Rechtsprechung
   BGH, 20.02.1979 - VI ZR 256/77   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Inanspruchnahme aus erschwindelten Geschäften einer Gemeinde - Aufnahme eines Kommunaldarlehens - Erfüllungsansprüche aus Kreditgeschäften

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Inanspruchnahme aus erschwindelten Geschäften einer Gemeinde; Aufnahme eines Kommunaldarlehens; Erfüllungsansprüche aus Kreditgeschäften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1980, 115
  • MDR 1979, 832
  • VersR 1979, 523



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (39)  

  • BGH, 18.03.2016 - V ZR 266/14  

    Anfrage bei dem Zweiten Senat des Bundesarbeitsgerichts: Wirksamkeit der

    Dagegen hat der Bundesgerichtshof diese Rechtsfrage für das bayerische Kommunalrecht bislang offen gelassen (Urteil vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115; Beschluss vom 25. April 2006 - 1 StR 539/05, wistra 2006, 306; Urteil vom 11. Juni 1992 - VII ZR 110/91, NJW-RR 1992, 1435 f. zu Art. 35 Abs. 1 BayLKrO).

    Dies orientiert sich an der im Kommunalrecht anerkannten strikten Unterscheidung zwischen interner Willensbildung und externer Vertretungsbefugnis (BGH, Urteil vom 17. April 1997 - III ZR 98/96, VersR 1998, 118 mwN) und an der herrschenden Meinung für die Vertretung juristischer Personen des Zivilrechts durch ihre Organe (BGH, Urteil vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115).

  • BGH, 18.11.2016 - V ZR 266/14  

    Reichweite der Vertretungsmacht des ersten Bürgermeisters einer bayerischen

    Dies orientiert sich an der im Kommunalrecht anerkannten strikten Unterscheidung zwischen interner Willensbildung und externer Vertretungsbefugnis (BGH, Urteil vom 17. April 1997 - III ZR 98/96, VersR 1998, 118 mwN) und an der herrschenden Meinung für die Vertretung juristischer Personen des Zivilrechts durch ihre Organe (BGH, Urteil vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115).

    Der Bundesgerichtshof hat diese Rechtsfrage bislang offen gelassen (Urteil vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115; Beschluss vom 25. April 2006 - 1 StR 539/05, wistra 2006, 306; Urteil vom 11. Juni 1992 - VII ZR 110/91, NJW-RR 1992, 1435 f. zu Art. 35 Abs. 1 BayLKrO).

  • BGH, 23.01.2014 - III ZR 436/12  

    Bereicherungsrechtlicher Ausgleich zwischen Wohnungseigentümergemeinschaften

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist die Vorschrift des § 166 Abs. 1 BGB, der Kenntnisse des Vertreters dem Vertretenen zurechnet, im Rahmen des § 819 Abs. 1 BGB zumindest entsprechend anwendbar (BGH, Urteile vom 25. März 1982 - VII ZR 60/81, BGHZ 83, 293, 295 f; vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, VersR 1979, 523, 526 und vom 29. März 1962 - VII ZR 238/60, WM 1962, 609, 610; so auch OLG Hamm, VersR 2009, 1416, 1417; OLG Köln, OLGR 1998, 141; Palandt/Sprau, BGB, 73. Aufl., § 819 Rn. 3).
  • BGH, 12.01.2012 - I ZB 43/11  

    Vollstreckung aus einem Unterlassungstitel gegen eine GmbH und den

    Diese erlangt vielmehr ihre Bedeutung, wenn das Handeln des Organs der juristischen Person nicht nach § 31 BGB zurechenbar ist, weil es sich aus Sicht eines Außenstehenden so weit vom organschaftlichen Aufgabenbereich entfernt, dass der allgemeine Rahmen der ihm übertragenen Obliegenheiten überschritten erscheint (vgl. BGH, Urteil vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115 f.; Urteil vom 13. Januar 1987 - VI ZR 303/85, BGHZ 99, 298, 300).
  • BGH, 10.06.1999 - IX ZR 409/97  

    Wirksamkeit der Bürgschaftserklärung einer kommunalen

    Dadurch wird deutlich, daß das Erfordernis der Genehmigung nicht ausschließlich das Innenverhältnis zwischen kommunaler Gebietskörperschaft und Aufsichtsbehörde betrifft, sondern unmittelbaren Einfluß auf die Wirksamkeit des Rechtsgeschäfts selbst besitzt (in diesem Sinne bereits RGZ 98, 44, 47 f; BGH, Urt. v. 16. März 1951 - V ZR 78/50, LM § 242 (Cd) BGB Nr. 2; v. 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115 unter I 2; OLG Dresden OLG-NL 1997, 125; vgl. BGH, Urt. v. 17. Mai 1974 - V ZR 158/72, insoweit nicht in MDR 1974, 918 abgedruckt; ferner Urt. v. 15. Februar 1995 - VIII ZR 93/94, WM 1995, 851, 853).

    Deshalb stehen Zuständigkeitsbeschränkungen nicht der Geltendmachung von Schäden entgegen, die das Organ in amtlicher Eigenschaft unter Verletzung von Sorgfaltspflichten aus Sonderrechtsbeziehungen, wie etwa Verschulden bei Vertragsschluß, dem Geschäftspartner zufügt (vgl. für Betrugshandlungen BGH, Urt. v. 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, NJW 1980, 115, 116; v. 8. Juli 1986 - VI ZR 18/85, NJW 1986, 2939, 2940).

  • BGH, 28.11.2003 - V ZR 123/03  

    Erwerb eines Grundstücks durch einen Sozialversicherungsträger; Zulässigkeit

    In Fällen, in denen, anders als nach der neueren Gesetzestechnik (z.B. § 104 GemO NRW; § 134 Abs. 1 GemO Hessen, dazu BGH NJW 1986, 2931, 2939 f.), die zivilrechtliche Wirksamkeit des von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abgeschlossenen Rechtsgeschäfts nicht ausdrücklich an das Vorliegen der Genehmigung geknüpft ist, hebt der Bundesgerichtshof in ständiger Rechtsprechung darauf ab, ob sich das Genehmigungserfordernis objektiv auf das Geschäft oder subjektiv auf die geschäftschließende Stelle bezieht (Senat, Urt. v. 16. März 1951, V ZR 78/50, LM BGB § 242 - Cd - Nr. 2; Urt. v. 20. Februar 1979, VI ZR 256/77, NJW 1980, 115; BGHZ 142, 51, 54).
  • BGH, 08.07.1986 - VI ZR 47/85  

    Haftung einer juristischen Person für unerlaubte Handlungen eines

    Die Einstandspflicht der Juristischen Person setzt deshalb nach ständiger Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Bundesgerichtshofs nicht voraus, daß sich das für sie handelnde Organ in den Grenzen seiner Vertretungsmacht gehalten hat; entscheidend ist vielmehr allein, ob sein Handeln in den ihm zugewiesenen Wirkungskreis fiel (RGZ 162, 129, 169; 202, 207; RG JW 1913, 587, 589 f.; 1917, 593 f.; 1928, 2433, 2435; BGHZ 49, 19, 23; Senatsurteile vom 5. Dezember 1958 = aaO S. 81 und vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77 - VersR 1979, 523, 524 = NJW 1980, 115 [BGH 20.02.1979 - VI ZR 256/77] m. w. Nachw.).
  • AG Karlsruhe, 28.02.2017 - 5 C 193/14  

    Rückforderung durch ein Krankenhaus im Auftrag eines nicht

    Auch wenn im Falle der Leistung über einen als bloße "Zahlstelle" fungierenden Mittler grundsätzlich von einer Leistung an den eigentlichen (Schein-)Gläubiger auszugehen ist, bleibt es doch dabei, dass dieser durch diese Leistung auch etwas erlangt haben muss (vgl. BGH, Urt. v. 20.02.1979 - VI ZR 256/77 Tz. 55 bei juris; ferner auch BGH, Urt. v. 14.01.2016 - III ZR 107/15 Tz. 35).

    Erteilt die Zahlstelle eine solche nicht bzw. behält sie das Erlangte von vornherein für sich, erlangt der zugedachte Leistungsempfänger u.U. bereits nichts (Schwab a.a.O. Rn. 174; BFH, Urt. v. 10.11.2009 - VII 6/09 Tz. 12; vgl. auch BGH, Urt. v. 20.02.1979 - VI ZR 256/77 Tz. 55 bei juris).

  • OLG Frankfurt, 18.01.2019 - 8 U 223/12  

    Haftung eines Zahntechnikers für das Beschleifen einer Prothese

    Dies setzt voraus, dass der Geschäftsführer in "amtlicher" Eigenschaft tätig geworden ist, seine Amtstätigkeit und die Schädigung also sachlich miteinander zusammenhängen (vgl. etwa BGH, Urteil vom 20.02.1979 - VI ZR 256/77 -, NJW 1980, 115, 116; Ellenberger, in: Palandt, BGB, 78. Aufl. 2019, § 31, Rdnr. 10).
  • BGH, 14.10.2014 - VI ZR 466/13  

    Deliktische Haftung durch unterlassene Aufklärung bei Aktienankauf:

    Die Einstandspflicht der juristischen Person setzt deshalb voraus, dass das Organ in dem ihm zugewiesenen Wirkungskreis auftrat (vgl. Senatsurteile vom 5. Dezember 1958 - VI ZR 114/57, WM 1959, 80, 81; vom 20. Februar 1979 - VI ZR 256/77, VersR 1979, 523, 524; vom 8. Juli 1986 - VI ZR 47/85, aaO, 151 f.; vom 13. Januar 1987 - VI ZR 303/85, aaO, 300 und vom 14. Januar 2014 - VI ZR 469/12, aaO).
  • OLG Stuttgart, 09.02.2016 - 10 U 137/15  

    Wirksame Vertretung einer bayerischen Gemeinde durch ihren ersten Bürgermeister

  • OLG Jena, 19.09.1995 - 5 U 456/94  

    Vertretungsbefugnis des Bürgermeisters

  • BGH, 25.04.2006 - 1 StR 539/05  

    Pflichtwidrigkeit i.S. der Untreue (Identität von Missbrauchstatbestand und

  • OLG Naumburg, 18.11.1997 - 11 U 1230/97  

    Rechtsfolgen des Fehlens Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde bei Übernahme

  • BGH, 11.06.1992 - VII ZR 110/91  

    Culpa in contrahendo bei Mißachtung von Kompetenzvorschriften durch

  • BGH, 22.06.1989 - III ZR 100/87  

    Bindung der Gemeinde an eine formunwirksame Verpflichtungserklärung

  • BGH, 13.01.1987 - VI ZR 303/85  

    Haftung einer GmbH für Vorbereitungshandlungen des Geschäftsführers

  • BGH, 02.12.2014 - VI ZR 501/13  

    Deliktischer Schadensersatzanspruch durch unterlassene Aufklärung beim Erwerb

  • BGH, 19.10.1989 - III ZR 92/88  

    Zurechnung von Pflichtverletzungen des Filialleiters einer Bank im Rahmen der

  • BGH, 08.07.1986 - VI ZR 18/85  

    Täuschung über die rechtsgeschäftliche Verbindlichkeit einer vom Bürgermeister

  • BGH, 14.10.2014 - VI ZR 465/13  

    Haftung einer Gesellschaft bei Kapitalanlagegeschäft: Entstehung eines

  • OLG Brandenburg, 23.04.2009 - 5 U 82/08  

    Auflassungsanspruch: (Un-)Wirksamkeit eines mit einer Gemeinde des Landes

  • BGH, 02.12.2014 - VI ZR 520/13  

    Erwerb von Unternehmensanteilen durch Abschluss eines Anlagevertrages nach einem

  • BGH, 25.02.1982 - III ZR 188/81  

    Unterschied zwischen Vertretungsmacht und einer weniger weit reichenden

  • BGH, 14.01.2014 - VI ZR 469/12  

    Schadensersatz im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an einer

  • OLG Düsseldorf, 10.11.2005 - 10 U 179/04  

    Zur Entstehung eines Schadensersatzanspruchs nach den Grundsätzen des

  • OLG Hamburg, 31.01.2002 - 3 U 181/00  

    Zerstörung von Werbeanlagen

  • BayObLG, 15.01.1997 - 3Z BR 153/96  

    Veräußerung eines Erbbaurechts durch eine kleine kommunale Gebietskörperschaft;

  • OLG Brandenburg, 29.10.1998 - 2 U 120/97  

    Bestehen eines Darlehensrückzahlungsanspruchs; Anspruch auf Schadensersatz aus

  • BGH, 15.01.1985 - VI ZR 8/83  

    Einstandspflicht eines Landesverbandes für Erklärungen des Vorsitzenden eines

  • LG München I, 27.12.2012 - 5 HKO 20845/11  

    Abbruch von Vertragsverhandlungen: Schadensersatzanspruch eines Bewerbers für ein

  • VG Magdeburg, 08.03.2017 - 9 A 890/16  

    Stadt Haldensleben

  • VG Greifswald, 23.01.2014 - 3 A 1725/12  

    Wegen Verstoß gegen kommunalrechtliche Formvorschriften unwirksame Verträge einer

  • LG Leipzig, 14.11.1996 - 7 O 7201/93  
  • OLG Dresden, 14.05.1996 - 5 U 1190/95  

    Organschaftliche Vertretungsmacht des Bürgermeisters einer Gemeinde in der

  • LG München I, 22.12.2011 - 5 HKO 12398/08  

    Aktiengesellschaft: Rechtsmissbräuchlichkeit einer Anfechtungs- bzw.

  • OLG Brandenburg, 28.02.1996 - 4 U 9/95  

    Vertretungsmacht kommunaler Verfassungsorgane

  • BGH, 28.06.1984 - III ZR 220/83  

    Stadt - Haftung - Fehlverhalten städtischer Bediensteter - Vorstandsmitglieder -

  • OLG Jena, 21.03.2000 - 5 U 602/99  

    Bindungswirkung rechtsgeschäftlicher Handlungen eines Bürgermeisters für die

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht