Rechtsprechung
   BGH, 19.02.2013 - VI ZR 220/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,5524
BGH, 19.02.2013 - VI ZR 220/12 (https://dejure.org/2013,5524)
BGH, Entscheidung vom 19.02.2013 - VI ZR 220/12 (https://dejure.org/2013,5524)
BGH, Entscheidung vom 19. Februar 2013 - VI ZR 220/12 (https://dejure.org/2013,5524)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,5524) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Abzug der Lohnnebenkosten und Sozialabgaben bei fiktiver Abrechnung eines Kfz-Sachschadens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249 Abs. 2 S. 1
    Abzug der Lohnnebenkosten und Sozialabgaben bei fiktiver Abrechnung eines Kfz-Sachschadens

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Fiktive Reparaturkosten: Mehrwertsteuer wird abgezogen!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 29.10.2019 - VI ZR 45/19

    Anspruch eines Autovermietungsunternehmen auf Ersatz vorgerichtlicher

    Das Vermögen des durch einen Verkehrsunfall Geschädigten ist (nur) um denjenigen Betrag gemindert, der aufgewendet werden muss, um die beschädigte Sache fachgerecht zu reparieren (vgl. Senatsurteil vom 19. Februar 2013 - VI ZR 220/12, juris Rn. 6).
  • LG Münster, 08.05.2018 - 3 S 139/17

    Umfang der Haftung des Schädigers aus einem Verkehrsunfallereignis

    Denn das Vermögen des durch einen Verkehrsunfall Geschädigten ist um denjenigen Betrag gemindert, der aufgewendet werden muss, um die beschädigte Sache fachgerecht zu reparieren (BGH, Urteil vom 19.02.2013, Az.: VI ZR 220/12, juris-Rz. 6).

    Vielmehr spielt es beim Verkauf eines Fahrzeugs mit einem früheren Unfallschaden nach allgemeiner Lebenserfahrung durchaus eine Rolle, ob der Unfallschaden vollständig und fachgerecht in einer markengebundenen oder sonstigen Fachwerkstatt behoben worden ist (BGH, Urteil vom 19.02.2013, Az.: VI ZR 220/12, juris-Rz. 10).

    § 249 Abs. 2 Satz 2 BGB ist im Rahmen der fiktiven Abrechnung ein systemwidriger und mangels unbewusster Regelungslücke nicht analogiefähiger Ausnahmetatbestand (BGH, Urteil vom 19.02.2013, Az.: VI ZR 220/12, juris-Rz. 7f. m.w.N.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht