Rechtsprechung
   BGH, 17.03.1976 - VIII ZR 208/74   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1976,2111
BGH, 17.03.1976 - VIII ZR 208/74 (https://dejure.org/1976,2111)
BGH, Entscheidung vom 17.03.1976 - VIII ZR 208/74 (https://dejure.org/1976,2111)
BGH, Entscheidung vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 (https://dejure.org/1976,2111)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,2111) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • autokaufrecht.info

    Haftung eines Gebrauchtwagenhändlers für Angaben zur Laufleistung bei einem Agenturgeschäft

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Auslegung eines Individualvertrages - Verschulden bei Vertragsschluss - Verkauf von Gebrauchtwagen durch Vermittlungsvertreter und Abschlussvertreter - Ausschluss kaufrechtlicher Gewährleistung - Laufleistung eines Ersatzmotors - Zusicherung einer Eigenschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1976, 660
  • WM 1976, 614
  • DB 1976, 954



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 05.07.1978 - VIII ZR 172/77

    Beginn der Verjährung eines Schadensersatzanspruchs wegen Fehlens einer

    Die vom Berufungsgericht vertretene Auslegung ist möglich, hält sich im Rahmen der von der Rechtsprechung zur Frage der Zusicherung von Eigenschaften entwickelten Grundsätze (vgl. Senatsurteile BGHZ 59, 158, 160, vom 25. Juni 1975 - VIII ZR 244/73 = WM 1975, 895 = NJW 1975, 1693 und vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = TVM 1976, 614, 615) und ist mithin für das Revisionsgericht bindend.

    Der formularmäßige Gewährleistungsausschluß erfaßt, wie der Senat wiederholt ausgeführt hat, die Haftung des Verkäufers für das Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft gerade nicht (Senatsurteile BGHZ 50, 200, 206, 207, vom 5. Juli 1972 - VIII ZR 74/71 = WM 1972, 969 [insoweit in BGHZ 59, 158 nicht abgedruckt] und vom 17. März 1976 a.a.O.; vgl. jetzt auch § 11 Nr. 11 AGB-Gesetz).

    Die Beklagte kann sich deshalb auch nicht darauf berufen, ihre als Zusicherung zu wertende Erklärung sei nicht in der gemäß VII Nr. 1 ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgeschriebenen Form ("... in einem gesonderten Garantieschein ...") abgegeben worden (vgl. Senatsurteile vom 25. Juni 1975 a.a.O. und vom 17. März 1976 a.a.O.).

  • BGH, 22.03.1979 - VII ZR 259/77

    nachhaltig empfohlenes Abschreibungsmodell - Anlagevermittler, § 676 BGB aF (§

    Ein solches dem Vertreter persönlich entgegengebrachtes besonderes Vertrauen kann z.B. in dessen außergewöhnlicher Sachkunde für den Vertragsgegenstand begründet sein, aber auch in seiner besonderen persönlichen Zuverlässigkeit (BGHZ 56, 81, 83 f mit Nachweisen; 63, 382; 70, 337, 341; BGH NJW 1977, 1914, Urteil vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = LM BGB § 276 (A) Nr. 14 = WM 1976, 614).
  • BGH, 18.02.1981 - VIII ZR 72/80

    Rechtsnatur von Angaben eines Gebrauchtwagenhändlers über Hubraum und

    Mit diesen Erwägungen hat sich das Berufungsgericht an die Rechtsprechung des erkennenden Senats gehalten, wonach dem Käufer neben dem u.U. gemäß § 278 BGB haftenden Verkäufer auch der für diesen auftretende Gebrauchtwagenhändler für eine Verletzung der Verpflichtungen bei den Vertragsverhandlungen dann einzustehen hat, wenn ihm persönlich als Sachwalter des Verkäufers, etwa als dessen Vermittlungs- und Abschlußvertreter, vom Käufer besonderes Vertrauen entgegengebracht wird oder er dem Verhandlungsgegenstand besonders nahesteht, insbesondere am Vertragsabschluß ein eigenes wirtschaftliches Interesse hat (vgl. Senatsurteilevom 29. Januar 1975 - VIII ZR 101/73 = BGKZ 63, 382 = WM 1975, 309 = NJW 1975, 642;vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = WM 1976, 614 = Betrieb 1976, 954;vom 29. Juni 1977 - VIII ZR 43/76 = WM 1977, 1048 = NJW 1977, 1914;vom 14. März 1979 - VIII ZR 129/78 = WM 1979, 672 = NJW 1979, 1707;vom 28. Januar 1981 - VIII ZR 88/80, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Mit der Angabe einer bestimmten, nach Kilometern bezifferten Laufleistung ist zwar in erster Linie zugesichert, daß die bisherige Laufleistung nicht wesentlich höher liegt als die angegebene (vgl.Senatsurteil vom 25. Juni 1975 - VIII ZR 244/73 = NJW 1975, 1693 = WM 1975, 895 und vom 17. März 1976 aaO).

    Jedenfalls dann, wenn wie hier die Angabe, der Austauschmotor sei etwa 60.000 km gelaufen, von dem sachkundigen Gebrauchtwagenhändler gemacht wird, der für den Verkäufer als Sachwalter tätig wird, darf der Käufer sie nach Treu und Glauben als Zusicherung auffassen, daß der Motor nicht wesentlich stärker verschlissen ist, als es die angegebene Laufzeit erwarten läßt (vgl. Senatsurteil vom 17. März 1976 aaO).

  • BGH, 23.10.1985 - VIII ZR 210/84

    Eigenhaftung des Vertreters für Verschulden bei Vertragsverhandlungen;

    c) Ein bloß m i t t e l b a r e s wirtschaftliches Interesse des Vertreters am Abschluß des Vertrages - etwa das Provisionsinteresse des Handelsvertreters, Prokuristen oder sonstigen Angestellten (BGHZ 56, 81, 83 f.; 88, 67, 70; BGH, Urteile vom 27. September 1965 - VII ZR 210/63 = WM 1965, 1288; vom 26. Januar 1971 - VI ZR 152/69 = WM 1971, 498, 499; vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = WM 1976, 614; vom 22. April.
  • BGH, 25.05.1983 - VIII ZR 55/82

    Auslegung des Begriffs "werkstattgeprüft"

    Der formularmäßige Gewährleistungsausschluß erfaßt, wie der Senat wiederholt ausgeführt hat, die Haftung des Verkäufers für das Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft gerade nicht, soweit er mit dem Inhalt der Zusicherung nicht vereinbar ist (Senatsurteile vom 29. Mai 1968 = BGHZ 50, 200, 206 f; vom 5. Juli 1972 - VIII ZR 74/71 = WM 1972, 969, 970, insoweit in BGHZ 59, 158 nicht abgedruckt; vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = WM 1976, 614, 615; vom 5. Juli 1978 aaO. 1173; vom 26. Januar 1983 - VIII ZR 227/81= WM 1983, 363, 364).
  • BGH, 28.01.1981 - VIII ZR 88/80

    Zugesicherte Generalüberholung - Cic, Haftung des Vertreters

    Für den Gebrauchtwagenhandel aufgrund Vermittlung hat dies der erkennende Senat mehrfach besonders betont (Urteile vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = WM 1976, 614; vom 29. Juni 1977 - VIII ZR 43/76 = WM 1977, 1048 und vom 14. März 1978 - VIII ZR 129/78 = WM 1979, 672).
  • BGH, 15.02.1984 - VIII ZR 327/82

    Bedeutung der Laufleistung des Fahrzeugs beim privaten Gebrauchtwagenverkauf

    Nach dem von ihr auch für den vorliegenden Fall als maßgeblich angesehenen Senatsurteil vom 18. Februar 1981 (aaO; vgl. schon Senatsurteil vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74, WM 1976, 614, 615 f., s. auch Hiddemann, WM 1982, Sonderbeilage 5 S. 31) wird indessen mit der Angabe einer bestimmten, nach Kilometern bezifferten Laufleistung des Austauschmotors, mit dem der verkaufte Gebrauchtwagen ausgerüstet ist, zwar in erster Linie zugesichert, daß die bisherige Laufleistung nicht wesentlich höher liege als die angegebene Leistung.

    Demgemäß hatte der Senat in dem Urteil vom 18. Februar 1981 (aaO) auch darauf abgestellt (unter II. 1. b aa; ebenso in dem Urteil vom 17. März 1976 aaO), daß die Angabe über die Laufleistung von einem sachkundigen Gebrauchtwagenhändler gemacht worden war.

  • BGH, 30.11.1977 - VIII ZR 69/76

    Voraussetzungen für eine selbstschuldnerische Verbürgung - Ansiegelung der

    Der Fortbestand eines wirksam geschlossenen Bürgschaftsvertrages hängt zwar nicht davon ab, daß die dem Bürgschaftsempfänger übergebene Bürgschaftsurkunde bei diesem verbleibt (BGH Urteil vom 3. März 1976 - VIII ZR 208/74 = LM BGB § 766 Nr. 16 = WM 1976, 422).
  • BGH, 18.06.1980 - VIII ZR 139/79

    Anforderungen an die Auslegung eines Vertragsverhältnisses - Wirksamkeit einer

    Der erkennende Senat hat bereits in mehreren Fällen die Wirksamkeit einer den Händler nur als Vermittler beteiligenden Vertragsgestaltung anerkannt (BGHZ 63, 382; Senatsurteil vom 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = LM BGB § 276 (A) Nr. 14 = WM 1976, 614, vom 29. Juni 1977 - VIII ZR 43/76 = NJW 1977, 1914 = WM 1977, 1048, vom 14. März 1979 - VIII ZR 129/78 = LM BGB § 276 (A) Nr. 15 = NJW 1979, 1707 = WM 1979, 672).
  • BGH, 23.02.1984 - VII ZR 113/83

    Wirtschaftliche Betreuung

    Dafür, daß der Kläger sich hierüber hinweggesetzt und auf dem Vorhaben so, wie der Beklagte es geplant hatte, bestanden hätte, ist, was das Berufungsgericht verkennt, der Beklagte darlegungs- und beweispflichtig (BGHZ 61, 118, 121; 64, 46, 51; BGH Urt. v. 5. Juli 1971 - VII ZR 98/69 - WM 1971, 1271, 1272; 10. Juli 1975 - VII ZR 243/73 = BauR 1975, 420, 421; 17. März 1976 - VIII ZR 208/74 = WM 1976, 614, 615; 29. Juni 1977 - VIII ZR 309/75 = VersR 1977, 918, 921 = WM 1977, 1027, 1029; 23. Juni 1981 - VI ZR 42/80 = ZfBR 1981, 271 = WM 1981, 1360, 1363; vgl. auch die weiteren Nachw. bei Baumgärtel, Handbuch der Beweislast im Privatrecht, Band 1, Anh. § 282 BGB Anm. 80).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht