Rechtsprechung
   BGH, 19.04.2018 - I ZR 244/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,19837
BGH, 19.04.2018 - I ZR 244/16 (https://dejure.org/2018,19837)
BGH, Entscheidung vom 19.04.2018 - I ZR 244/16 (https://dejure.org/2018,19837)
BGH, Entscheidung vom 19. April 2018 - I ZR 244/16 (https://dejure.org/2018,19837)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,19837) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Namensangabe - Bei einer telefonischen Kontaktaufnahme im Sinne von § 312a Abs. 1 BGB müssen nur die Identität des Unternehmers und der geschäftliche Zweck offengelegt werden, nicht aber die Identität eines anrufenden Mitarbeiters

  • IWW

    § ... 312a Abs. 1 BGB, § 312a BGB, Richtlinie 2011/83/EU, Art. 8 Abs. 5 der Richtlinie 2011/83/EU, § 5 Abs. 1 Satz 1, 2 Nr. 3 UWG, § 3 Abs. 1 UWG, §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 3a UWG, 2 Fall 2 Nr. 3 UWG, § 8 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Nr. 1 UWG, § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG, 2 Fall 1 UWG, § 5 UWG, § 2 Abs. 1 Nr. 3 UWG, § 3 Abs. 2, § 3a UWG, § 4 Nr. 11 UWG, Richtlinie 2005/29/EG, § 13 BGB, Art. 8 Abs. 10 der Richtlinie 2011/83/EU, Art. 20 Abs. 2 Satz 2, Abs. 3 GG, § 312c Abs. 2 BGB, Art. 7 Abs. 4 Buchst. b der Richtlinie 2005/29/EG, § 5a Abs. 3 Nr. 2 UWG, Art. 3 Abs. 3 der Richtlinie 2002/65/EG, § 312 Abs. 2 bis 5 BGB, § 312 Abs. 6 BGB, § 5 Abs. 1 VVG-Informationspflichtenverordnung, Art. 8 Abs. 5 der Richtlinie 2011/83/EG, Art. 2 Abs. 2 der Richtlinie 2011/83/EU, § 5 Abs. 1 VVG-InfoV, § 312f Abs. 2 BGB, Art. 8 Abs. 7 der Richtlinie 2011/83/EU, § 126b BGB, § 355 BGB, § 139 Abs. 1 ZPO, § 5 Abs. 1 Satz 1 UWG, § 5 Abs. 1 Satz 2 UWG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Fall 2 Nr. 3 UWG, § 5 Abs. 1 UWG, § 5a Abs. 3 UWG, Art. 7 Abs. 4 der Richtlinie 2005/29/EG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 UWG, Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 2005/29/EG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Fall 2 UWG, § 5 Abs. 1 Satz 2 Fall 1 UWG, § 563 Abs. 1 ZPO, § 8 Abs. 2 UWG, Art. 267 Abs. 1 Buchst. b, Abs. 3 AEUV

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • JurPC

    Namensangabe

  • Wolters Kluwer

    Verpflichtung des Mitarbeiters eines Unternehemens zur Mitteilung seines Namens im Rahmen einer telefonischen Kontaktaufnahme mit dem Verbraucher im Sinne von § 312a Abs. 1 BGB; Irreführung eines Verbrauchers durch eine falsche Namensangabe

  • Betriebs-Berater

    Telefonische Kontaktaufnahme mit Verbrauchern - Namensangabe des anrufenden Mitarbeiters ist nicht erforderlich

  • kanzlei.biz

    Anruf beim Verbraucher: Anrufender Mitarbeiter muss eigenen Namen nicht angeben

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verpflichtung des Mitarbeiters eines Unternehemens zur Mitteilung seines Namens im Rahmen einer telefonischen Kontaktaufnahme mit dem Verbraucher im Sinne von § 312a Abs. 1 BGB ; Irreführung eines Verbrauchers durch eine falsche Namensangabe

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zivilrecht/Wettbewerbsrecht: Namensangabe

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Bei telefonischen Kontaktaufnahme nach § 312a Abs. 1 BGB muss Mitarbeiter dem Verbraucher seinen Namen nicht nennen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Unternehmensmitarbeiter darf bei Werbeanruf falschen Namen nennen

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Telefonische Kontaktaufnahme mit Verbrauchern - Externer Mitarbeiter darf falschen Namen verwenden

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Telefonische Kontaktaufnahme mit Verbrauchern - Externer Mitarbeiter darf falschen Namen verwenden

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Offenlegung der Unternehmens-Identität bei Anruf eines Verbrauchers

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Namensangabe bei Werbeanruf

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Telefonische Kontaktaufnahme mit Verbrauchern - Namensangabe des anrufenden Mitarbeiters ist nicht erforderlich

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2018, 3242
  • ZIP 2018, 2497
  • MDR 2018, 1071
  • GRUR 2018, 950
  • VersR 2019, 55
  • MMR 2018, 704
  • MIR 2018, Dok. 032
  • BB 2018, 1666
  • K&R 2018, 572
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • OLG Frankfurt, 27.06.2019 - 6 U 6/19

    Anforderungen an die Wirksamkeit in die Einwilligung zur E-Mail-Werbung im

    a) Wie der BGH zuletzt in der Entscheidung „Namensangabe“ entschieden hat, ist § 312a I BGB eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 3a UWG (BGH GRUR 2018, 950, Rnr. 11).
  • BGH, 21.01.2021 - I ZR 17/18

    Berechtigte Gegenabmahnung

    Die Mitgliedstaaten dürfen daher in diesem Bereich weder strengere noch weniger strenge Rechtsvorschriften aufrechterhalten oder einführen (BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 18 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe; BGH, GRUR 2021, 84 Rn. 27 - Verfügbare Telefonnummer, mwN).
  • BGH, 06.06.2019 - I ZR 216/17

    Identitätsdiebstahl

    Im Streitfall geht es um eine geschäftliche Handlung, die eine im Sinne von § 5 Abs. 1 Satz 2 Fall 1 UWG und Art. 6 Abs. 1 Fall 1 der Richtlinie 2005/29/EG unwahre Angabe enthält; eine solche geschäftliche Handlung kann auch dann im Sinne von § 5 Abs. 1 UWG und Art. 6 Abs. 1 der Richtlinie 2005/29/EG irreführend sein, wenn die Angabe keinen der in § 5 Abs. 1 Satz 2 Fall 2 und Art. 6 Abs. 1 Fall 2 der Richtlinie 2005/29/EG aufgeführten Umstände betrifft (BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 41 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe).

    Die Übersendung der Zahlungsaufforderungen durch und auf Veranlassung der Beklagten schloss aus der Sicht des angesprochenen Verbrauchers nicht nur die unwahre Behauptung einer Bestellung der in Rechnung gestellten Dienstleistung ein, sondern war darüber hinaus zur Täuschung des Verbrauchers geeignet (vgl. auch BGH, GRUR 2018, 950 Rn. 42 - Namensangabe).

    Anders verhält es sich jedoch dann, wenn über Umstände getäuscht worden ist, die für das Marktverhalten der Gegenseite lediglich eine unwesentliche Bedeutung haben (BGH, GRUR 2018, 950 Rn. 43 - Namensangabe, mwN).

  • BGH, 11.02.2021 - I ZR 241/19

    Pflicht von Internethändlern, über Herstellergarantien zu informieren

    Die Mitgliedstaaten dürfen daher in diesem Bereich weder strengere noch weniger strenge Rechtsvorschriften aufrechterhalten oder einführen (vgl. BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 18 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe; Urteil vom 24. September 2020 - I ZR 169/17, GRUR 2021, 84 Rn. 27 = WRP 2021, 192 - Verfügbare Telefonnummer).
  • OLG Köln, 19.12.2019 - 12 U 87/18

    Bank darf Kontoführungsgebühren durch Zustimmungsfiktion ändern, soweit sie das

    Das Regelungsziel des nationalen Gesetzgebers darf durch richterliche Auslegung weder in einem wesentlichen Punkt verfehlt oder verfälscht werden, noch darf einer nach Wortlaut und Sinn eindeutigen Norm ein entgegengesetzter Sinn gegeben oder der normative Gehalt der Norm grundlegend neu bestimmt werden (BGH, a. a. O. sowie BGH, Urteil vom 19.04.2018, I ZR 244/16, juris Rn. 20).
  • BGH, 25.04.2019 - I ZR 93/17

    Prämiensparverträge

    Der erste Fall betrifft objektiv unrichtige Angaben, wobei es sich um einen völlig offenen Tatbestand handelt; der zweite Fall stellt auf die Eignung zur Täuschung des Verbrauchers ab und enthält einen Katalog von Umständen, über die zur Täuschung geeignete Angaben gemacht werden können, mit der Folge, dass eine irreführende Handlung vorliegt (BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 41 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe; vgl. Bornkamm/Feddersen in Köhler/Bornkamm/Feddersen, UWG, 37. Aufl., § 5 Rn. 1.54 ff.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.05.2021 - 13 B 331/21

    Amtliche Äußerungen der Bundesnetzagentur

    vgl. zur Offenlegungspflicht nach § 312a Abs. 1 BGB BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16 -, NJW 2018, 3242 = juris, Rn. 21.
  • BGH, 24.09.2020 - I ZR 169/17

    Verfügbare Telefonnummer

    Die Mitgliedstaaten dürfen daher in diesem Bereich weder strengere noch weniger strenge Rechtsvorschriften aufrechterhalten oder einführen (BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 18 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe).
  • BGH, 07.03.2019 - I ZR 169/17

    "Verfügbarkeit" einer Telefonnummer im Sinne des Gestaltungshinweises zur

    Die Mitgliedstaaten dürfen daher in diesem Bereich weder strengere noch weniger strenge Rechtsvorschriften aufrechterhalten oder einführen (BGH, Urteil vom 19. April 2018 - I ZR 244/16, GRUR 2018, 950 Rn. 18 = WRP 2018, 1069 - Namensangabe).
  • OLG Düsseldorf, 20.09.2018 - 20 U 127/17

    Jagdpachtfähigkeit einer BGB -Gesellschaft

    Unter diesen Umständen verstieß auch eine - unterstellt - unrichtige Aussage nicht gegen § 3a UWG, sondern konnte nur nach Maßgabe des § 5 UWG angegriffen werden (BGH GRUR 2018, 950 - Namensangabe).
  • LG Düsseldorf, 07.12.2018 - 38 O 84/18

    Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Bewerbung des Produkts "apoGirokonto" als

  • OLG Hamm, 15.09.2020 - 4 U 177/19

    Wettbewerbsrecht: Stopfaggregate

  • KG, 28.08.2018 - 5 U 174/17

    Spielhallen - Wettbewerbsverstoß: Rauchverbot und Verbot der unentgeltlichen

  • LG Düsseldorf, 05.12.2018 - 38 O 152/16

    Neues Etikett des Bieres "Chiemseer"

  • LG Düsseldorf, 05.12.2018 - 38 O 152-16
  • LG Düsseldorf, 07.12.2018 - 34 O 34(17
  • BGH, 14.12.1956 - VI ZR 269/55

    Haftungsverteilung bei Auffahren eines Motorradfahrers auf einen bei Dunkelheit

  • OLG München, 25.10.2018 - 6 U 61/18

    Werbung, Arzt, Erkrankung, Berufung, Krankheit, Unterlassungsanspruch,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht