Rechtsprechung
   BGH, 19.08.2014 - VI ZR 308/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,27550
BGH, 19.08.2014 - VI ZR 308/13 (https://dejure.org/2014,27550)
BGH, Entscheidung vom 19.08.2014 - VI ZR 308/13 (https://dejure.org/2014,27550)
BGH, Entscheidung vom 19. August 2014 - VI ZR 308/13 (https://dejure.org/2014,27550)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,27550) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 7 StVG, § 9 StVG, § 17 StVG, § 249 BGB, § 245 Abs 1 BGB
    Verkehrsunfallprozess eines verletzten Fußgängers: Verfahrensfehlerhafte Nichtberücksichtigung einer vorgetragenen alternativen Möglichkeit der Unfallverursachung; Darlegungs- und Beweislast für ein Fehlverhalten des Fußgängers

  • verkehrslexikon.de

    Zur Verletzung des rechtlichen Gehörs durch Nichtberücksichtigung von Parteivortrag

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei mangelnder Berücksichtigung einer alternativen Möglichkeit der Unfallverursachung durch den Kläger

  • captain-huk.de (Kurzinformation und Volltext)

    Verkehrsunfall an einem Fußgängerüberweg ("Zebrastreifen”) in der Nähe einer Kaserne in Bayern / Nichtzulassungsbeschwerde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 544 Abs. 7; GG Art. 103 Abs. 1
    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör bei mangelnder Berücksichtigung einer alternativen Möglichkeit der Unfallverursachung durch den Kläger

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • schadenfixblog.de (Kurzinformation)

    Unfall am Zebrastreifen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verkehrsunfall zwischen Fußgänger und PKW: Unter Beweis gestellter Einwand der überhöhten Geschwindigkeit muss berücksichtigt werden - Fehlende Berücksichtigung führt zur Aufhebung der Entscheidung und zur Neuverhandlung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2014, 3300
  • NZV 2014, 563
  • VersR 2014, 1480
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG München, 08.05.2015 - 10 U 4543/13

    Schadensersatzansprüche nach der Kollision eines die Fahrbahn überquerenden

    Da die Klägerin als Fußgängerin im Gegensatz zu den Beklagten keine Gefährdungshaftung trifft, darf gemäß § 9 StVG, § 254 BGB ihr Schadensersatzanspruch nur dann gekürzt werden, wenn feststeht, dass sie den Schaden durch ihr Verhalten mit verursacht oder mitverschuldet hat (vgl. hierzu BGH NJW 2014, 3300).
  • OLG München, 24.03.2016 - 10 U 3730/14

    Haftung der Eltern bei vom Kind verursachtem Fahrradunfall

    - Grundsätzlich kann und darf eine gesteigerte Sorgfaltspflicht des Klägers aus seiner Kenntnis der örtlichen Verhältnisse abgeleitet werden (BGH NJW 2014, 3300).
  • OLG München, 04.09.2015 - 10 U 3814/14

    Tatsachenfeststellung im Verkehrsunfallprozess

    Hieraus folgend wäre zum einen eine vollständige und genaue Prüfung und Darlegung des Fahrverhaltens des Beklagten zu 1), insbesondere der Wahrnehmung und Beurteilung des Verhaltens der Klägerin, geboten gewesen, zum anderen hätte mit den ermittelten Entfernungs-, Geschwindigkeits- und Verzögerungsdaten eine Berechnung zugunsten der Klägerin durchgeführt werden müssen, nicht zugunsten des Unfallfahrers (s. a. BGH NJW 2014, 3300).
  • OLG München, 13.11.2015 - 10 U 2226/15

    Aufhebung und und Zurückverweisung durch das Berufungsgericht wegen schwerer

    Dies erfordert zum einen eine vollständige und genaue Prüfung und Darlegung des Fahrverhaltens der Beklagten zu 1), insbesondere der Wahrnehmung und Beurteilung des Fahrzeugs der Klägerin, zum anderen hätte mit den ermittelten Entfernungs-, Zeit-, Geschwindigkeits- und Verzögerungsdaten jeweils eine Berechnung zugunsten der nicht beweisbelasteten Partei durchgeführt werden müssen (s. a. BGH NJW 2014, 3300).
  • OLG München, 13.11.2015 - 10 U 3964/14

    Haftungsverteilung bei der Kollision eines Kraftfahrzeugs mit einem Fußgänger

    Hieraus folgend wäre zum einen eine vollständige und genaue Prüfung und Darlegung des Fahrverhaltens des Beklagten, insbesondere der Wahrnehmung und Beurteilung des Verhaltens des Klägers, geboten gewesen, zum anderen hätten Entfernungen, Geschwindigkeiten und Sichtverhältnisse ermittelt, und gegebenenfalls eine Berechnung zugunsten des Klägers durchgeführt werden müssen, nicht zugunsten des Unfallfahrers (s. a. BGH NJW 2014, 3300).
  • OLG München, 24.06.2016 - 10 U 3161/15

    Unfallhergang - Bindung an Beweiswürdigung des Erstgerichts

    Wegen dieser Ortskenntnis musste er die von ihm gefahrene Geschwindigkeit schon deshalb reduzieren (vgl. hierzu auch BGH, NJW 2014, 3300).
  • OLG Frankfurt, 08.06.2017 - 22 W 30/17

    Zum Zurücktreten der Haftung aus Betriebsgefahr gegenüber schuldhaftem Verhalten

    Überhöhte Geschwindigkeit des Fahrzeugs ist trotz offensichtlich unvernünftiger Selbstgefährdung des Fußgängers zu berücksichtigen (BGH 19.8.14 - VI ZR 308/13 -).
  • OLG München, 12.01.2018 - 10 U 1616/17

    Schadensersatz und Schmerzensgeld aus einem Verkehrsunfall

    Denn gem. der ständigen Rechtsprechung des BGH (vgl. z.B. Beschluss vom 19.08.2014, Az.: VI ZR 308/13, NJW 2014, 3300) darf der Ersatzanspruch des Fußgängers, den im Gegensatz zu den Beklagten keine Gefährdungshaftung trifft, gem. § 9 StVG, § 254 BGB nur gekürzt werden, wenn feststeht, dass er den Schaden durch sein Verhalten mitverursacht oder mitverschuldet hat.
  • OLG Karlsruhe, 15.02.2018 - 7 U 182/16

    Arzthaftung: Verspätete Indikation für einen Kaiserschnitt bei Verdacht auf ein

    Zwar macht sich nach allgemeinem Grundsatz eine Partei die bei einer Beweisaufnahme zutage tretenden ihr günstigen Umstände regelmäßig zumindest hilfsweise zu Eigen (BGH, Urteil vom 16.08.2016, VI ZR 634/15, Tz. 12, juris; Beschluss vom 16.06.2015 - VI ZB 332/14, Tz. 6/11, juris; Beschluss vom 19.08.2014 - VI ZR 308/13, Tz. 6, juris) und Prof. Dr. H. hat im ersten Rechtszug den Informationsfluss zwischen den Gynäkologen und den Neonatologen bemängelt (vgl. Sitzungsniederschrift vom 28.11.2014, S. 18, I 637).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht