Rechtsprechung
   BGH, 20.04.1970 - II ZR 20/69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,1275
BGH, 20.04.1970 - II ZR 20/69 (https://dejure.org/1970,1275)
BGH, Entscheidung vom 20.04.1970 - II ZR 20/69 (https://dejure.org/1970,1275)
BGH, Entscheidung vom 20. April 1970 - II ZR 20/69 (https://dejure.org/1970,1275)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,1275) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Blankowechsel, Inhalt der Ausfüllungsbefugnis, Einwendungsausschluß bei abredewidriger Ausfüllung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Auslegung einer Vereinbarungen über die Ausfüllung eines bei der Begebung unvollständigen Wechsels - Ausschluss des Einwandes der abredewidrigen Ausfüllung eines Wechselblanketts - Wirkung des Akzeptes - Maßgeblicher Zeitpunkt für den guten Glauben des Erwerbers eines ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 54, 1
  • NJW 1970, 1366
  • MDR 1970, 745
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 30.10.1990 - IX ZR 9/90

    Bedingtheit einer Sicherungsübereignung

    Ob § 419 BGB auf Fälle der Sicherungsübereignung anwendbar ist (bejahend RGZ 139, 199, 200 f.; BGH, Urt. v. 29. April 1964 - VIII ZR 2/63, WM 1964, 741, 743; einschränkend BGHZ 80, 296, 300 f. [BGH 13.05.1981 - VIII ZR 117/80]; offengelassen in BGHZ 54, 1 [BGH 20.04.1970 - II ZR 20/69]O1, 104), braucht hier nicht entschieden zu werden.
  • BGH, 24.03.1992 - XI ZR 142/91

    Entstehung und Umfang der Wechselverpflichtung bei Blankoakzept

    Die Ermächtigung zur Ausfüllung ist grundsätzlich unwiderruflich (BGHZ 54, 1, 5 [BGH 20.04.1970 - II ZR 20/69] m.w.Nachw.).
  • BGH, 30.11.1972 - II ZR 70/71

    Gutglaubenserwerb bei unvollständigem "Blankoreitwechsel"

    Diese Auffassung hat der Senat bereits für den Schutz des Blanketterwerbers nach Art. 10 WG als zutreffend anerkannt (BGHZ 54, 1 [BGH 20.04.1970 - II ZR 20/69]; vgl. öster. OGH, ÖJZ 1969, 289).
  • BGH, 17.12.1979 - II ZR 129/79

    Sittenwidrigkeit von Finanzwechseln

    Auch dem Gefälligkeitswechsel, von dessen Zulässigkeit der Senat ohne weiteres ausgegangen ist (BGHZ 54, 1 [BGH 20.04.1970 - II ZR 20/69]), liegt kein Warengeschäft zugrunde.
  • BGH, 01.04.1974 - II ZR 74/73

    Vorliegen der deutschen internationalen Zuständigkeit - Anforderungen an die

    Dies hat der Senat für den Schutz des Blanketterwerbers nach Art. 10 WG in BGHZ 54, 1 und für den unvollständigen Wechsel, der ohne gültigen Begebungsvertrag und ohne wirksame Ausfüllungsermächtigung in Verkehr gegeben ist, im Urteil vom 30. November 1972 (a.a.O.) ausgesprochen.
  • BGH, 19.12.1974 - II ZR 108/73

    Beweislast des Wechselschuldners für den Einwand der fehlenden sachlichen

    Ein Blankettzeichner kann sich nur dann auf den Wegfall der Ausfüllungsermächtigung berufen, wenn er bei der Begebung des Gefälligkeitsakzepts mit der Einlösung des Wechsels durch den Nehmer rechnen konnte, danach aber in den wirtschaftlichen Verhältnissen des Nehmers eine wesentliche Verschlechterung eintritt, derentwegen nach Treu und Glauben ein Fortbestand der Ausfüllungsermächtigung nicht angenommen werden kann (vgl. BGHZ 54, 1).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht