Rechtsprechung
   BGH, 16.12.2013 - AnwZ (Brfg) 29/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,38709
BGH, 16.12.2013 - AnwZ (Brfg) 29/12 (https://dejure.org/2013,38709)
BGH, Entscheidung vom 16.12.2013 - AnwZ (Brfg) 29/12 (https://dejure.org/2013,38709)
BGH, Entscheidung vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12 (https://dejure.org/2013,38709)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,38709) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 5 Abs 1 Buchst c FAO
    Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für Arbeitsrecht: Verfassungsmäßigkeit des Fallquorums

  • Wolters Kluwer

    Verfassungsmäßigkeit der Mindestfallbearbeitung als Erfordernis für den Erwerb des Fachanwalts für Arbeitsrecht

  • BRAK-Mitteilungen

    Fachanwaltschaften: Fallquorum beim Fachanwalt für Arbeitsrecht

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2014, Seite 83

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ArbGG § 111; FAO § 2 Abs. 2; GG Art. 12 Abs. 1
    Verfassungsmäßigkeit der Mindestfallbearbeitung als Erfordernis für den Erwerb des Fachanwalts für Arbeitsrecht

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Fachanwalt: Fallzahlen für Einzelanwalt wie für Sozietät gleich!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Praktische Erfahrung - Fallzahlen für den Fachanwalt

  • rechtsanwaltskammer-hamm.de (Leitsatz)

    GG Art. 3 I, FAO § 5 I c
    Fallquorum ist verfassungsgemäß

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Fachanwalt für Arbeitsrecht: Vorliegen einer bestimmten Fallanzahl als Voraussetzung für Fachanwaltstitel nicht verfassungswidrig - Kein Verstoß gegen Berufsfreiheit (Art. 12 GG) und Gleichheitssatz (Art. 3 GG)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Fachanwalt: Fallzahlen für Einzelanwalt wie für Sozietät gleich! (IBR 2014, 1382)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Fachanwalt: Kein Fachgespräch zum Ausgleich nicht ausreichender Fallzahlen! (IBR 2014, 1383)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Fallzahlen gemäß § 5 Abs. 1c FAO" von RA/FAArbR Wolfgang Stückemann, original erschienen in: FA 2014, 72 - 74.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2014, 502
  • NZA 2014, 332
  • AnwBl 2014, 270
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • AGH Brandenburg, 01.08.2016 - AGH I 4/15

    Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für Strafrecht: Berücksichtigungsfähigkeit

    Der Wortlaut der Vorschrift stellt hier nicht etwa auf eine bestimmte Qualifikation der Fallbearbeitung ab, sondern nennt ausdrücklich 40 Hauptverhandlungstage vor dem Schöffen- oder einem übergeordneten Gericht, weshalb die - als solche zutreffende (vgl. BGH NJW-RR 2014, 502, 503; 2009, 2381, 2382) - Erwägung des Klägers, dass für die Bearbeitung der erforderlichen 60 Fälle die Bearbeitung nur eines Teils des jeweiligen Falls im Dreijahreszeitraum ausreicht, nicht dazu führen kann, dass auch und insbesondere die 40 qualifizierten Hauptverhandlungstage nicht zwingend innerhalb des Dreijahreszeitraums stattgefunden haben müssen.

    Ein Verstoß der Regelungen des § 5 FAO gegen Art. 3 GG oder andere Normen des Grundgesetzes kann in gebotener verfassungskonformer Auslegung insgesamt nicht festgestellt werden (BGH NJW-RR 2014, 502; NJW 2009, 2381).

    Auch für eine Höhergewichtung einzelner Fälle nach § 5 Abs. 4 FAO (vgl. BGH NJW-RR 2014, 502, 503) lassen sich dem Vorbringen der Parteien und den Verwaltungsakten der Beklagten keine Ansatzpunkte entnehmen.

    Das Fachgespräch tritt nicht als eine zusätzliche Prüfung der fachlichen Qualifikation neben die in der FAO geforderten Nachweise (BGH NJW-RR 2014, 502, 504).

  • BGH, 10.03.2014 - AnwZ (Brfg) 58/12

    Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Arbeitsrecht": Anforderungen an

    bb) Der Fachausschuss hat aber auch dann keine Veranlassung, ein Fachgespräch durchzuführen, wenn ein Antragsteller die in § 5 Abs. 1 FAO vorgesehenen Fallzahlen - auch unter Berücksichtigung einer eventuell nach § 5 Abs. 4 FAO vorzunehmenden Höhergewichtung einzelner Fälle - verfehlt (Senatsurteil vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12, juris Rn. 28).
  • BGH, 10.03.2014 - AnwZ (Brfg) 60/12

    Fachanwaltserwerb im Bau- und Architektenrecht: Durchführung eines Fachgesprächs

    Soweit der Anwaltsgerichtshof davon ausgegangen ist, dass bei Verfehlen der in der Fachanwaltsordnung für den Erwerb der besonderen praktischen Erfahrungen in § 5 FAO vorgegebenen Mindestquoren das Defizit in einem Fachgespräch kompensiert werden kann, entspricht dies nicht der Rechtsprechung des Senats (vgl. BGH, Urteil vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12, AnwBl. 2014, 270 Rn. 28 f. m.w.N.).
  • BGH, 17.11.2014 - AnwZ (Brfg) 84/13

    Nachweis der praktischen Erfahrung bei der Verleihung eines Fachanwaltstitels

    Dann, wenn die Fachanwaltsordnung als Nachweis besonderer praktischer Erfahrungen eine Mindestanzahl an aus einem Fachgebiet oder einem Teilbereich dieses Fachgebiets bearbeiteten Fällen zwingend vorschreibt, können fehlende Fälle nicht durch ein erfolgreich absolviertes Fachgespräch ersetzt werden (BGH, Urteil vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12, BRAK-Mitt. 2014, 83 Rn. 28 f.; vom 10. März 2014 - AnwZ (Brfg) 60/12, AnwBl. 2014, 652 Rn. 12).
  • BGH, 26.01.2017 - AnwZ (Brfg) 49/16

    Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung "Fachanwalt für Strafrecht": Nachweis des

    Die in der Begründungsschrift angeführten Senatsentscheidungen vom 6. März 2006 - AnwZ (B) 36/05 - und vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12 - betreffen andere Fachanwaltschaften und andere Rechtsfragen.
  • BGH, 17.08.2015 - AnwZ (Brfg) 39/14

    Anerkennung mehrerer "Fälle" im Sinne der FAO im Rahmen der Prüfung zum Führen

    aa) Ein "Fall" im Bereich des jeweiligen Fachgebiets liegt dann vor, wenn ein Schwerpunkt der Bearbeitung im jeweiligen Fachgebiet liegt, wozu genügt, dass eine Frage aus dem Fachgebiet erheblich ist oder wenigstens erheblich werden kann beziehungsweise Fragen aus dem jeweiligen Fachgebiet für die argumentative Auseinandersetzung eine Rolle spielen (Senat, Urteil vom 16. Dezember 2013 - AnwZ (Brfg) 29/12, AnwBl. 2014, 270 m. w. N.; Beschlüsse vom 20. April 2009 - AnwZ (B) 48/08, BRAK-Mitt. 2009, 177 Rn. 8 und vom 6. März 2006 - AnwZ (B) 36/05, BGHZ 166, 292 Rn. 22).
  • AGH Niedersachsen, 13.08.2018 - AGH 8/17

    Fachanwaltschaften: Besondere praktische Erfahrungen im Miet- und

    Der BGH (Urteil vom 16.12.2013, AnwZ (Brfg) 29/12, Rn. 28, zitiert nach juris) hat bezogen auf die Fachanwaltschaft für Arbeitsrecht in diesem Zusammenhang ausgeführt: " Während der Erwerb besonderer theoretischer Kenntnisse nach § 4 Abs. 1 FAO nur "in der Regel" den Besuch eines fachanwaltsspezifischen Lehrgangs voraussetzt (...), sind die Fallzahlen in § 5 FAO vom Satzungsgeber absolut formuliert.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht