Rechtsprechung
   BGH, 16.12.1955 - I ZR 134/54   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1955,632
BGH, 16.12.1955 - I ZR 134/54 (https://dejure.org/1955,632)
BGH, Entscheidung vom 16.12.1955 - I ZR 134/54 (https://dejure.org/1955,632)
BGH, Entscheidung vom 16. Dezember 1955 - I ZR 134/54 (https://dejure.org/1955,632)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,632) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 19, 282
  • NJW 1956, 586
  • DB 1956, 156
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 16.12.1955 - I ZR 89/55

    Rechtsmittel

    Der Senat hat sich mit dem vorliegenden Kreditfall in dem Rechtsstreit der Klägerin gegen die D. Bank (AZ I ZR 134/54) befaßt.

    Wie der erkennende Senat in seinem Urteil I ZR 134/54 näher ausgeführt hat, liegt in dem zur Entscheidung stehenden Fall ein Geschäftsbesorgungsvertrag und keine Darlehnsvereinbarung vor.

  • BGH, 13.04.1972 - II ZR 107/70

    Wechseldiskontierung - Rückgaberecht der Bank

    Der Bundesgerichtshof hat beiläufig die Wechseldiskontierung in Übereinstimmung mit der herrschenden Lehre und im Anschluß an die Rechtsprechung des Reichsgerichts (RGZ 93, 23, 26) als einen Kauf des Wechsels oder kaufähnliches Geschäft betrachtet (BGHZ 19, 282, 292 [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54]; BGH WM 1963, 507).
  • BGH, 29.11.1971 - V ZR 136/69

    Auslegung der allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Bank - Voraussetzungen für

    Die Beklagte hat die vom Kläger ausgestellten und von der Firma R. angenommenen Wechsel mit ihrer Diskontierung gekauft (vgl. BGHZ 19, 282, 292 [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54]; BGH Urteil vom 21. März 1963 - VII ZR 219/61, WM 1963, 507, 508; Baumbach/Hefermehl, Wechselgesetz und Scheckgesetz 9. Aufl. WG Art. 11 Anh. Rdn. 11).
  • BGH, 10.07.1961 - II ZR 258/59

    Wahrnehmung eigener Interessen bei gleichzeitiger Besorgung eines fremden

    Im praktisch normalen Fall des Auftrags tritt regelmäßig das eigene wirtschaftliche Interesse des Geschäftsbesorgers irgendwie in Erscheinung (BGHZ 16, 265; 19, 292 [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54]; RG WarnRspr 1935 Nr. 129).
  • BGH, 30.10.1961 - VII ZR 99/60

    Rechtsmittel

    Zutreffend stellt das Oberlandesgericht auf die Umstände des einzelnen Falles ab, ob ein Darlehensnehmer in einem Darlehensvorvertrage als Gegenleistung zu einem Darlehensversprechen die Verpflichtung zur Abnahme des angebotenen Geldes übernommen hat (vgl. auch RG JW 1909, 309 Nr. 4; BGHZ 19, 282, 288) [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54].
  • BGH, 21.04.1960 - II ZR 87/59

    Einordnung eines Trattenkredits als Geschäftsbesorgung - Ersatz von infolge der

    Es kann dahingestellt bleiben, ob diese Beurteilung zutrifft oder ob nach den Umständen des hier gewährten Rembourskredits anders als in dem in BGHZ 19, 282 behandelten Fall des Akzeptkredits die Annahme einer Darlehnsgewährung durch Verschaffung einer Gutschrift in Pfunden näher liegt.
  • BGH, 22.10.1958 - IV ZR 78/58

    Rechtsmittel

    Gleichzeitiges Vorhandensein eines eigenen Interesses des Handelnden schließt das Vorliegen einer Geschäftsbesorgung grundsätzlich nicht aus (BGHZ 19, 282, 292) [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54].
  • BGH, 05.05.1960 - II ZR 238/58

    Anspruch auf Zahlung einer Provision - Abschluss von Krediten

    Die Übernahme der Haftung für einen anderen in dessen Interesse stellt sich (wie z.B. auch beim Aval- und Akzeptkredit; vgl. BGHZ 19, 282, 291) [BGH 16.12.1955 - I ZR 134/54] als eine Geschäftsbesorgung dar, die so lange dauert, als die Haftung besteht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht