Rechtsprechung
   BGH, 18.06.2015 - I ZR 14/14   

Volltextveröffentlichungen (16)

  • lexetius.com

    UrhG § 15 Abs. 2 und 3, § 22 Satz 1, § 78 Abs. 2 Nr. 3

  • IWW

    § 15 Abs. 3 UrhG, Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG, § 313 Abs. 3 Satz 2 BGB, § ... 313 Abs. 1 BGB, § 313 Abs. 2 BGB, § 313 Abs. 3 Satz 1 BGB, § 313 Abs. 1, 2 BGB, § 15 Abs. 3 Satz 1 UrhG, § 15 Abs. 3 Satz 2 UrhG, § 2 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 UrhG, § 2 Abs. 1 Nr. 1, § 15 Abs. 2 Satz 1, 2 Nr. 5 Fall 1, § 22 Satz 1 Fall 1 UrhG, § 78 Abs. 2 Nr. 3 Fall 1 UrhG, § 78 Abs. 2 UrhG, § 86 UrhG, § 15 Abs. 2 Satz 1 UrhG, § 15 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 Fall 1, § 22 UrhG, Richtlinie 2001/29/EG, § 22 Satz 1 UrhG, Art. 8 Abs. 2 Satz 1 der Richtlinie 2006/115/EG, Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 92/100/EWG, Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 2006/115/EG, Abs. 3, Richtlinie 2006/115/EG, Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29, § 561 ZPO, § 280 Abs. 1, 2, § 286 Abs. 1 Satz 1, § 288 Abs. 1 BGB, § 286 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 247 BGB, § 97 Abs. 1, § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 15 Abs 2 S 1 UrhG, § 15 Abs 2 S 2 Nr 5 Alt 1 UrhG, § 15 Abs 3 UrhG, § 22 S 1 Alt 1 UrhG, § 78 Abs 2 Nr 3 Alt 1 UrhG
    Urheberrechtsschutz für ausübende Künstler und Tonträgerhersteller: Vergütungsansprüche wegen Wiedergabe von Hörfunksendungen in Wartezimmern von Zahnarztpraxen - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • JurPC

    Intergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Wiedergabe von Hörfunksendungen als Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen; Öffentliche Wiedergabe im Sinne von § 15 Abs. 3 UrhG

  • kanzlei.biz

    Keine GEMA-Gebühren für Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • debier datenbank

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

    Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Öffentliche Wiedergabe von Rundfunk- und Fernsehprogrammen, Urheberrechtsentgelte, Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen, Vertragskündigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wiedergabe von Hörfunksendungen als Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen; Öffentliche Wiedergabe im Sinne von § 15 Abs. 3 UrhG

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (43)

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen urheberrechtlich keine vergütungspflichtige öffentliche Wiedergabe

  • lhr-law.de (Kurzinformation)

    Kostenlose Hitparade? Jetzt bei Ihrem Zahnarzt!

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    GEMA fliegt aus dem Wartezimmer

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Arztpraxen ist nicht GEMA-pflichtig, da nicht öffentlich

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Wiedergabe von Hintergrundmusik in Zahnarztpraxis ist keine vergütungspflichtige öffentliche Wiedergabe im Sinne des UrhG

  • mueller-roessner.net (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    (Zahn-)Ärzte müssen für Hintergrundmusik nicht an GEMA zahlen

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Wiedergabe von Hörfunksendungen in Zahnarztpraxen ist nicht öffentlich und damit nicht vergütungspflichtig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hintergrundmusik in der Zahnarztpraxis

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Geschäftsgrundlage - und die Kündigung wegen Rechtsprechungsänderung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Wartezimmern - Keine GEMA-Gebühr für Zahnarzt

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Keine Vergütungspflicht für Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Keine Vergütungspflicht für Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxis keine öffentliche Wiedergabe

  • Jurion (Kurzinformation)

    Kein urheberrechtlicher Vergütungsanspruch bei Wiedergabe von Hörfunksendungen in Wartezimmern von Zahnarztpraxen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Hörfunk in Zahnarztpraxen

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Urheberrecht - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen und das Urheberrecht

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik keine öffentliche Wiedergabe, GEMA verliert 113,57 EUR-Klage

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen ist nicht vergütungspflichtig

  • urheberrecht-leipzig.de (Kurzinformation)

    Zahnarzt muss für Hintergrundmusik in seiner Arztpraxis nichts an die GEMA zahlen

  • wvr-law.de (Kurzinformation)

    GEMA verliert

  • channelpartner.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Arztpraxen nicht betroffen - Hintergrundmusik und Vergütungspflicht

  • urheberrecht-leipzig.de (Kurzinformation)

    GEMA- Pflicht für Hintergrundmusik in Arztpraxen entfallen

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Zahnarztpraxis muss für Hintergrundmusik im Wartezimmer keine GEMA-Gebühren zahlen

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    Keine GEMA-Pflicht für Musik in Praxen

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Niederlage der GEMA beim BGH

  • matzen-partner.de (Kurzinformation)

    Keine GEMA-Gebühr bei Wiedergabe von Hintergrundmusik in Arztpraxen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 19.06.2015)

    Ärzte müssen keine Gema-Gebühren zahlen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 10.08.2015)

    GEMA: KBV rät Praxen Verträge zu kündigen

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik beim Zahnarzt - GEMA geht leer aus

  • ra-herrle.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Arztpraxen ist gebührenfrei

  • hartmannbund.de (Kurzinformation)

    Keine Gebührenpflicht für Musik in (Zahn-)Arztpraxen!

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Wartezimmern: Keine Gema-Gebühr für Zahnarzt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen

  • ecovis.com (Kurzinformation)

    Rock Around the Clock

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    Zahnarzt-Praxen - Keine GEMA-Pflicht für Musik in Praxen

  • medizinrecht-blog.de (Kurzinformation)

    Keine GEMA-Pflicht fürs Wartezimmer


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)
  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)
  • wbs-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Müssen Zahnarztpraxen GEMA Gebühren für das Abspielen von Hintergrundmusik zahlen?

  • kvlegal.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    GEMA: wegen 113,57 EUR bis zum BGH

Besprechungen u.ä. (5)

  • cmshs-bloggt.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Hintergrundmusik in Zahnarztpraxis vergütungsfrei!

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Wiedergabe von Hörfunksendungen in Wartebereich einer Zahnarztpraxis nicht vergütungspflichtig

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Wiedergabe von Hörfunksendungen in Wartebereich einer Zahnarztpraxis nicht vergütungspflichtig

  • channelpartner.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Arztpraxen nicht betroffen - Hintergrundmusik und Vergütungspflicht

  • loebisch.com (Entscheidungsbesprechung)

    Hintergrundmusik in Arztpraxis und GEMA

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Wir sind im europäischen Urheberrecht angekommen!" von RA/FAfUrhR Prof. Dr. Norbert P. Flechsig, original erschienen in: MMR 2015, 485 - 486.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2016, 2273
  • MDR 2016, 106
  • GRUR 2016, 278
  • MMR 2016, 199 (Ls.)
  • K&R 2016, 113
  • afp 2016, 54



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BGH, 11.01.2018 - I ZR 85/17  

    Krankenhausradio

    Die Rechtsprechung zur Frage der öffentlichen Wiedergabe von Hörfunksendungen in Wartezimmern von Arztpraxen ist nicht auf die Frage der öffentlichen Wiedergabe von Hörfunksendungen in Patientenzimmern eines Krankenhauses anwendbar (Fortführung von BGH, Urteil vom 18. Juni 2015, I ZR 14/14, GRUR 2016, 278 = WRP 2016, 218 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen).

    Diese begründete sie mit der Störung der Geschäftsgrundlage aufgrund einer Änderung der höchstrichterlichen Rechtsprechung und berief sich darauf, dass die Wiedergabe von Hörfunksendungen in Zahnarztpraxen nach den Urteilen des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 15. März 2012 (C-135/10, GRUR 2012, 593 = WRP 2012, 689 - SCF/Del Corso) und des Bundesgerichtshofs vom 18. Juni 2015 (I ZR 14/14, GRUR 2016, 278 = WRP 2016, 218 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen) keine urheberrechtlich relevante öffentliche Wiedergabe darstelle.

    Die von der Beklagten vorgenommene Zurverfügungstellung von Radioprogrammen in ihren Patientenzimmern erfülle auch nach den Grundsätzen der Urteile des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 15. März 2012 (GRUR 2012, 593 - SCF/Del Corso) und des Bundesgerichtshofs vom 18. Juni 2015 (GRUR 2016, 278 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen) die Voraussetzungen einer öffentlichen Wiedergabe gemäß § 15 Abs. 2 und 3, § 20 UrhG.

    Es genügt nicht, dass ein weiteres Festhalten am Vereinbarten nur für eine Partei unzumutbar erscheint; vielmehr muss das Abgehen vom Vereinbarten der anderen Partei auch zumutbar sein (vgl. BGH, Urteil vom 25. November 2009 - XII ZR 8/08, NJW 2010, 440 Rn. 28; BGH, GRUR 2016, 278 Rn. 12 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen).

    Unter diesen Umständen kommt auch die fristlose Kündigung von urheberrechtlichen Lizenzverträgen in Betracht, sofern sich im Hinblick auf eine konkrete urheberrechtlich relevante Verwertungshandlung eine gefestigte Rechtsprechung gebildet hat und sich diese - beispielsweise veranlasst durch eine Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union - ändert (vgl. BGH, GRUR 2016, 278 Rn. 13 ff. - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen).

    Im Hinblick auf diesen konkreten Sachverhalt hat es in der Tat eine Änderung der gefestigten Rechtsprechung gegeben (vgl. BGH, GRUR 2016, 278 Rn. 14, 17, 20 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen).

  • OLG München, 14.07.2016 - 29 U 953/16  

    Zugänglichmachung kleiner Textausschnitte aus Online-Zeitung - Kein Vollgas

    Dabei kommt es darauf an, wie viele Personen gleichzeitig und nacheinander Zugang zu demselben Werk haben (vgl. BGH GRUR 2016, 278 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen Tz. 44 m. w. N.).
  • LG Bochum, 07.04.2017 - 5 S 124/16  
    Sie berief sich auf Urteile des EuGH vom 15.3.2012 (Az. C 135/10) sowie des BGH vom 18.6.2015 (Az. I ZR 14/14), wonach die Wiedergabe von Hörfunksendungen in Zahnarztpraxen nicht öffentlich sei.

    Zu einer solchen Änderung der Rechtsprechung ist es jedoch nicht gekommen, da die Beklagte auch in Anbetracht der Urteile des EuGH vom 15.3.2012 (Az. C 135/10 - GRUR 2012, 593 - SCF/Del Corso) sowie des BGH vom 18.6.2015 (Az. I ZR 14/14 - GRUR 2016, 278) Werke durch ähnliche technische Mittel im Sinne von §§ 15 Abs. 2 Satz 3; 20 UrhG der Öffentlichkeit zugänglich macht, sodass keine Störung der Geschäftsgrundlage des Lizenzvertrages vorliegt.

    Der BGH ist diesen Ausführungen in einem Urteil vom 18.6.2015, in dem die Frage umstritten war, ob die Wiedergabe von Funksendungen durch einen Zahnarzt an die Patienten seiner Praxis ein öffentliches Wahrnehmbarmachen im Sinne von § 22 UrhG darstellt, gefolgt (BGH, GRUR 2016, 278, 283).

  • AG Bochum, 20.09.2016 - 39 C 113/16  

    Jahresvergütungsanspruch durch Einräumung und tatsächliche Inanspruchnahme von

    Es genügt nicht, dass ein weiteres Festhalten am Vereinbarten nur für eine Partei unzumutbar erscheint; es muss vielmehr das Abgehen vom Vereinbarten der anderen Partei auf zumutbar sein (vgl. BGH, GRUR 2016, 278 - zitiert nach Beck-online).

    Darüber hinaus sind die aufeinanderfolgenden Patienten in aller Regel nicht Hörer derselben Tonträger (vgl. BGH, GRUR 2016, 278 - zitiert nach Beck-online).

  • AG Berlin-Charlottenburg, 08.09.2016 - 218 C 165/16  

    Abgrenzung zu BGH-Ramses

    An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse nach § 313 Abs. 3 Satz 2 BGB das Recht zur Kündigung. (BGH, Urteil vom 18. Juni 2015 - I ZR 14/14 -, Rn. 11, juris).
  • LG Köln, 21.07.2016 - 14 O 255/15  
    Er meint weiter, auf Grundlage der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteil v. 18.06.2015 - I ZR 14/14 - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen, GRUR 2016, 278 ff und BGH, Urteil v. 09.07.2015 - I ZR 46/12- Die Realität II, JZ 2016, 313 ff) sei vorliegend nicht von einer öffentlichen Wahrnehmbarmachung der Sendung der Klägerin in seiner Gaststätte auszugehen.

    Entgegen der Ansicht des Beklagten ist infolge der von ihm vorgetragenen Vermietung der Gaststätte auch nicht auf Grundlage der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH GRUR 2016, 278 Rn. 37 f - Hintergrundmusik in Zahnarztpraxen) eine öffentliche Wahrnehmbarmachung der Sendung der Klägerin zu verneinen.

  • AG Berlin-Charlottenburg, 01.09.2016 - 218 C 176/16  

    Urheberrecht: "Öffentliche Wiedergabe" von Rundfunksignalen durch

    (BGH, Urteil vom 18. Juni 2015 - I ZR 14/14 -, Rn. 11, juris).
  • AG Berlin-Charlottenburg, 01.02.2018 - 218 C 288/17  

    Lizenzvertrag über Kabelweitersendungsrechte: Voraussetzungen einer

    An die Stelle des Rücktrittsrechts tritt für Dauerschuldverhältnisse nach § 313 Abs. 3 Satz 2 BGB das Recht zur Kündigung (BGH, Urteil vom 18. Juni 2015 - I ZR 14/14 -, Rn. 12, juris).
  • AG Augsburg, 22.03.2016 - 19 C 4226/15  

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Radionutzung im Atelier eines Goldschmieds

    Darauf kommt es aber nicht entscheidend an, da der Begriff der "öffentlichen Wiedergabe" in Übereinstimmung mit den entsprechenden Bestimmungen von Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 92/100/EWG und der dazu ergangenen Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union auszulegen ist (BGH, Urteil vom 18.06.2015, Az. I ZR 14/14, BeckRS 2015, 10857, Rn. 21).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht