Rechtsprechung
   BGH, 15.05.2018 - II ZR 222/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,17626
BGH, 15.05.2018 - II ZR 222/17 (https://dejure.org/2018,17626)
BGH, Entscheidung vom 15.05.2018 - II ZR 222/17 (https://dejure.org/2018,17626)
BGH, Entscheidung vom 15. Mai 2018 - II ZR 222/17 (https://dejure.org/2018,17626)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,17626) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Stellung des Treugebers im Innenverhältnis als ein unmittelbarer Gesellschafter (Quasi-Gesellschafter) i.R.e. Anspruchs eines Gesellschafters auf Leistung der Einlage gegen einen Treugeber

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Stellung des Treugebers im Innenverhältnis als ein unmittelbarer Gesellschafter (Quasi-Gesellschafter) i.R.e. Anspruchs eines Gesellschafters auf Leistung der Einlage gegen einen Treugeber

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 15.12.2020 - II ZR 108/19

    Zur persönlichen Haftung des Kommanditisten in der Insolvenz

    Sollte die Klage mit dem Hauptantrag dagegen Erfolg haben, ist die auf den Hilfsantrag ergangene Entscheidung des Berufungsgerichts ohne verfahrensrechtliche Grundlage und damit gegenstandslos (vgl. BGH, Beschluss vom 13. September 2016 - VII ZR 17/14, NJW 2017, 1180 Rn. 15; Urteil vom 15. Mai 2018 - II ZR 222/17, juris Rn. 36; jeweils mwN).
  • OLG Stuttgart, 31.07.2019 - 20 U 36/18

    Kommanditistenhaftung: Rückforderung nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kommt im Falle der Liquidation einer Publikumsgesellschaft eine Einforderung rückständiger Einlagen zum Ausgleich zwischen den Gesellschaftern im Regelfall erst dann in Betracht, wenn und soweit ein im Rahmen der Auseinandersetzungsrechnung zu erstellender Ausgleichsplan einen Passivsaldo zu Lasten des in Anspruch genommenen Gesellschafters aufweist (BGH Urteil vom 15.5.2018 - II ZR 222/17 - juris Rn. 32; Urteil vom 15.5.2018 - II ZR 99/17 - juris Rn. 36; Urteil vom 30.1.2018 - II ZR 95/16 - juris Rn. 82 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht