Rechtsprechung
   BGH, 15.05.1997 - X ZB 8/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,3235
BGH, 15.05.1997 - X ZB 8/95 (https://dejure.org/1997,3235)
BGH, Entscheidung vom 15.05.1997 - X ZB 8/95 (https://dejure.org/1997,3235)
BGH, Entscheidung vom 15. Mai 1997 - X ZB 8/95 (https://dejure.org/1997,3235)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,3235) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit des Widerrufs eines bereits erteilten Patents wegen fehlender Patentfähigkeit - Auswirkungen der Rechtskraft gerichtlicher Entscheidungen - Voraussetzungen zum Widerruf eines erteitten Patents - Patentfähigkeit bei verschiedenen chemischen Verfahren, die zu ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    PatG (1981) § 21
    "Polyäthylenfilamente"; Widerruf eines Patents

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 135, 369
  • NJW 1998, 152
  • GRUR 1997, 612
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 25.02.2010 - Xa ZR 100/05

    Thermoplastische Zusammensetzung

    Damit reicht die ausführbare Offenbarung hier so weit, wie sie sich aus dem Herstellungsverfahren ergibt; dies schließt allerdings nicht nur Erzeugnisse ein, die nach dem Verfahren nach Patentanspruch 15 hergestellt werden, sondern auch Erzeugnisse, die auf anderem Weg hergestellt worden sind, aber die gleichen Eigenschaften aufweisen (BGHZ 122, 144, 155 - tetraploide Kamille; BGHZ 135, 369 - Polyäthylenfilamente).
  • BGH, 30.09.2002 - X ZB 18/01

    "Sammelhefter" - Wirksame Teilung eines Patents

    Insofern gilt nichts anderes als für sonstige Mängel des Erteilungsverfahrens, die weder einen Widerrufs-, noch einen Nichtigkeitsgrund bilden (vgl. BGH, Urt. v. 11.11.1952 - I ZR 134/51, GRUR 1953, 88 - Anschlußberufung; Urt. v. 29.11.1966 - Ia ZR 11/63, GRUR 1967, 240, 242 - Mehrschichtplatte; Beschl. v. 31.1.1967 - Ia ZB 6/66, GRUR 1967, 543, 546 - Bleiphosphit; Sen.Beschl. v. 15.5.1997 - X ZB 8/95, GRUR 1997, 612, 615 - Polyäthylenfilamente; vgl. ferner Sen., BGHZ 103, 262, 265 - Düngerstreuer).
  • BGH, 08.06.2010 - X ZR 71/08

    Patentrecht: Patentfähigkeit eines auf ein Herstellungsverfahren gerichteten

    Ob damit dieser hilfsweisen Verteidigung schon der Gesichtspunkt nachträglicher Erweiterung entgegensteht oder es sich, wie von der Beklagten vorgetragen, um einen Parameter handelt, welcher der beanspruchten Substanz quark- oder frischkäseähnlicher Konsistenz eigen ist und deshalb ausnahmsweise nachträglich in die Anspruchsfassung aufgenommen werden könnte (vgl. Sen.Beschl. v. 15.5.1997 - X ZB 8/95 - Polyäthylenfilamente; Bacher/Melullis in Benkard, PatG 10. Aufl., § 1 Rdn. 87 a.E.) kann dahinstehen.
  • LG Düsseldorf, 28.02.2002 - 4a O 35/00

    CD-ROM

    Dementsprechend hat der Bundesgerichtshof etwa auch in der Entscheidung "Polyäthylenfilamente" (GRUR 1997, 612, 615) betont, dass mit der Angabe einer Verfahrensführung "besondere Eigenschaften wie sie bei der Verfahrensführung erhalten werden" beschrieben werden.

    Was dies für die zu verlangenden Erzeugniseigenschaften bedeutet, ist anhand einer Auslegung des Patentanspruches unter Berücksichtigung des Inhaltes der Klagepatentschrift im Einzelfall zu ermitteln (vgl. hierzu auch BGH, GRUR 1997, 612, 615 - Polyäthylenfilamente).

  • BPatG, 30.06.2015 - 3 Ni 16/14

    Anspruch auf Erklärung der Nichtigkeit eines europäischen Patents zur Herstellung

    Insoweit die Klägerin im Übrigen vorgetragen hat, der Patentanspruch 16 sei bereits aufgrund seiner Ausgestaltung als "product-by-process"-Anspruch unzulässig, geht dieser Einwand ins Leere, da auch in diesem Fall keiner der in Art. 11 § 6 Abs. 1 IntPatÜbKG, Art. 138 Abs. 1 EPÜ abschließend aufgezählten Nichtigkeitsgründen (vgl. zu § 21 PatG GRUR 1997, 612 Ls., 615 III.2.d) - Polyäthylenfilamente) verwirklicht wäre.
  • BPatG, 09.07.2019 - 14 W (pat) 7/15
    schließt Anspruch 1 nicht nur solche Kochflächen ein, die nach dem Verfahren nach Patentanspruch 12 hergestellt werden, sondern auch Kochflächen, die auf anderem Weg hergestellt worden sind, aber die gleichen Eigenschaften aufweisen (BGHZ 122, 144, 155 - Tetraploide Kamille; BGHZ 135, 369 - Polyäthylenfilamente).
  • BPatG, 07.08.2003 - 23 W (pat) 703/03
    Soweit der Bundesgerichtshof in der vorgenannten Entscheidung "Sammelhefter" unter anderem ausführt, daß "Doppelpatentierungen durch entsprechende Anforderungen an die jeweils zu gewährenden oder aufrechtzuerhaltenden Patentansprüche zu vermeiden sind", vermag der Senat auch in dem Passus "Anforderungen an die jeweils ....aufrechtzuerhaltenden Patentansprüche" nicht zu erkennen, daß der Bundesgerichtshof contra legem oder zumindest entgegen dem einhelligen Verständnis vom "numerus clausus" der in § 21 Abs. 1 PatG genannten Widerrufsgründe in Literatur (vgl dazu Schulte, PatG, 6. Aufl., § 21 Rdn 25 f; Benkard, PatG, 9. Aufl. § 21 Rdn 21 und Busse, PatG, 5. Aufl. § 21 Rdn 16) und Rechtsprechung (vgl dazu z.B. BGH GRUR 1997, 612, 614 liSp le Abs, reSp 1. Absatz - Polyäthylenfilamente) einen neuen, im Gesetz nicht genannten Widerrufsgrund einführen wollte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht