Rechtsprechung
   BGH, 19.07.2011 - VI ZR 217/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,1854
BGH, 19.07.2011 - VI ZR 217/10 (https://dejure.org/2011,1854)
BGH, Entscheidung vom 19.07.2011 - VI ZR 217/10 (https://dejure.org/2011,1854)
BGH, Entscheidung vom 19. Juli 2011 - VI ZR 217/10 (https://dejure.org/2011,1854)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,1854) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 4 Abs 1 S 1 Halbs 2 BGBEG, Art 40 Abs 1 BGBEG, Art 41 Abs 2 Nr 1 BGBEG, Art 1 Abs 1 S 2 EGV 864/2007
    Bestimmung anwendbaren Rechts für einen Arzthaftungsprozess wegen unzureichender Aufklärung eines deutschen Patienten über Nebenwirkungen der Medikamentierung einer Hepatitis C-Erkrankung in einem schweizer Universitätsspital

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anwendbarkeit des allgemeinen Deliktsrechts für Haftung des Staates und des Amtsträgers für nicht-hoheitliches Handeln bei unerlaubten Handlungen; Anwendbares Recht bei Streit zwischen einen Patienten und einem Arzt nach Behandlung in einem Spital der Schweiz; Schadenersatz gegen einen Arzt wegen unzureichender Aufklärung über die mit einer Medikamenteneinnahme verbundenen Risiken

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Bestimmung des Deliktsstatuts - Unterscheidung zwischen hoheitlichem und nichthoheitlichem Handeln eines Amtsträgers

  • unalex.eu

    Art. Rom I-VO, allgemeine Grundsätze, 1, 4 Rom II-VO, general principles, 1, 4 EVÜ
    Anwendungsbereich - Regelungsinhalt - Zivil- und Handelssachen - Allgemeine Kollisionsnorm - Ausweichklausel des Art. 4 Abs. 3 Rom II-VO bei "offensichtlich engerer Verbindung" zu einem anderen Staat - Grundsatz - Sonderverbindung aus einem bereits bestehenden Rechtsverhältnis der Parteien - Vertragliche Schuldverhältnisse in Zivil- und Handelssachen - Begriff "vertragliche Schuldverhältnisse" - Dienstleistungsverträge - Ärztliche Behandlungsverträge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EGBGB Art. 4, 40 Abs. 1, 41 Abs. 2 Nr. 1

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Schadensrecht - Haftung des Staates für nicht-hoheitliches Handeln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Behandlung eines deutschen Patienten in einem Schweizer Kantonsspital - Anwendung deutschen oder Schweizer Rechts

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Behandlungsfehler in der Schweiz - Deutsches oder Schweizer Recht?

  • christmann-law.de (Zusammenfassung)

    Anspruch eines in der Schweiz behandelten Deutschen richtet sich nach Schweizer Recht BGH 19.07.2011

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Anwendung deutschen oder Schweizer Rechts bei Behandlung eines deutschen Patienten in Kantonsspital

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Klagen gegen Kunstfehler: Ausland bleibt Ausland

  • auw.de (Kurzinformation)

    Und wenn die Behandlung außerhalb Deutschlands schief läuft?

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Arzthaftung: Deutsches Recht auf Behandlungsfehler im Ausland nicht anwendbar

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Die Qual der Rechtswahl? Nicht bei Behandlungsfehlern im Ausland

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Anwendung des Deutschen Rechts bei Rechtsstreit in der Schweiz?

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Internationales Deliktsrecht: Wahlrecht des Geschädigten kann beschränkt sein! (IBR 2011, 1266)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.07.2011, Az.: VI ZR 217/10 (Internationales Arzthaftungsrecht)" von Prof. Dr. Andreas Spickhoff, original erschienen in: MedR 2012, 316 - 321.

Papierfundstellen

  • BGHZ 190, 301
  • NJW 2011, 3584
  • MDR 2011, 1314
  • VersR 2011, 1405
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 437/14

    EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4

    Die Verordnung (EG) Nr. 864/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht (Rom II-VO) vom 11. Juli 2007 (ABl. EU L 199 S. 40) ist nicht anwendbar, da das schadensbegründende Ereignis vor dem 11. Januar 2009 eingetreten ist (vgl. Art. 31, 32 Rom II-VO; EuGH, Slg 2011, I-11603 Rn. 20 ff. - Homawoo; Senatsurteile vom 19. Juli 2011 - VI ZR 217/10, BGHZ 190, 301 Rn. 11; vom 5. Februar 2013 - VI ZR 1/12, VersR 2013, 469 Rn. 7 mwN).
  • BGH, 07.07.2015 - VI ZR 372/14

    Bankenaufsicht: Schutzzweck der Erlaubnispflicht von Einlagengeschäften

    Denn die Sonderbeziehung muss bereits zum Zeitpunkt des haftungsbegründenden Ereignisses bestehen und mit dem haftungsrechtlich relevanten Geschehen in sachlichem Zusammenhang stehen (Senatsurteile vom 19. Juli 2011 - VI ZR 217/10, BGHZ 190, 301 Rn. 15 und vom 23. März 2010 - VI ZR 57/09, VersR 2010, 910 Rn. 13, jeweils mwN; Staudinger/v. Hoffmann, BGB, 2001, Art. 41 EGBGB Rn. 11; BeckOK BGB/Spickhoff, Art. 41 EGBGB Rn. 7 [Stand: 1. Februar 2013]; Hk-BGB/Dörner, 8. Aufl., Art. 41 EGBGB Rn. 3; aA MünchKomm-BGB/Junker, 6. Aufl., Art. 41 EGBGB Rn. 15; vgl. auch zu Art. 38 EGBGB BT-Drucks. 14/343 S. 13).
  • OLG Köln, 13.07.2012 - 20 U 148/11

    Schadensersatzanspruch im Zusammenhang mit dem Abschluss eines

    Die insoweit herangezogene Entscheidung des Bundesgerichtshofs (NJW 2011, 3584 - ärztliche Behandlung eines Deutschen in der T) betrifft einen in keiner Weise vergleichbaren Sachverhalt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht