Rechtsprechung
   BGH, 18.10.1994 - VI ZR 302/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,12721
BGH, 18.10.1994 - VI ZR 302/93 (https://dejure.org/1994,12721)
BGH, Entscheidung vom 18.10.1994 - VI ZR 302/93 (https://dejure.org/1994,12721)
BGH, Entscheidung vom 18. Januar 1994 - VI ZR 302/93 (https://dejure.org/1994,12721)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,12721) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schmerzensgeldanspruch und Ersatzpflicht für Zukunftsschäden - Vorliegen eines Diagnosefehlers und diesbzgl. ärztlicher Behandlungsfehler - Freie Beweiswürdigung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 29.11.1994 - VI ZR 93/94

    Bemessung des Schmerzensgeldes bei vorsätzlicher Rechtsgutverletzung

    Insoweit entspricht es gefestigter Rechtsprechung, daß die billige Entschädigung in Geld, die nach § 847 BGB bei bestimmten Rechtsgutsverletzungen für den hierdurch entstandenen nicht vermögensrechtlichen Schaden zu zahlen ist, in erster Linie dem Verletzten einen Ausgleich für die erlittene immaterielle Beeinträchtigung bieten soll (BGHZ 7, 223, 225 ff.; 18, 149, 156 f.; Senatsurteile BGHZ 120, 1, 4 ff. [BGH 13.10.1992 - VI ZR 201/91]; vom 14. Januar 1992 - VI ZR 120/91 - VersR 1992, 504, 505; vom 16. Februar 1993 - VI ZR 29/92 - VersR 1993, 585 und vom 22. Juni 1993 - VI ZR 302/93 - VersR 1993, 1158).
  • OLG Karlsruhe, 17.02.2016 - 7 U 32/13

    Arzthaftungsprozess: Ermessensfehler bei der Auswahl des Sachverständigen; Umfang

    Andererseits ist zu berücksichtigen, dass sich der Sachverständige insoweit auf die Diagnosestellung bezogen hat, bei der erst ein nicht mehr vertretbares Verhalten überhaupt einen vorwerfbaren Diagnosefehler zu begründen vermag und ein grober Diagnosefehler erst dann gegeben ist, wenn die Diagnose schlechterdings unverständlich ist und es sich deshalb um einen sog. fundamentalen Diagnoseirrtum handelt (vgl. BGH, NJW 2011, 1672 ff., juris Tz. 20; BGH, Urteil vom 18.10.1994 - VI ZR 302/93, juris Tz. 8).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht