Rechtsprechung
   BGH, 16.12.1991 - II ZR 58/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,42
BGH, 16.12.1991 - II ZR 58/91 (https://dejure.org/1991,42)
BGH, Entscheidung vom 16.12.1991 - II ZR 58/91 (https://dejure.org/1991,42)
BGH, Entscheidung vom 16. Dezember 1991 - II ZR 58/91 (https://dejure.org/1991,42)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,42) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 133, 138; AktG 1965 §§ 243, 246; GmbHG § 34 Abs. 2
    Zur Regelung der Abfindung ausscheidender GmbH-Gesellschafter

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Gesellschaftsvertrag - Abfindung der Gesellschaft - Nachprüfung durch das Revisionsgericht - Abfluß von Gesellschaftskapital - Sicherung des Fortbestandes der Gesellschaft - Gleichberechtigungsgrundsatz - Gleichbehandlung - Abfindungsklausel - GmbH - Vertrag - ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Wirksamkeit der Abfindungsregelung einer GmbH nach dem Nennwert und der Dauer der Gesellschaftszugehörigkeit

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zu den inhaltlichen Grenzen von Buchwertklauseln

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abfindung der GmbH-Gesellschafter bei Zwangseinziehung des Geschaftsanteils

  • ibr-online
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Abfindung, Abfindungsbeschränkung, Auslegung Gesellschaftsvertrag, Einziehung, Errichtung GmbH, Gesellschaftsvertrag/Satzung, Gleichbehandlung, Gründung, Individualrechtliche Regelungen, Körperschaftsrechtlicher Charakter, Mitgliedschaftsrechte, wichtiger Grund, ...

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Gesellschaftsrecht; Abfindungsregelung im Gesellschaftsvertrag

Papierfundstellen

  • BGHZ 116, 359
  • NJW 1992, 892
  • ZIP 1992, 237
  • MDR 1992, 355
  • DNotZ 1992, 526
  • WM 1992, 264
  • BB 1992, 448
  • DB 1992, 622
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (128)

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94

    Treuepflicht eines Minderheitsaktionärs; Ausübung des Stimmrechts für andere

    Dieser muß durch Einholung eines Sachverständigengutachtens ermittelt werden (BGHZ 116, 359 (370f.) = NJW 1992, 892 = LM H. 6/1992 § 34 GmbHG Nr. 15 m.w.Nachw.), wobei es Sache des Tatrichters ist zu entscheiden, welche Berechnungs- und Bewertungsmethode der Ermittlung des Unternehmenswertes zugrunde zu legen ist (zu den Einzelheiten vgl. BGHZ 116, 359 (371) = NJW 1992, 892 = LM H. 6/1992 § 34 GmbHG Nr. 15; Senat, NJW 1993, 2113 = ZIP 1993, 1160 (1162)).
  • BGH, 19.09.2005 - II ZR 342/03

    Zeitliche Beschränkung der Beteiligung von Managern und Mitarbeitern an der sie

    a) Scheidet ein Gesellschafter aus der Gesellschaft aus, sei es durch Einziehung seines Geschäftsanteils, sei es durch Ausschließung, sei es - wie hier - als Folge einer satzungsgemäßen Abtretungspflicht, hat er allerdings grundsätzlich einen Anspruch auf Abfindung in Höhe des Verkehrswerts seines Geschäftsanteils (BGHZ 9, 157, 168; 16, 317, 322; 116, 359, 364 ff.; Sen.Urt. v. 7. Dezember 2001 - II ZR 348/99, ZIP 2002, 258, 259).

    So kann der Abfindungsanspruch in der Satzung beschränkt werden, soweit dadurch nicht von vornherein ein grobes Missverhältnis zu dem wahren Wert der Gesellschaftsbeteiligung entsteht (BGHZ 116, 359, 375 f.; Urt. v. 9. Januar 1989 - II ZR 83/88, ZIP 1989, 770, 771 f.).

  • BGH, 29.04.2014 - II ZR 216/13

    Gesellschafterausschließung in der GmbH: Satzungsbestimmung über

    Eine sittenwidrige Abfindungsklausel im Gesellschaftsvertrag ist entsprechend § 241 Nr. 4 AktG nichtig, weil sie inhaltlich gegen die guten Sitten verstößt (BGH, Urteil vom 16. Dezember 1991 - II ZR 58/91, BGHZ 116, 359, 368).

    Eine Beschränkung oder ein Ausschluss der Abfindung soll in der Regel dem Bestandsschutz der Gesellschaft dienen (BGH, Urteil vom 16. Dezember 1991 - II ZR 58/91, BGHZ 116, 359, 368) und hat keinen Vertragsstrafen-charakter.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht