischen Vervollständigung von Suchwörtern zulässig

  • heise.de (Pressemeldung, 15.02.2018)

    Amazon erzielt weitgehenden Erfolg im Streit über Markenrecht

  • lto.de (Kurzinformation)

    Markenrecht beim Online-Handel: Nicht gesucht, aber auch gefunden

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Verwendung von Marken und Unternehmenskennzeichen innerhalb einer in eine Internethandelsplattform eingebetteten Suchfunktion

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Die Suchwortergänzung (Autocomplete-Funktion) von Amazon ist keine Markenrechtsverletzung: goFit

  • spiegel.de (Pressemeldung, 15.02.2018)

    Amazon-Suche muss Konkurrenzprodukte kenntlich machen

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Ob und wann die Suchergebnisse auf Amazon Markenverletzungen sind

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Verwendung von Marken in Amazon-Suchfunktion grundsätzlich zulässig

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Markennamen in Suchliste anzeigen

  • it-recht-kanzlei.de (Kurzinformation)

    Zur Zulässigkeit von Marken in Suchfunktion von amazon

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Kennzeichenidentische Keywords bei In-Shop-Suche


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zur markenrechtlichen Haftung für die durch eine Autovervollständigen-Funktion erzeugte Ergebnisliste der Suchmaschine des Betreibers einer Internethandelsplattform

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zur Frage der Zulässigkeit der Verwendung von Marken und Unternehmenskennzeichen innerhalb einer in eine Internethandelsplattform eingebetteten Suchfunktion

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2018, 1012
  • GRUR 2018, 935
  • MMR 2018, 673
  • BB 2018, 1666
  • K&R 2018, 578
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • OLG Düsseldorf, 12.09.2019 - 15 U 48/19

    Wettbewerbsverstoß einer Werbung im Internet

    Maßgebend ist also der Ort, an dem diese Einwirkung stattfindet (vgl. BGH WRP 2018, 1081 Rn. 23 - goFit; BGH WRP 2016, 586 Rn. 16 - Eizellspende; BGHZ - Gms-OGB - 194, 354 Rn. 15).
  • BGH, 17.10.2018 - I ZR 136/17

    Markenverletzung durch das Nachfüllen eines mit der Marke des Originalherstellers

    Im Revisionsverfahren sind die vom Tatgericht getroffenen Feststellungen zur Verkehrsauffassung nur darauf zu überprüfen, ob das Gericht bei seiner Würdigung gegen Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstoßen oder wesentliche Umstände unberücksichtigt gelassen hat (vgl. BGH, Urteil vom 1. Februar 2018 - I ZR 82/17, GRUR 2018, 627 Rn. 32 = WRP 2018, 827 - Gefäßgerüst, mwN; Urteil vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16, GRUR 2018, 935 Rn. 31 = WRP 2018, 1081 - goFit; Urteil vom 22. März 2018 - I ZR 25/17, GRUR 2018, 1063 Rn. 17 = WRP 2018, 1193 - Zahlungsaufforderung).
  • BPatG, 06.09.2019 - 27 W (pat) 26/17
    Da selbst aus der Namensfunktion nur die Fähigkeit zur Individualisierung, nicht aber zur Unterscheidung von Unternehmen folgt, setzt die Schutzentstehung die Unterscheidungskraft des Zeichens voraus; das Zeichen kann nur dadurch seine Funktion, Unternehmen voneinander zu unterscheiden, erfüllen (vgl. BGH, Urteil vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16 -, GRUR 2018, 935 Rn. 28 - goFit).

    Eine besondere Originalität, z. B. durch eigenartige Wortbildung oder Heraushebung aus der Umgangssprache ist nicht erforderlich; es genügt, wenn eine bestimmte beschreibende Verwendung nicht festzustellen ist (s.a. BGH, Urteil v. 15. Februar 2018 - I ZR 201/16 -, GRUR 2018, 935 Rn. 28 - goFit; Urteil v. 6. November 2013 - I ZR 153/12 -, GRUR 2014, 506 Rn. 11 - sr.de; Urteil vom 10. Juni 2009 - I ZR 34/07 -, GRUR-RR 2010, 205 Rn. 22 - Haus & Grund IV; Urteil vom 19. Februar 2009 - I ZR 135/06-, GRUR 2009, 685 Rn. 18 - ahd.de).

    Der Schutz des Handelsnamens beschränkt sich nicht auf den Schutz der vollen Firmenbezeichnung, sondern umfasst auch Firmenschlagworte, -bestandteile und - abkürzungen, für die die gleichen Schutzvoraussetzungen gelten (BGH, Urteil vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16 -, GRUR 2018, 935 Rn. 28 - goFit; Urteil vom 12. Juli 1995 - 1 ZR 140/93, BGHZ 130, 276, 280, Rn. 18 - Torres).

    Denn der Schutz als Firmenschlagwort setzt voraus, dass es sich um einen unterscheidungskräftigen Bestandteil handelt, der seiner Art nach im Vergleich zu den übrigen Firmen- oder Namensbestandteilen geeignet erscheint, sich im Verkehr als schlagwortartiger Hinweis auf das Unternehmen durchzusetzen (vgl. BGH, Urteil vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16 -, GRUR 2018, 935 Rn. 28 - goFit; Urteil vom 18. Dezember 2008 - I ZR 200/06 -, GRUR 2009, 772 Rn. 75 - Augsburger Puppenkiste; Urteil vom 21. Juli 2005 - I ZR 318/02 -, GRUR 2005, 873, 874 - Star Entertainment).

    Vielmehr handelt es sich um Fragen aus dem Gebiet der geschäftlichen Bezeichnung nach §§ 5, 12 MarkenG, die gerade angesichts der neueren Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 15. Februar 2018, I ZR 201/16 -, GRUR 2018, 935 - goFit) hinreichend geklärt sind und nun im Rahmen des markenrechtlichen Widerspruchs- und Beschwerdeverfahrens anzuwenden sind.

  • LG Berlin, 11.02.2020 - 52 O 194/18

    Schleichwerbung für Amazon-Produkte durch Nachrichtenportal BuzzFeed -

    Das ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die beanstandete Website "gezielt" oder "bestimmungsgemäß" auch an deutsche Internetnutzer richtet (BGH, GRUR 2018, 935, 936 - goFit; BGH, NJW 2010, 1752, 1753 - Internetveröffentlichung).

    Die Seite www.buzzfeed.com ist nicht nur in Deutschland abrufbar, sondern auch in deutscher Sprache gehalten und richtet sich - wie sich auch aus der Länderkennung der Domain bei Aufruf ("de") ergibt - bestimmungsgemäß an deutsche Verkehrskreise bzw. Nutzer (vgl. dazu auch KG, Beschluss vom 11.10.2017 - 5 W 221/17; BGH, GRUR 2018, 935, 936 - goFit).

    Nach Art. 6 Abs. 1 (VO (EG) Nr. 864/2007) über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht (Rom ll-VO) gelangt als Sachrecht deutsches Lauterkeitsrecht zur Anwendung (vgl. dazu auch KG, Beschluss vom 11.10.2017 - 5 W 221/17; BGH, GRUR 2018, 935, 938 - goFit).

    Entscheidend ist danach der Ort der wettbewerblichen Interessenkollision bzw. der Einwirkung (vgl. BGH, GRUR 2018, 935, 938 - goFit; Köhler in: Köhler/Bornkamm/Feddersen, UWG, Einleitung, 38. Aufl. 2020, Rn. 5.19).

  • OLG Frankfurt, 14.02.2019 - 6 U 3/18

    Internationale Zuständigkeit bei Werbung im Internet; Irreführende Werbung durch

    Entscheidend ist danach der Ort der wettbewerblichen Interessenkollision (vgl. BGH GRUR 2018, 935 , Rnr. 20 - go fit; BGH, GRUR 2017, 397 Rnr. 43 - World of Warcraft II; BGH, GRUR 2016, 513 Rnr. 16 - Eizellspende, mwN).
  • BGH, 07.11.2019 - I ZR 222/17

    Kennzeichenschutz: Voraussetzungen für eine inländische relevante

    Dieses Kriterium ist weder für behauptete Verstöße gegen das Urheberrecht (vgl. BGH, Urteil vom 21. April 2016 - I ZR 43/14, GRUR 2016, 1048 Rn. 18 = WRP 2016, 1114 - An Evening with Marlene Dietrich) noch für angebliche Verletzungen von nationalen Marken und geschäftlichen Bezeichnungen zu fordern (offengelassen für Rechtsverletzungen im Internet in BGH, GRUR 2012, 621 Rn. 21 - OSCAR; für Verletzungen von inländischen geschäftlichen Bezeichnungen vgl. BGH, Urteil vom 15. Februar 2018 - I ZR 201/16, GRUR 2018, 935 Rn. 18 = WRP 2018, 1081 - goFit; für Verletzungen von nationalen Marken vgl. BGH, GRUR 2018, 924 Rn. 18 - ORTLIEB I; zur internationalen Zuständigkeit nach Art. 97 Abs. 5 GMV/UMV bei der Verletzung von Unionsmarken vgl. aber EuGH, Urteil vom 5. September 2019 - C-172/18, GRUR 2019, 1047 Rn. 47 und 54 - AMS Neve).

    Ob das angegriffene Verhalten tatsächlich eine Verletzung eines nationalen Kennzeichenrechts darstellt, ist eine Frage der Begründetheit der Klage, die vom zuständigen Gericht anhand des anwendbaren materiellen Rechts zu prüfen ist (vgl. EuGH, GRUR 2012, 654 Rn. 26 - Wintersteiger/Products 4U; BGH, GRUR 2018, 935 Rn. 16 - goFit; GRUR 2018, 924 Rn. 16 - ORTLIEB I).

  • OLG Frankfurt, 30.01.2020 - 6 W 9/20

    Nicht ermittelbares ausländisches Recht im Eilverfahren

    Ist allerdings ein unternehmensbezogener Eingriff mit marktvermittelten Einwirkungen auf die geschäftlichen Entscheidungen der ausländischen Marktgegenseite verbunden, so bleibt Art. 6 I Rom II-VO anwendbar (BGH GRUR 2010, 847 Rn. 19 - Ausschreibung in Bulgarien; BGH WRP 2014, 548 Rnr. 37, 38 - englischsprachige Pressemitteilung; BGH WRP 2017, 434 Rnr. 43 - World of Warcraft II; BGH WRP 2018, 1081 Rnr. 23 - goFit; Köhler/Bornkamm/Feddersen, UWG, 38. Aufl., Einleitung, Rnr. 5.31 ff).
  • LG Köln, 19.02.2019 - 33 O 62/18

    Unterlassungsanspruch wegen Verwechslungsgefahr bei Zeichenähnlichkeit durch die

    Für einen Teil einer Firmenbezeichnung kann der vom Schutz des vollständigen Firmennamens - hier also "W Finanzmanagement AG" - abgeleitete Schutz als Unternehmenskennzeichen beansprucht werden, sofern es sich um einen unterscheidungskräftigen Firmenbestandteil handelt, der seiner Art nach im Vergleich zu den übrigen Firmenbestandteilen geeignet erscheint, sich im Verkehr als schlagwortartiger Hinweis auf das Unternehmen durchzusetzen (vgl. BGH, GRUR 2018, 935/937 - "goFit" mwN.).

    Schließlich kommt es vorliegend nicht darauf an, ob von der Klägerin das Kennzeichen "W" tatsächlich als Firmenschlagwort in Alleinstellung verwendet wird und ob die Kurzbezeichnung sich im Verkehr durchgesetzt hat, weil das Kennzeichen - wie oben ausgeführt - für die Firmenbezeichnung der Klägerin prägend ist und geeignet erscheint, sich im Verkehr als schlagwortartiger Hinweis auf das Unternehmen durchzusetzen (vgl. BGH, GRUR 2018, 935/937 - "goFit" mwN.; Ingerl/Rohnke, a.a.O., § 15 Rn. 59).

  • OLG Köln, 03.05.2019 - 6 U 165/18

    Umfang des Schutzes eines Unternehmenskennzeichens

    Wer die Verletzungshandlung vorsätzlich oder fahrlässig begeht, ist dem Inhaber der geschäftlichen Bezeichnung nach § 15 Abs. 5 Satz 1 MarkenG zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet (BGH, Urteil vom 15.02.2018 - I ZR 201/16, MDR 2018, 1012 - goFit).

    Nicht schutzfähig ist die gattungsmäßige Bezeichnung des Geschäftsbetriebs (BGH, MDR 2018, 1012 - goFit, mit zahlreichen weiteren Nachweisen aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung).

  • BPatG, 10.07.2018 - 27 W (pat) 28/16
    Wird das Vorliegen eines Firmenschlagwortes, wie geschehen, bejaht, weil es sich um einen unterscheidungskräftigen Bestandteil handelt, so kommt es nicht darauf an, ob die fragliche Kurzbezeichnung tatsächlich als Firmenschlagwort in Alleinstellung verwendet wird und ob sie sich im Verkehr durchgesetzt hat (BGH, Urteil vom 15. Februar 2018, I ZR 201/16 - goFit Rdnr. 28, juris).

    Vielmehr handelt es sich um Fragen aus dem Gebiet der geschäftlichen Bezeichnung nach §§ 5, 12 MarkenG, die gerade angesichts der neueren Entscheidung des BGH (Urteil vom 15. Februar 2018, I ZR 201/16 - goFit) hinreichend geklärt sind und nun im Rahmen des markenrechtlichen Widerspruchsverfahrens anzuwenden sind.

  • OLG Köln, 03.05.2019 - 6 U 111/18

    Unzulässigkeit einer Mitteilung in einer Publikation und in einer Stellenanzeige

  • OLG Köln, 05.10.2018 - 6 U 84/18

    Zulässigkeit der Bezugnahme auf eine Marke in einer Präsentation

  • OLG Düsseldorf, 24.01.2019 - 20 U 53/18

    Anbieten von Schuhwaren im geschäftlichen Verkehr in Deutschland unter einer

  • BPatG, 19.12.2018 - 26 W (pat) 514/17
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht