Rechtsprechung
   BGH, 18.10.1960 - 5 StR 332/60   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1960,3072
BGH, 18.10.1960 - 5 StR 332/60 (https://dejure.org/1960,3072)
BGH, Entscheidung vom 18.10.1960 - 5 StR 332/60 (https://dejure.org/1960,3072)
BGH, Entscheidung vom 18. Januar 1960 - 5 StR 332/60 (https://dejure.org/1960,3072)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,3072) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Hartnäckiges Leugnen und Uneinsichtigkeit als Strafzumessungsgrund

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1961, 85
  • MDR 1961, 164



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 24.07.1985 - 3 StR 127/85

    Strafschärfende Verwertung - Verwertung des Nachtatverhaltens bei der

    Das Leugnen eines Angeklagten für sich allein darf nicht als strafschärfender Gesichtspunkt herangezogen werden (BGH NJW 1961, 85; JR 1980, 335 mit Anmerkung Bruns; NStZ 1981, 257), weil das Strafverfahren weder einen Geständniszwang noch eine Pflicht des Angeklagten kennt, bei der Aufklärung des Sachverhalts mitzuwirken.
  • BGH, 09.12.1982 - 4 StR 662/82

    Keine strafschärfende Wertung des Leugnens des Angeklagten - Weder

    Ob die richterliche Überzeugung dahin geht, muß das Urteil deutlich erkennen lassen (BGHSt 1, 103, 105; 1, 105, 107; BGH NJW 1961, 85).
  • BGH, 09.12.1982 - 4 StR 631/82

    Erschwerende Wertung des Leugnens eines Angeklagten bei der Strafzumessung

    Ob die richterliche Überzeugung dahin geht, muß das Urteil jedoch deutlich erkennen lassen (BGHSt 1, 103, 105; 1, 105, 107; BGH NJW 1961, 85).
  • BGH, 15.05.1962 - 3 StR 17/62

    Förderung kommunistischer Interessen und Zielsetzungen als Zuwiderhandlung gegen

    Dass er die Strafbarkeit seines Vorhaltens bestritten hat, könnte nur dann zu seinen Ungunsten ins Gewicht fallen, wenn darin Uneinsichtigkeit und Rechtsfeindschaft zum Ausdruck gekommen waren (BGHSt 1, 103; 1, 105 [BGH 05.04.1951 - 4 StR 113/50]; BGH 5 StR 332/60 vom 18. Oktober 1960 = LM § 267 Abs. 2 StPO Nr. 37).
  • BGH, 20.12.1960 - 1 StR 504/60

    Verurteilung eines Täters wegen Urkundenbeseitigung und versuchter Nötigung -

    Zu diesem ist hier nur soviel zu bemerken: Es war dem Landgericht bei der Strafzumessung nicht versagt, das Verhalten R.s gegenüber K. (S. 60 UA) als besonders verwerflich zu werten und die Einführung des offensichtlich als zwielichtig beurteilten Zeugen S.-K. in den Arbeitsgerichtsprozeß als Anzeichen für die vom Tatrichter angenommenen Charaktermängel des Angeklagten und seine rechtsverneinende Einstellung mit zu berücksichtigen (BGHSt 1, 103 bis 105 und 387, 388 ; 5 StR 332/60 vom 18. Oktober 1960, zur Veröffentlichung bestimmt), ferner konnte das Landgericht die Einführung dieses Zeugen in das jetzige Strafverfahren bei der Frage verwerten, ob sich vom Angeklagten erwarten läßt, daß er unter Einwirkung einer Aussetzung in Zukunft ein gesetzmäßiges und geordnetes Leben führen wird (§ 23 Abs. 2 StGB).
  • BGH, 24.07.1985 - 5 StR 127/85
    Das Leugnen eines Angeklagten für sich allein darf nicht als strafschärfender Gesichtspunkt herangezogen werden (BGH NJW 1961, 85 [BGH 18.10.1960 - 5 StR 332/60]; JR 1980, 335 mit Anmerkung Bruns; NStZ 1981, 257 [BGH 25.03.1981 - 3 StR 61/81]), weil das Strafverfahren weder einen Geständniszwang noch eine Pflicht des Angeklagten kennt, bei der Aufklärung des Sachverhalts mitzuwirken.
  • BGH, 18.04.1972 - 1 StR 134/72

    Unzulässige Strafschärfung wegen des Leugnens der Tat

    Eine Strafschärfung allein wegen des Leugnens ist unstatthaft (BGHSt 1, 105, 106 [BGH 10.04.1951 - 1 StR 88/51]; BGH NJW 1955, 1158 Nr. 15; 1961, 85 Nr. 20).
  • BGH, 07.05.1965 - 4 StR 186/65

    Fortgesetzte Unzucht mit einem Kind - Veranlassung einer erneuten Vernehmung

    Gründe, die darauf hindeuten, daß der Angeklagte widersinnig auf einem formalen Recht beharrt und sich durch dessen Benutzung über den dadurch entstehenden weiteren seelischen Schaden des Kindes mutwillig hinweggesetzt hatte (vgl. BGH NJW 1961, 85 und die Entscheidung des Senats vom 5. März 1965 - 4 StR 56/65), sind aus dem Urteil nicht ersichtlich.
  • BGH, 05.03.1965 - 4 StR 56/65

    Versuchte Unzucht mit Kindern in Tateinheit mit Erregung geschlechtlichen

    Gegen die strafschürfende Bewertung einer solchen Einstellung des Angeklagten ist rechtlich nichts einzuwenden (vgl. auch BGHSt 1, 103, 104 [BGH 05.04.1951 - 4 StR 113/50]; 1, 105, 106 [BGH 10.04.1951 - 1 StR 88/51]; BGH NJW 1961, 85).
  • BGH, 24.01.1967 - 5 StR 514/66

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Untreue, wegen Kreditwuchers und

    Aber selbst wenn sie ihm Einsichtslosigkeit strafschärfend angerechnet haben sollte, so wäre das bei seinem festgestellten Verhalten aus Rechtsgründen nicht zu beanstanden (BGHSt 1, 103, 105 [BGH 05.04.1951 - 4 StR 113/50]; BGH NJW 1961, 85 20 ).
  • BGH, 15.03.1966 - 1 StR 8/66

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Unzucht mit Kindern - Anforderungen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht