Rechtsprechung
   BGH, 17.05.1991 - 3 StR 8/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,1058
BGH, 17.05.1991 - 3 StR 8/91 (https://dejure.org/1991,1058)
BGH, Entscheidung vom 17.05.1991 - 3 StR 8/91 (https://dejure.org/1991,1058)
BGH, Entscheidung vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91 (https://dejure.org/1991,1058)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,1058) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Betäubungsmittel - Unerlaubtes Verschreiben - Verschreiben - Verstoß - Bundesärztekammer

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Therapiefreiheit des Arztes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BtMG § 29 Abs. 1 Nr. 6 lit. a; StGB § 17
    Unerlaubtes Verschreiben einer Ersatzdroge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 37, 383
  • NJW 1991, 2359
  • MDR 1991, 779
  • NStZ 1991, 439
  • StV 1991, 352
  • JR 1992, 168
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BVerwG, 02.03.2017 - 3 C 19.15

    Zugang zu einem Betäubungsmittel, das eine schmerzlose Selbsttötung ermöglicht,

    Das ist der Fall, wenn nach anerkannten Regeln der ärztlichen Wissenschaft eine Indikation für die Anwendung des Betäubungsmittels besteht, also das Mittel im Rahmen einer medizinischen Behandlung zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden soll (vgl. BGH, Urteile vom 8. Mai 1979 - 1 StR 118/79 - BGHSt 29, 6 [zur Vorgängerregelung des § 11 Abs. 1 Nr. 9a BetMG 1972] und vom 28. Januar 2014 - 1 StR 494/13 - BGHSt 59, 150 Rn. 39; Beschluss vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91 - BGHSt 37, 383; OLG Hamburg, Beschluss vom 8. Juni 2016 - 1 Ws 13/16 - NStZ 2016, 530 ; Patzak, in: Körner/Patzak/Volkmer, BtMG, 8. Aufl. 2016, § 13 Rn. 1, Rn. 2 a.E., Rn. 20 ff.; Weber, BtMG, 4. Aufl. 2013, § 13 Rn. 21 f.).
  • BGH, 28.01.2014 - 1 StR 494/13

    Fahrlässige Tötung und Totschlag (objektive Zurechnung: eigenverantwortliche

    Verfassungsrechtliche Bedenken gegen § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. a i.V.m. § 13 Abs. 1 BtMG im Hinblick auf die Anforderungen des Bestimmtheitsgrundsatzes des Art. 103 Abs. 2 GG bestehen nicht (vgl. BGH, Beschluss vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91, BGHSt 37, 383, 384 f.; Urteil vom 2. Februar 2012 - 3 StR 321/11, NStZ 2012, 337, 338; siehe auch Nestler MedR 2009, 211, 215 sowie BGH, Urteil vom 8. Mai 1979 - 1 StR 118/79, BGHSt 29, 6, 8 hinsichtlich der Vorgängerregelung § 11 Abs. 1 Nr. 9 Buchst. a BtMG aF).

    Der Bundesgerichtshof hat in der Sache damit weitgehend übereinstimmend auch bereits die frühere Regelung in § 11 Abs. 1 Nr. 9 Buchst. a BtMG 1972 dahingehend ausgelegt, dass eine begründete Verschreibung von Betäubungsmitteln durch einen Arzt vorliegt, wenn das Mittel nach den allgemeinen oder weitaus überwiegend anerkannten Regeln der ärztlichen Wissenschaft als Heilmittel für das Leiden des Patienten geeignet ist (BGH, Urteil vom 8. Mai 1979 - 1 StR 118/79, BGHSt 29, 6, 9 mwN; siehe auch BGH, Beschluss vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91, BGHSt 37, 383, 384).

    Ob an der vorgenannten Auslegung auch für das geltende Recht in jeder Hinsicht festgehalten werden kann, bedarf vorliegend keiner Entscheidung (siehe bereits BGH aaO, BGHSt 37, 383, 384).

    Allerdings ist bei der Anwendung von § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. a BtMG ungeachtet der Konkretisierungen der Bedingungen von Suchttherapien vor allem durch § 5 BtMVV dem Arzt eine gewisse Therapiefreiheit zu belassen (vgl. BGH, Beschluss vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91, BGHSt 37, 383, 385; siehe auch bereits BGH, Urteil vom 8. Mai 1979 - 1 StR 118/79, BGHSt 29, 6, 11 f.; Patzak in Körner/Patzak/Volkmer, aaO, § 29 Teil 15 Rn. 9).

  • BGH, 03.12.1991 - 1 StR 120/90

    Abbruch der Schwangerschaft, Straflosigkeit, Begriff der ärztlichen Erkenntnis

    Der Hinweis der Revision auf die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs zum weiten Risikobereich des Arztes bei der Behandlung mit Ersatzdrogen (BGHSt 37, 383; 29, 6) geht fehl.
  • BGH, 02.02.2012 - 3 StR 321/11

    Unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln (Bewertungseinheit; Gesamtmenge;

    c) Diese Maßgaben einer zulässigen Substitutionsbehandlung sind aus den §§ 29, 13 BtMG, § 5 BtMVV ohne weiteres ersichtlich, so dass für den Arzt als Adressaten der Strafnorm - den verfassungsrechtlichen Vorgaben entsprechend (vgl. BGH, Beschluss vom 17. Mai 1991 - 3 StR 8/91, BGHSt 37, 383, 384 f.; Nestler, MedR 2009, 211, 215) - klar erkennbar ist, unter welchen Voraussetzungen er sich durch das Verschreiben eines zur ärztlichen Medikation zugelassenen Substitutionsmittels strafbar macht.
  • BSG, 31.03.2006 - B 6 KA 69/05 B

    Entziehung der Zulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit

    Der Kläger hat zwar fünf Entscheidungen des BSG zur Zulassungsentziehung (einschließlich des Beschlusses vom 19. Juni 1996, MedR 1997, 86, und des Urteils vom 20. Oktober 2004, BSGE 93, 269 = SozR 4-2500 § 95 Nr. 9 = MedR 2005, 311; die genannte Entscheidung des Bundesgerichtshofs in NJW 1991, 2359 befasst sich hingegen mit der Strafbarkeit nach dem Betäubungsmittelgesetz und nicht mit einer Zulassungsentziehung) aufgeführt und erklärt, sie beträfen alle ein Fehlverhalten bei der unmittelbaren ärztlichen Tätigkeit am Patienten oder deren Abrechnung, aber keine - hier in Rede stehende - Pflichtverletzung außerhalb dieses Bereichs.
  • LG Regensburg, 09.12.1997 - 2 Qs 43/97

    BtMG § 13 Abs. 1, § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 14; BtMVV § 2a Abs. 2

    Hierbei hat der Arzt sich an den überwiegend anerkannten Regeln der ärztlichen Wissenschaft zu orientieren (Körner § 13 Rdn 14), jedoch ist er hierbei weder an die Schulmedizin noch an Vorgaben der Bundesärztekammer gebunden (BGH BGHSt 37, 383 = JZ 1992, 103 ff).

    Damit unterliegt es allein der Therapiefreiheit des einzelnen Arztes, ob und inwieweit er die Anwendung von Betäubungsmitteln für begründet hält (Körner § 13 Rdn 18; BGH in JZ 1992, 103 [106]).

  • LSG Schleswig-Holstein, 01.09.1992 - L 6 Ka 10/92

    Krankenversicherung; Kostenübernahme; Substitution; Drogensucht; Methadon

    Freilich ist die Ansicht des Bundesgerichtshof in dem Urteil vom 17. Mai 1991 (NJW 1991, 2359 ) auf das Vertragsarztrecht grundsätzlich nicht übertragbar.
  • BGH, 12.08.1999 - 3 StR 303/99

    Unterbringung in einer Entziehungsanstalt; Hang; Betäubungsmittel

    Die Teilnahme an einer Substitutionsbehandlung belegt nicht, daß Drogenfreiheit nicht zu erreichen sei (vgl. BGH NStZ 1991, 439 (aaO); Körner BtMG 4. Auflage § 35 Rdn. 85).
  • LAG Hamm, 31.05.1999 - 16 Sa 2357/97

    Arbeitsverhältnis: Nichtübernahme eines heroinabhängigen Auszubildenden nach

    Die gesundheitliche Stabilisierung und berufliche Integration sind mit der Methadonvergabe verfolgte Ziele (vgl. zur Methadondiskussion und Entwicklung der Methadonbehandlung die Darstellung bei Körner, Betäubungsmittelgesetz , 4. Aufl., § 13 Rdnrn. 14 ff.; BGH NJW 1991, 2359 ; BSG vom 20.03.1996, 6 R Ka 6294 - zitiert nach Juris, Newman, in Medikamentengestützte Rehabilitation bei Drogenabhängigen, S. 127 ff., MAGS NRW, 1987).
  • LAG Hamm, 28.01.1999 - 16 Sa 2357/97
    Die gesundheitliche Stabilisierung und berufliche Integration sind mit der Methadonvergabe verfolgte Ziele (vgl. zur Methadondiskussion und Entwicklung der Methadonbehandlung die Darstellung bei Körner, Betäubungsmittelgesetz, 4. Aufl., § 13 Rdnrn. 14 ff.; BGH NJW 1991, 2359 [BGH 17.05.1991 - 3 StR 8/91]; BSG vom 20.03.1996, 6 R Ka 6294 - zitiert nach Juris, Newman, in Medikamentengestützte Rehabilitation bei Drogenabhängigen, S. 127 ff., MAGS NRW, 1987).
  • BVerfG, 29.10.1992 - 2 BvR 721/92

    Verfassungsmäßigkeit des § 13 Abs. 1 BtMG

  • OVG Niedersachsen, 15.03.1996 - 12 L 7149/95

    Fahreignung: Methadon-Substitution;; Beweiserhebung (Notwendigkeit); Fahreignung;

  • BayObLG, 10.10.1991 - RReg. 4 St 136/91
  • KG, 09.01.1997 - 1 Ss 328/96
  • OLG München, 11.12.2001 - 5St RR 298/01 45

    Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu

  • KG, 08.11.1993 - 4 VAs 27/93
  • LG Kaiserslautern, 10.06.2003 - 6014 Js 7308/00

    Unerlaubte Abgabe von Drogen als Substituionsmittel durch einen Arzt

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht