Rechtsprechung
   BGH, 16.06.2005 - 5 StR 464/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,6588
BGH, 16.06.2005 - 5 StR 464/04 (https://dejure.org/2005,6588)
BGH, Entscheidung vom 16.06.2005 - 5 StR 464/04 (https://dejure.org/2005,6588)
BGH, Entscheidung vom 16. Juni 2005 - 5 StR 464/04 (https://dejure.org/2005,6588)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,6588) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Anordnung einer Sicherungsverwahrung auf Grund des Hangs zur Straftatenbegehung und der Gefährlichkeit des Angeklagten für die Allgemeinheit; Entscheidung auf Grund eigener Sachkunde des Gerichts trotz des gegenteiligen Gutachtens eines Sachverständigen; Pflicht des Tatrichters zur ausführlichen Auseinandersetzung mit den Darlegungen des Sachverständigen zwecks Erkennbarkeit der tatsächlichen eigenen Sachkunde des Gerichts; Stützung der Entscheidung allein auf die strafrechtlich relevante Vorgeschichte des Angeklagten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StPO § 246a § 267 Abs. 1; StGB § 66 Abs. 1 Nr. 3
    Abweichen vom Gutachten bei der Prüfung eines Hanges im Sinn von § 66 StGB

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ 2005, 628
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Bremen, 07.05.2007 - Ss 7/07

    Anforderungen an die Begründung der Aufklärungsrüge; Fehlerhafte Besetzung der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Köln, 11.11.2005 - 82 Ss 66/05
    Will der Tatrichter eine Frage, zu der er einen Sachverständigen gehört hat, im Widerspruch zu dessen Gutachten lösen, muss er sich jedoch in einer Weise mit den Darlegungen des Sachverständigen auseinandersetzen, die erkennen lässt, dass er mit Recht eigene Sachkunde in Anspruch genommen hat (BGH NStZ 2005, 628 mit Nachweisen; Tröndle/Fischer, StGB, 52. Aufl., § 20 Rn. 65 mit weiteren Nachweisen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht