Rechtsprechung
   BGH, 16.04.1953 - 4 StR 745/52   

Volltextveröffentlichungen




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • BGH, 28.02.1961 - 1 StR 633/60  

    Verurteilung wegen schwerer Unzucht - Verurteilung als gefährlicher

    An sich ist es zwar möglich, daß ein Täter sich als Hangverbrecher nicht nur auf einem , sondern auf mehreren - auch völlig wesensverschiedenen - Gebieten betätigt, ja sogar einen allgemeinen Hang zu Verbrechen jeder Art zeigt (u.a. RGSt 68, 149, 156; 73, 276; 75, 343, 344/345; RG JW 1935, 932 Nr. 10; BGH 4 StR 745/52 vom 16. April 1953 und 3 StR 599/53 vom 3. Dezember 1953).
  • BGH, 20.02.1968 - 1 StR 9/68  

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Nötigung zur Unzucht - Rechtmäßigkeit

    Gerade der Übergang von einer Verbrechensart zur anderen kann diesen Hang dartun (4 StR 745/52 v. 16. April 1953 im Anschluß an RG DJ 1934, 1351; vgl. auch BGHSt 16, 296 ff.).
  • BGH, 11.05.1965 - 5 StR 155/65  

    Mehrere Diebstahlstaten als fortgesetzte Handlung - Einbeziehung der Vorstrafen

    Demgegenüber ist jedoch § 20 a Abs. 2 StGB nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ( 4 StR 745/52 vom 16. April 1953 und 3 StR 599/53 vom 3. Dezember 1953 - beide unveröffentlicht) und des Reichsgerichts (s. u.a. in DR 1940, 682³ und DR 1943, 481) nur eine Hilfsvorschrift.
  • BGH, 30.03.1965 - 1 StR 494/64  

    Anforderungen an die gerichtliche Beweiswürdigung - Verurteilung des Angeklagten

    Einmal hat es möglicherweise verkannt, daß der Hang zu strafbaren Handlungen, der den Gewohnheitsverbrecher kennzeichnet, einer ganz allgemeinen asozialen Haltung entspringen und sich in ungleich gearteten und gegen verschiedene Rechtsgüter gerichteten Straftaten äußern kann (BGHSt 16, 296; BGH Urt. vom 3. Dezember 1953 - 3 StR 599/53 und Urt. vom 16. April 1953 - 4 StR 745/52).
  • BGH, 05.02.1965 - 4 StR 492/64  

    Beurteilung eines Täters als gefährlichen Gewohnheitsverbrecher - Vorliegen eines

    Auch der ist Gewohnheitsverbrecher, der aus Willensschwäche dem Anreiz zu Verbrechen nicht widerstehen kann und aus diesem Grunde jeder neuen Versuchung zum Opfer fällt, der andere widerstanden hätten (RGSt 72, 259, 260; 72, 295, 296; 73, 44, 46; BGH NJW 1955, 799 Nr. 15 und Urteil vom 16. April 1953 - 4 StR 745/52).
  • BGH, 14.04.1954 - 1 StR 662/53  

    Rechtsmittel

    Das Landgericht hätte zunächst die Anwendbarkeit des Strafschärfungsgrundes des § 20 a Abs. 1 StGB prüfen müssen; diese zwingende Vorschrift geht der Kannbestimmung des Absatzes 2, die das Landgericht angewandt hat, vor (BGH 4 StR 745/52 vom 16. April 1953).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht