Rechtsprechung
   BGH, 19.06.1996 - VIII ZR 117/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,1144
BGH, 19.06.1996 - VIII ZR 117/95 (https://dejure.org/1996,1144)
BGH, Entscheidung vom 19.06.1996 - VIII ZR 117/95 (https://dejure.org/1996,1144)
BGH, Entscheidung vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 117/95 (https://dejure.org/1996,1144)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1144) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Nager im Motorraum

Unselbständige Garantie (vgl. nunmehr § 443 BGB <Fassung seit 1.1.02>), äußere Einwirkung, Beweislast;

§§ 9 Abs. 2 Nr. 1, 11 Nr. 10b AGBG (jetzt § 309 Nr. 8b BGB <Fassung seit 1.1.02>), 'alle Fallgestaltungen';

Inzahlunggabe;

Vertragskosten, § 467 S. 2 BGB <Fassung bis 31.12.01>

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Garantieabrede beim Kfz-Verkauf, Nachbesserungsklauseln in AGB

  • Wolters Kluwer

    Unklarheitenregel - Beweislast - Pkw-Kauf - Garantie - Garantieübernahme - Gewährleistung - Wandlung - Vertragkosten

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Beweislast des Verkäufers für Mangelentstehung nach Auslieferung (hier: Mäusebiß) auch bei die gesetzliche Gewährleistungsfrist übersteigender Garantie ("BMW")

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 459, § 467
    Auslegung der AGB für fabrikneue Kraftfahrzeuge hinsichtlich der Gewährleistung; Begriff der Vertragskosten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Kaufvertragsrecht; Gewährleistung beim Neuwagenkauf

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 2504
  • ZIP 1996, 1343
  • MDR 1996, 904
  • WM 1996, 1911
  • BB 1996, 1574
  • DB 1996, 1720
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 09.05.2001 - VIII ZR 208/00

    Unklarheit eines formularmäßigen Kfz-Leasingvertrages

    Bei dem Antragsformular handelt es sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen im Sinne des § 1 Abs. 1 AGBG, bei deren Auslegung das Revisionsgericht keinen Beschränkungen unterliegt, da davon auszugehen ist, daß die bundesweit tätige Klägerin das Antragsformular auch bundesweit zum Abschluß von Leasingverträgen einsetzt (vgl. Senatsurteile BGHZ 133, 184, 187 sowie vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 117/95, WM 1996, 1911 unter II 1 a, jeweils m.w.Nachw.).
  • BGH, 29.10.1997 - VIII ZR 347/96

    Formularmäßige Beschränkung der Gewährleistungsansprüche

    Ein Fehlschlagen der formularmäßig vereinbarten Nachbesserung liegt aber auch dann vor, wenn der Verkäufer sie unberechtigt verweigert oder unzumutbar verzögert (st.Rspr., zuletzt Senatsurteil vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 117/95 = BGHR AGBG § 11 Nr. 10 b Nachbesserungsrecht 2 = WM 1996, 1911 unter II 2 a).

    Nach gefestigter Rechtsprechung des Senats gilt § 11 Nr. 10 b AGBG als Prüfungsmaßstab im Rahmen des § 9 AGBG auch für den Geschäftsverkehr unter Kaufleuten (BGHZ 93, 29, 62; Senatsurteil vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 117/95 aaO).

  • OLG Jena, 19.09.2013 - 1 U 194/13

    Unzumutbarkeit schon nach erstem Nachbesserungsversuch möglich!

    Ein Fehlschlagen der formularmäßig vereinbarten Nachbesserung liegt aber auch dann vor, wenn der Verkäufer sie unberechtigt verweigert oder unzumutbar verzögert (vgl. BGH NJW 1998, 677; BGH WM 1996, 1911).
  • BGH, 05.11.1997 - VIII ZR 274/96

    Formularmäßiger Vorbehalt der Gewährleistungsansprüche des Käufers

    Diese für den nichtkaufmännischen Verkehr getroffene Regelung gilt nach § 9 Abs. 2 Nr. 1 AGBG auch für den Handelsverkehr unter Kaufleuten (BGHZ 93, 29, 62; BGH, Urteil vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 117/95 = WM 1996, 1911 unter II 2).

    Dies gilt auch im kaufmännischen Geschäftsverkehr, wobei die Frage unbeantwortet bleiben kann, ob der in § 11 Nr. 10 b AGBG vorgeschriebene ausdrückliche Vorbehalt unter Kaufleuten entbehrlich ist (BGHZ 93, 29, 62; BGH, Urteil vom 19. Juni 1996 aaO unter II 2 a).

    Geschieht dies nicht, wie hier in Nr. 7.4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dann müssen sämtliche Fälle des Fehlschlagens aufgezählt werden (BGHZ 93, 29, 62 und Senatsurteil vom 19. Juni 1996 aaO m.w.Nachw.).

  • KG, 12.12.2012 - 25 U 11/12

    Berechtigung zum Werkunternehmerpfandrecht eines Herstellers und Garantiegebers

    Ist dies der Fall, oblag allerdings der Beklagten als Garantiegeberin die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass der Mangel auf äußere Einwirkungen im Verantwortungsbereich des Klägers zurückzuführen ist (vgl. BGH NJW 1996, 2504 [BGH 19.06.1996 - VIII ZR 117/95] ; BGH WM 1995, 160 [BGH 23.11.1994 - VIII ZR 19/94] ).

    Steht nämlich fest, dass ein Mangel während der Garantiezeit aufgetreten ist, so ist die Annahme eines Garantiefalls die Regel, der Umstand dagegen, dass der Fehler auf einer äußeren Einwirkung im Verantwortungsbereich des Garantienehmers beruht, ein Ausnahmefall und damit Gegenstand eines rechtshindernden Tatbestandes, den derjenige zu beweisen hat, der sich auf ihn beruft (BGH NJW 1996, 2504 [BGH 19.06.1996 - VIII ZR 117/95] ).

    Ein Verkäufer oder Hersteller hingegen, der die Garantiezusage aus freien Stücken abgibt, hat es selbst in der Hand, den Inhalt der Garantie - auch hinsichtlich des Beweisrisikos - so auszugestalten, wie es seine Interessen erfordern (BGH NJW 1996, 2504 [BGH 19.06.1996 - VIII ZR 117/95] ).

  • OLG Düsseldorf, 24.03.2003 - 1 U 149/02

    Zum Garantieschutz durch ein Garantie-Versicherung von einem Garantieanbieter

    Beweisbelastet für das Vorliegen der den Haftungsausschluss rechtfertigenden Tatbestandsvoraussetzungen sind die Beklagten (vgl. BGH NJW 1996, 2504 zur Beweislastverteilung bei schuldhaftem Verhalten).

    Hierbei handelt es sich um solche Risiken, die entweder im Verantwortungsbereich des Garantienehmers im Sinne eines Verschuldens liegen, zumindest aber - ohne Rücksicht auf ein schuldhaftes Verhalten - seinem Einwirkungsbereich im Sinne eines bestimmten Umgangs mit der versicherten Sache unterfallen (vgl. BGH NJW 1996, 2504 ff.) und damit für den Garantiegeber weder beherrschbar noch überschaubar sind.

  • OVG Sachsen, 26.09.2006 - 1 B 951/02

    Aufhebung Baugenehmigung, Vertrauensschaden, Entschädigung, Mitverschulden,

    Die Finanzierungskosten, die der Käufer aufgewendet hat, um den Kaufpreis zu zahlen, sind keine Vertragskosten i.S. des § 467 Satz 2 BGB a.F. (BGH, Urt. v. 19.6.1996, NJW 1996, 2504).
  • LG Kleve, 05.04.2016 - 4 O 254/13

    Kapitalanlage; Anlageberatung; Beratungsfehler; Schadensersatz; Übertragung;

    Gemäß § 308 Abs. 1 ZPO ist die Kammer an einer unbedingten Verurteilung der Beklagten von vornherein gehindert, weil nur eine Verurteilung Zug um Zug beantragt worden ist (vgl. BGH NJW 1996, 2504, 2507).
  • LG München I, 13.02.2013 - 3 O 3084/09

    Unwirksame Klausel in der EUROPlus-Garantie - Beachtung der Bedienungsanleitung

    Bei dieser Beweislastverteilung bleibt es entgegen der Ansicht der Beklagten auch dann, wenn unstreitig feststeht, dass es im Verantwortungsbereich des Käufers zu einer unsachgemäßen Behandlung der Kaufsache gekommen ist, wenn deren Ursächlichkeit für den Schaden jedoch streitig ist und daneben auch noch technische Mängel aus dem Verantwortungsbereich des Verkäufers als Ursache in Betracht kommen (vgl. BGH , Urt . v. 19.06.1996 - VIII ZR 117/95, NJW 1996, 2504).

    Der Garantiegeber hat es insoweit selbst in der Hand, den Inhalt der Garantie - auch hinsichtlich des Beweislastrisikos - so auszugestalten, wie es seine Interessen erfordern (vgl. BGH , Urt . v. 19.06.1996 - VIII ZR 117/95, NJW 1996, 2504).

  • OLG Stuttgart, 19.12.2000 - 5 AR 9/00

    Welcher Gerichtsstand bei Werklohnklagen gegen eine Gesellschaft bürgerlichen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 23.10.1996 - VIII ZR 271/95

    Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe des streitgegenständlichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht