Rechtsprechung
   BGH, 20.01.1994 - I ZR 283/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,1449
BGH, 20.01.1994 - I ZR 283/91 (https://dejure.org/1994,1449)
BGH, Entscheidung vom 20.01.1994 - I ZR 283/91 (https://dejure.org/1994,1449)
BGH, Entscheidung vom 20. Januar 1994 - I ZR 283/91 (https://dejure.org/1994,1449)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1449) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Genossenschaftlich Prüfungsverbände - Rechtsangelegenheiten - Erlaubte Besorgung - Befreiung vom Erlaubniszwang - Übertragung auf GmbH

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zulässige Rechtsbesorgung eines genossenschaftlichen Prüfungsverbandes auch bei Ausübung durch eine GmbH ("Genossenschaftsprivileg")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    RBeratG Art. 1 § 3 Nr. 7; UWG § 1
    "Genossenschaftsprivileg"; Befreiung genossenschaftlicher Prüfungsverbände vom Erlaubniszwang des Rechtsberatungsgesetzes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Rechtsberatung; Rechtsbesorgung eines genossenschaftlichen Prüfungsverbandes

Papierfundstellen

  • BGHZ 125, 1
  • NJW 1994, 1658
  • ZIP 1994, 486
  • MDR 1994, 566
  • GRUR 1994, 383
  • WM 1994, 652
  • BB 1994, 671
  • DB 1994, 1078
  • AnwBl 1994, 253
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 05.02.2009 - III ZR 164/08

    Zeitpunkt der Rechtshängigkeit im Mahnverfahren; Geltendmachung von Ansprüchen

    Gewillkürte Prozessstandschaft liegt vor, wenn der Prozessführende ermächtigt ist, den geltend gemachten Anspruch im eigenen Namen einzuklagen und ein eigenes rechtliches Interesse an der Prozessführung hat (Senatsurteil vom 11. März 1999 - III ZR 205/97 - NJW 1999, 1717 unter II. 1.; BGHZ 38, 281, 283 ; 94, 117, 121 ; 96, 151, 152 f ; 100, 217, 218 ; 125, 1 96.199; BGH, Urteil vom 2. Oktober 1987 - V ZR 182/86 - NJW-RR 1988, 126, 127 unter II.; jeweils m.w.N.).
  • BGH, 16.03.2000 - I ZR 214/97

    Rechtsbetreuende Verwaltungshilfe

    Die nach Art. 1 § 3 RBerG vom Rechtsbesorgungsverbot nicht berührten Bereiche müssen in der Frage, welchen Beteiligten die geleistete Rechtsberatung, Rechtsbetreuung und Rechtsbesorgung zuzurechnen ist, funktional abgegrenzt werden, weil eine rein organisationsbezogene Betrachtungsweise dem Verbotszweck nicht gerecht würde (vgl. auch BGHZ 125, 1, 4 - Genossenschaftsprivileg - zur genossenschaftlichen Rechtsberatung nach Art. 1 § 3 Nr. 7 RBerG).
  • OLG Naumburg, 23.08.2002 - 7 Wx 2/02

    Prüfung einer Genossenschaftsbank: Ablehnung des Prüfungsverbandes wegen

    Neben der Durchführung der Prüfungen können die Prüfungsverbände die gemeinsame Wahrnehmung der Interessen ihrer Mitglieder, insbesondere die Unterhaltung gegenseitiger Geschäftsbeziehungen zum Zweck haben (§ 63 b Abs. 4 S. 1 GenG - sog. Kann-Aufgaben, vgl. auch BGHZ 125, 1 ff.).
  • FG Baden-Württemberg, 22.02.1999 - 4 K 123/96

    Abzug als Werbungskosten; Ermittlung von Einkünften aus nichtselbständiger

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 28.08.1996 - 3Z BR 75/96

    Anwalts-GmbH: Eintragung - Beteiligung der zuständigen Anwaltskammer - Bestimmung

    Die Entscheidungen des 1. Zivilsenats des BGH vom 24.6.1987, nicht wie die Beschwerdeführerin meint vom 12.3.1987 (NJW 1987, 3003 ) und vom 20.1.1994 (NJW 1994, 1658 ), waren dem Senat bereits bei seiner Entscheidung vom 24.11.1994 bekannt und sind auch nicht andeutungsweise geeignet, eine abweichende Meinung zur Frage der Zulässigkeit einer Anwalts-GmbH zu begründen.
  • LG Baden-Baden, 13.05.1996 - 4 T 1/96
    Der BGH hat in einem obiter dictum in dem Urt. v. 20.1.1994 (NJW 1994, 1658) ausgeführt: ,,Soweit die Revision dies damit begründet, daß Rechtsanwälte ihrerseits nicht in der Rechtsform einer GmbH auftreten dürften, vernachlässigt sie, daß diese Beschränkung auf dem Berufsbild der Rechtsanwälte beruht und deshalb auf andere als anwaltliche Rechtsbetreuungen nicht ohne weiteres übertragbar ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht