Rechtsprechung
   BGH, 15.10.2013 - XI ZR 51/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,31738
BGH, 15.10.2013 - XI ZR 51/11 (https://dejure.org/2013,31738)
BGH, Entscheidung vom 15.10.2013 - XI ZR 51/11 (https://dejure.org/2013,31738)
BGH, Entscheidung vom 15. Januar 2013 - XI ZR 51/11 (https://dejure.org/2013,31738)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,31738) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 BGB
    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Konkludenter Abschluss eines Beratungsvertrages; Beweislastumkehr bei Aufklärungspflichtverletzung durch eine falsche Aussage über die Emittentenhaftung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Zertifikaten der inzwischen insolventen Lehman Brothers Treasury Co. B.V.

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung im Zusammenhang mit dem Erwerb von Zertifikaten der inzwischen insolventen Lehman Brothers Treasury Co. B.V.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Saarbrücken, 26.02.2014 - 5 U 64/13

    Versicherungsvermittlung: Beweislast für Beratung über die Nachteile einer

    Denn das Abstellen auf das Fehlen eines Entscheidungskonflikts ist mit dem Schutzzweck der Beweislastumkehr nicht zu vereinbaren (BGH, Urt. v. 15.10.2013 - XI ZR 51/11).
  • BGH, 24.02.2015 - XI ZR 202/13

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflichten bei Vorkenntnissen

    Nach der Rechtsprechung des Senats trägt im Falle einer feststehenden Aufklärungspflichtverletzung zwar die beratende Bank die Darlegungs- und Beweislast für ihre Behauptung, dass der Anleger das Kapitalanlagegeschäft auch bei gehöriger Aufklärung abgeschlossen hätte (Senatsurteile vom 8. Mai 2012 - XI ZR 262/10, BGHZ 193, 159 Rn. 27 ff., vom 24. September 2013 - XI ZR 204/12, WM 2013, 2065 Rn. 38 und vom 15. Oktober 2013 - XI ZR 51/11, juris Rn. 24).
  • OLG Frankfurt, 31.03.2015 - 10 U 68/13

    Anlageberatung: Verjährung von Schadenersatz bei Aufklärungspflichtverletzung

    Bezüglich dieses Gesprächs ist zwischen den Parteien ein neuer Beratungsvertrag nur zustande gekommen, wenn die Klägerin von dem Filialleiter C eine Empfehlung wollte, ob sie die Fondsanteile weiter halten soll (vgl. BGH Urteil vom 21.3.2006 - XI ZR 63/05 = NJW 2006, 2041, 2042 Tz. 10; siehe auch Urteil vom 15.10.2013 - XI ZR 51/11 Tz. 21).
  • LG Flensburg, 12.03.2014 - 2 O 261/12

    Begrenzung der Schadensersatzpflicht wegen einer fehlerhaften Anlageberatung oder

    Ein Beratungsvertrag kann grundsätzlich auch dadurch stillschweigend (neu) abgeschlossen werden, dass ein Anleger sich nach getroffener Anlageentscheidung bei seinem Anlageberater oder Anlagevermittler erkundigt, wie er sich angesichts eines zwischenzeitlichen Wertverlustes der Anlage verhalten soll, und der Berater oder Vermittler eine entsprechende Handlungsempfehlung gibt ( BGH, Urteil vom 15. Oktober 2013 - XI ZR 51/11 , GWR 2013, 521; BGH, Urteil vom 21. März 2006 - XI ZR 63/05 , WM 2006, 851).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht