Rechtsprechung
   BGH, 19.11.1998 - IX ZR 284/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,1010
BGH, 19.11.1998 - IX ZR 284/97 (https://dejure.org/1998,1010)
BGH, Entscheidung vom 19.11.1998 - IX ZR 284/97 (https://dejure.org/1998,1010)
BGH, Entscheidung vom 19. November 1998 - IX ZR 284/97 (https://dejure.org/1998,1010)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,1010) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer

    Verwertung eines gepfändeten Miterbenanteils - Teilungsversteigerung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zulässigkeit einer Teilungsversteigerung des einer Erbengemeinschaft gehörenden mit einer Grundschuld belasteten Grundstücks bei Pfändung eines Miterbenanteils

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Miterbenanteil; Pfändung eines -s; Teilungsversteigerung, - zur Verwertung eines gepfändeten Miterbenanteils

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 753, 2042; ZVG § 181 Abs. 2 S. 1
    Verwertung eines gepfändeten Miterbenanteils an einem zum Nachlaß gehörenden Grundstück

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 753, 2042; ZVG § 181 Abs. 2; ZPO § 859 Abs. 2, § 829
    Zulässigkeit einer Teilungsversteigung des einer Erbengemeinschaft gehörenden Grundstücks bei Pfändung eines Miterbenanteils vor Bestellung einer Grundschuld

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Verwertung eines gepfändeten Miterbenanteils; Teilungsversteigerung auf Antrag des Pfändungsgläubigers

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1999, 504
  • ZIP 1999, 123
  • MDR 1999, 376
  • FamRZ 1999, 433
  • WM 1995, 35
  • WM 1999, 35
  • Rpfleger 1999, 140
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BGH, 28.09.2005 - IV ZR 82/04

    Pflicht zur Mitwirkung an der Umstrukturierung des Nachlasses

    Auch § 180 ZVG, der jedem Erben das Recht einräumt, zur Vorbereitung der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft selbständig einen Antrag auf Teilungsversteigerung zu stellen (vgl. BGH, Urteil vom 19. November 1998 - IX ZR 284/97 - NJW-RR 1999, 504 unter II 2; MünchKomm-BGB/Heldrich, 4. Aufl. § 2042 Rdn. 65) verdeutlicht, dass Verfügungen, die einer Erbauseinandersetzung vorangehen und sie eventuell vorbereiten sollen - einschließlich solcher über Nachlassgrundbesitz -, Verwaltungsmaßnahmen sein können (vgl. BGHZ 101, 24, 26 f.; 140, 63, 68 f.; ebenso Lange/Kuchinke, Erbrecht 5. Aufl. § 43 I 3 a; Staudinger/Werner, BGB [2002] § 2038 Rdn. 6 f.).
  • BGH, 14.01.1999 - IX ZR 208/97

    Aufrechnung mit Forderungen in der Gesamtvollstreckung des Schuldners;

    Dies gilt auch für den Befreiungsanspruch eines Drittsicherungsgebers gegen den Kreditschuldner (BGH, Urt. v. 19. November 1998 - IX ZR 284/97, WM 1999, 35, 37).

    (3) Hat der Bürge dem Gläubiger (zusätzlich) ein Pfand gegeben, kann man ihn dennoch hinsichtlich seiner Aufrechungsbefugnis nicht so behandeln, als habe er bereits an den Gläubiger geleistet; denn der eine fremde Schuld sichernde Verpfänder kann, wie der Bundesgerichtshof (Urt. v. 19. November 1998 - IX ZR 284/97, aaO) ausgesprochen hat, gerade nicht mit seinem Freistellungsanspruch gegen einen Zahlungsanspruch des Schuldners aufrechnen.

  • OLG Saarbrücken, 03.08.2004 - 4 U 627/03

    Tilgung der durch Grundschuld gesicherten Forderung durch die

    Tilgt der Grundstückseigentümer die Grundschuld, so gehen Grundschuldkapital und Zinsen analog § 1163 Abs. 1 Satz 2 BGB, analog §§ 1142, 1143 BGB oder analog §§ 1168, 1170, 1171 BGB auf ihn über (vgl. BGH, NJW 1981, 1554; NJW 1987, 838; NJW-RR 1999, 504; Staudinger-Wolfsteiner, aaO., Vorbem. zu §§ 1191 ff BGB, Rdnr. 109; MünchKomm(BGB)-Eickmann, aaO., § 1191 BGB, Rdnr. 107; Gaberdiel, aaO., Rdnr. 824; Weber, aaO., § 13 IV., S. 281 f; Scholz/Lwowski, aaO., Rdnr. 764 u. 765).

    Falls der Eigentümer einen Rückgriffsanspruch gegen den Schuldner hat, muss ihm der Gläubiger die Forderung abtreten (vgl. RGZ 150, 374; BGH, NJW-RR 1999, 504; Palandt-Bassenge, aaO., § 1191 BGB, Rdnr. 33; Gaberdiel, aaO., Rdnr. 844 u. 850).

  • KG, 01.08.2012 - 21 U 169/10

    Zwangsversteigerung: Teilungsversteigerung eines Nachlassgrundstücks ohne

    Nach § 2042 BGB kann jeder Miterbe jederzeit die Auseinandersetzung verlangen und nach §§ 753 BGB, 181 Abs. 2 S. 1 ZVG einen Antrag auf Teilungsversteigerung eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks zum Zwecke der Gesamtauseinandersetzung der Erbengemeinschaft stellen (BGH FamRZ 1999, 433; RG JW 1919, 42, 43; Staudinger-Werner, BGB Neubearb. 2010, § 2042 Rn. 40; Stöber ZVG, 19. Aufl., § 180 Anm. 2.7).
  • OLG Koblenz, 01.08.2008 - 5 U 551/08

    Rückgriffsansprüche des Sicherungsgebers einer Sicherungsgrundschuld gegenüber

    Tilgt der Grundstückseigentümer die Grundschuld, so gehen Grundschuldkapital und Zinsen analog § 1163 Abs. 1 Satz 2 BGB , analog §§ 1142, 1143 BGB oder analog §§ 1168, 1170, 1171 BGB auf ihn über (vgl. BGH NJW 1981, 1554; NJW 1987, 838 ; NJW-RR 1999, 504).

    Falls der Eigentümer einen Rückgriffsanspruch gegen den Schuldner hat, muss ihm der Gläubiger die Forderung abtreten (vgl. RGZ 150, 374; BGH NJW-RR 1999, 504 ).

  • OLG Brandenburg, 21.12.2011 - 4 U 13/11

    Sicherungsgrundschuld: Forderungsübergang bei Zahlung durch den Eigentümer

    32 Während Eickmann (MüKo, BGB, 5. Aufl., § 1191, Rn. 127) die Auffassung vertritt, bei einer Sicherungsgrundschuld sei § 1143 BGB im Falle der Leistung auf die Grundschuld anwendbar, wird insbesondere in der Rechtsprechung im Anschluss an die Entscheidung des BGH vom 14.07.1988 (- V ZR 308/86 - Rn. 14) die Auffassung vertreten, dass § 1143 BGB nicht anwendbar sei, der auf die Grundschuld zahlende Eigentümer vielmehr lediglich aus dem Sicherungsvertrag gegen den Gläubiger einen Anspruch auf Abtretung der durch eine Zahlung auf die Grundschuld nicht erloschenen Forderung habe (BGH Urteil vom 29.06.1989 - IX ZR 175/88 - Rn. 20; Urteil vom 19.11.1989 - IX ZR 284/97 - Rn. 14; OLG Celle Beschluss vom 14.02.2000 - 4 W 361/99 - Rn. 8).
  • BGH, 07.02.2019 - V ZB 89/18

    Pfändung und Überweisung des Anteils eines Miterben am Nachlass; Freihändige

    Der Gläubiger ist zudem nach § 2042 i.V.m. § 753 BGB, § 181 Abs. 2 Satz 1 ZVG berechtigt, zum Zwecke der Gesamtauseinandersetzung selbständig den Antrag auf Teilungsversteigerung eines zum Nachlass gehörenden Grundstücks zu stellen (vgl. BGH, Urteil vom 19. November 1998 - IX ZR 284/97, NJW-RR 1999, 504).
  • KG, 07.12.2012 - 21 U 20/11

    Rückgewähr der Grundschuld nach Tilgung einer durch diese Grundschuld gesicherte

    Dies lässt sich der in diesem Zusammenhang vom Kläger angeführten Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 19.11.1998 (IX ZR 284/97) gerade nicht entnehmen.
  • OLG Bremen, 28.05.2014 - 4 UF 46/14

    Vollstreckung der Verpflichtung zur Beibringung einer Löschungsbewilligung

    Außerdem steht dem Eigentümer dann ein Anspruch auf Übertragung der Grundschuld an sich selbst bzw. auf Aufhebung oder Verzicht gegenüber der Bank zu (BGH, FamRZ 1999, 433).
  • OLG Karlsruhe, 17.04.2008 - 12 U 202/07

    Aufwendungsersatz: Anspruch des Grundstückseigentümers gegen den

    Der Kläger hätte mit der Zahlung lediglich einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die Bank auf Abtretung der gegen den Beklagten bestehen gebliebenen Forderung erworben (vgl. BGH, Urteil vom 19. November 1998 - IX ZR 284/97 - ZfIR 1999, 155 unter II 3 a aa).
  • BGH, 09.07.2003 - IV ZR 453/02

    Zulässigkeit des der Zwangsvollstreckung durch den Grundschuldgläubiger nach

  • BGH, 22.01.2013 - V ZR 101/12

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision aufgrund Übergehens des

  • OLG Hamm, 22.11.2007 - 10 U 24/07

    Ablehnung einer Klage auf Zustimmung zu einem vorgelegten Teilungsplan aufgrund

  • OLG Koblenz, 28.06.2013 - 3 U 541/12

    Rechte des Grundstückseigentümers nach Befriedigung des Grundschuldgläubigers

  • OLG Düsseldorf, 30.01.2014 - 14 U 191/13

    Haftung der Sicherheitentreuhänderin einer Unternehmensanleihe

  • OLG Koblenz, 31.07.2013 - 3 U 541/13

    Grundschuld: Rückgriff des Grundstückseigentümers auf den persönlichen Schuldner

  • OLG Koblenz, 28.06.2013 - 3 U 541/13

    Grundschuld: Rückgriff des Grundstückseigentümers auf den persönlichen Schuldner

  • OLG Koblenz, 31.07.2013 - 3 U 541/12

    Inanspruchnahme des persönlichen Gläubigers durch den Grundstückseigentümer nach

  • OLG Düsseldorf, 30.01.2014 - 14 U 179/13
  • OLG Düsseldorf, 04.02.2010 - 3 Wx 207/09

    Insichgeschäfts eines Testamentsvollstreckers in Form des Selbstkontrahierens

  • LG Mönchengladbach, 05.11.2009 - 5 T 430/09

    § 878 BGB bei Amtsenthebung eines Testamentsvollstreckers analog anzuwenden

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht