Rechtsprechung
   BGH, 19.05.2004 - IXa ZB 224/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,1105
BGH, 19.05.2004 - IXa ZB 224/03 (https://dejure.org/2004,1105)
BGH, Entscheidung vom 19.05.2004 - IXa ZB 224/03 (https://dejure.org/2004,1105)
BGH, Entscheidung vom 19. Mai 2004 - IXa ZB 224/03 (https://dejure.org/2004,1105)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1105) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Möglichkeit der Pfändung eines Taschengeldanspruchs unter Angabe des Einkommens eines Ehepartners; Pflicht zur Aufnahme eines vollständigen Vermögensverzeichnisses durch einen Gerichtsvollzieher; Zustehen eines Anspruchs auf Taschengeld für einen haushaltsführenden ...

  • zvi-online.de

    ZPO §§ 807, 899 ff.
    Pflicht des Schuldners zur Angabe des Nettoeinkommens seines Ehepartners bei Möglichkeit der Taschenpfändung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Verpflichtung des Schuldners, im Vermögensverzeichnis ( 807 ZPO) das Nettoeinkommen des Ehepartners anzugeben

  • Judicialis

    ZPO § 807; ; ZPO §§ 899 ff.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 807 §§ 899 ff.
    Angabe des Nettoeinkommens des Ehepartners im Vermögensverzeichnis

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht - Pfändung eines Taschengeldanspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    BGH schließt Schlupfloch für Schuldner

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Schuldner muss Nettoeinkommen seiner Ehefrau offenlegen wenn eine Pfändung seines Anspruchs auf Taschengeld in Frage kommt

Besprechungen u.ä. (2)

Papierfundstellen

  • NJW 2004, 2452
  • MDR 2004, 1259
  • MDR 2006, 966
  • FamRZ 2004, 1279
  • WM 2004, 1591
  • Rpfleger 2004, 575
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 19.05.2004 - IXa ZB 297/03

    Umfang der Angaben in der eidesstattlichen Versicherung; Beteiligung des

    Soweit dies der Wahrung berechtigter privater oder öffentlicher Interessen dient, bestehen keine durchgreifenden Bedenken (vgl. BGH, Beschl. v. 19. Mai 2004 - IXa ZB 224/03 - zur Veröffentlichung bestimmt).
  • BGH, 20.11.2008 - I ZB 20/06

    Voraussetzungen für den Anspruch eines Gläubigers auf Nachbesserung einer

    Zu nennen sind Name und Anschrift des (Dritt-)Schuldners sowie die Höhe der Forderung (BGH, Beschl. v. 19.5.2004 - IXa ZB 224/03, NJW 2004, 2452, 2453).
  • AG Reutlingen, 13.09.2016 - 111 M 2258/16

    Vermögenauskunft in der Zwangsvollstreckung: Pflicht zur Angabe der Höhe einer

    Zu nennen sind neben Namen und Anschrift des Drittschuldners vor allem auch die Höhe der Forderung (BGH, Beschluss vom 19. Mai 2004 - IXa ZB 224/03 -, NJW 2004, 2452).
  • FG Berlin-Brandenburg, 22.10.2020 - 10 K 10080/20

    Notwendiger Inhalt der Vermögensauskunft bei mit Inhabergrundschuld belastetem

    Die Vermögensgegenstände sind so zu bezeichnen, dass der Zugriff auf vorhandenes pfändbares Vermögen sogleich ermöglicht ist, somit der Gläubiger sofort Maßnahmen zu seiner Befriedigung ergreifen kann (BGH, Beschluss vom 19.05.2004 IXa ZB 224/03, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 2004, 2452).
  • OLG Stuttgart, 02.11.2007 - 1 Ss 507/07
    Er ist Berechtigter des Kontos gewesen und hätte den Kontostand zum Zeitpunkt der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung entsprechend dem Schutzzweck der Norm (vgl. nur BGHSt 19, 126, 130; BGH NJW 2004, 2452 [BGH 19.05.2004 - IXa ZB 224/03] ) gem. § 807 Abs. 1 ZPO angeben müssen.
  • AG Wuppertal, 02.04.2007 - 443 M 17/07

    Anspruch eines Vollstreckungsgläubigers auf Ergänzung einer bereits abgegebenen

    Nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wird eine Erklärungspflicht des Schuldners zumindest grundsätzlich bejaht (BGH FamRZ 2004, 1369; siehe auch BGH vom 19.5.2004, IXa ZB 224/03).
  • LG Tübingen, 25.01.2006 - 5 T 297/05
    Zwar dürfte nach der Rechtsprechung des BGH ( NJW 2004, 2452 und NJW 2004, 2979) der Antrag der Gläubigerin auf Ergänzung der eidesstattlichen Versicherung vom 27.01.2005 hinsichtlich des Namens des Sohnes der Schuldnerin sowie dessen Anschrift begründet sein.
  • LG Oldenburg, 19.04.2016 - 6 T 177/16

    Anweisung des Gerichtsvollziehers zur Ladung des Schuldners zur Nachbesserung

    Zu nennen sind Name und Anschrift des (Dritt-)Schuldners sowie die Höhe der Forderung ( BGH, Beschl. v. 19.5.2004 - IXa ZB 224/03 , NJW 2004, 2452, 2453; BGH, Beschl. v. 20.11.2008 - I ZB 20/06 , Rn. 15).
  • AG Bremen, 08.05.2008 - 243 M 430545/08
    Die Angaben im Vermögensverzeichnis müssen aber so vollständig sein, dass der Gläubiger sofort Maßnahmen zu seiner Befriedigung ergreifen Kam ( BGH NJW 2004 2452, 2453 [BGH 19.05.2004 - IXa ZB 224/03] ).
  • LG Kleve, 14.04.2010 - 4 T 37/10
    Zu benennen sind Name und Anschrift des (Dritt-)Schuldners sowie die Höhe der Forderung (vgl. BGH, NJW 2004, 2452 f. [BGH 19.05.2004 - IXa ZB 224/03] ; BGH Beschluss vom 20.11.2008, Az.: I ZB 20/06 ; zitiert nach juris).
  • AG Bremen-Blumenthal, 24.11.2016 - 22 M 1589/16

    Nachbesserungsanspruch eines Gläubigers auf Abgabe einer ergänzenden

  • LG Nürnberg-Fürth, 21.11.2011 - 16 T 7753/11

    Eidesstattliche Versicherung: Fragen nach Nebenkostenrückerstattungen und

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht