Rechtsprechung
   BGH, 20.04.2017 - VII ZR 194/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,14967
BGH, 20.04.2017 - VII ZR 194/13 (https://dejure.org/2017,14967)
BGH, Entscheidung vom 20.04.2017 - VII ZR 194/13 (https://dejure.org/2017,14967)
BGH, Entscheidung vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13 (https://dejure.org/2017,14967)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,14967) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    BGB § 642

  • IWW

    § 2 Nr. 4, 5, 6, 7 oder 8 VOB/B (2006, im Folgenden nur VOB/B), § ... 642 BGB, § 6 Nr. 6 Satz 2 VOB/B, § 6 Nr. 1 VOB/B, § 6 Nr. 6 VOB/B, § 6 Nr. 2 Abs. 2 VOB/B, § 6 Nr. 2 Abs. 1 c), Nr. 1 VOB/B, § 2 Nr. 5 oder 6 VOB/B, § 6 Nr. 2 Abs. 1 c) VOB/B, § 6 Nr. 5 VOB/B, § 6 Nr. 7 VOB/B, § 7 Nr. 1 VOB/B, § 6 Nr. 6 Satz 1 VOB/B, §§ 133, 157 BGB, § 313 BGB, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 133 BGB, § 157 BGB, § 642 BGB, § 6 Nr 6 S 2 VOB/B
    Mehrvergütungsanspruch des Bauunternehmers wegen witterungsbedingten Unterbrechung der Bauausführung: Mitwirkungspflicht des Auftraggebers bei Abwehr ungünstiger Witterungsverhältnisse

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 133, 157, 642; VOB/B § 6 Abs. 2 Nr. 2
    Keine Abwehrpflicht des Auftraggebers hinsichtlich außergewöhnlich ungünstiger Witterungseinflüsse auf das Baugrundstück

  • Wolters Kluwer

    Mehrvergütungsanspruch des Bauunternehmers wegen witterungsbedingter Unterbrechung der Bauausführung bei der Errichtung einer Autobahnbrücke; Baueinstellung wegen objektiv unabwendbarer Umstände; Erforderliche Mitwirkungshandlungen des Auftraggebers

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 642
    Keine gesetzlich geregelte Mitwirkungshandlung des Auftraggebers zur Abwehr ungünstiger Witterungseinflüsse auf das Baugrundstück

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Keine Obliegenheit des Auftraggebers, während des Herstellungsprozesses Maßnahmen zur Abwehr außergewöhnlich ungünstiger Witterungseinflüsse zu treffen

  • rewis.io
  • blogspot.de (Kurzinformation und Volltext)

    Witterungsbedingte Bauzeitenverzögerung und zusätzlicher Vergütungsanspruch des Bauunternehmers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mehrvergütungsanspruch des Bauunternehmers wegen witterungsbedingter Unterbrechung der Bauausführung bei der Errichtung einer Autobahnbrücke; Baueinstellung wegen objektiv unabwendbarer Umstände; Erforderliche Mitwirkungshandlungen des Auftraggebers

  • datenbank.nwb.de

    Mehrvergütungsanspruch des Bauunternehmers wegen witterungsbedingten Unterbrechung der Bauausführung: Mitwirkungspflicht des Auftraggebers bei Abwehr ungünstiger Witterungsverhältnisse

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auftraggeber muss nicht für Witterungsschutz sorgen!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Auftraggeber muss nicht für Mehrkosten aufgrund außergewöhnlich ungünstiger Witterungseinflüsse aufkommen

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Anspruch auf Entschädigung wegen unterlassener Mitwirkungshandlungen des Auftragnehmers

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Auftraggeber muss nicht für Witterungsschutz sorgen!

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Rechtsfolgen von extremen Witterungseinflüssen beim Bau

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Schlechtes Wetter am Bau

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Anspruch auf Entschädigung wegen unterlassener Mitwirkungshandlungen des Auftragnehmers

  • baunetz.de (Kurzinformation)

    Bauherr muss Baugrundstück nicht vor ungünstigen Witterungsverhältnissen bewahren

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Keine Verpflichtung des Bauherrn zur Erstellung eines Witterungsschutzes während der Durchführung des Bauvorhabens

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Keine Verpflichtung des Bauherrn zur Erstellung eines Witterungsschutzes während der Durchführung des Bauvorhabens

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wer zahlt die Zusatzkosten für Bauverzögerungen bei extrem ungünstigen Witterungseinflüssen?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Auftraggeber nicht zur Zahlung einer Entschädigung bei Baustopp aufgrund außergewöhnlicher Witterungsverhältnisse verpflichtet - Verhinderung von Frost, Eis und Schnee tatsächlich bzw. wirtschaftlich unmöglich

Besprechungen u.ä. (3)

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Auftraggeber muss nicht für Witterungsschutz sorgen!

  • fgvw.de (Entscheidungsbesprechung)

    Baurecht: Keine Pflicht zur Abwehr von außergewöhnlichen Witterungseinflüssen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Bauherr muss nicht für Witterungsschutz sorgen! (IBR 2017, 302)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 214, 340
  • NJW 2017, 2025
  • MDR 2017, 698
  • NZBau 2017, 596
  • VersR 2017, 1474
  • WM 2018, 190
  • BauR 2017, 1361
  • ZfBR 2017, 461
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BGH, 26.10.2017 - VII ZR 16/17

    Bauvertrag: Entschädigungsanspruch des Unternehmers bei Unterlassen einer dem

    Maßgebend ist, dass ohne die Mitwirkung des Bestellers die Herstellung des Werks nicht erfolgen kann (vgl. BGH, Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13, BauR 2017, 1361 Rn. 18 = NZBau 2017, 596, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).

    Allein der Umstand, dass eine Störung des Vertrags wegen der Verzögerung der Bauausführung vorlag, kann nicht als Anordnung gewertet werden und daher nicht zu Ansprüchen nach § 2 Nr. 5 oder 6 VOB/B (2006) führen (vgl. zu witterungsbedingten Behinderungen BGH, Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13, BauR 2017, 1361 Rn. 16 = NZBau 2017, 596, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).

  • BGH, 08.08.2019 - VII ZR 34/18

    Vornahme einer Vergütungsanpassung bei Mengenmehrungen bei fehlender Einigung

    Auch Allgemeine Geschäftsbedingungen können eine planwidrige Regelungslücke enthalten und einer ergänzenden Vertragsauslegung zugänglich sein (BGH, Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13 Rn. 25 m.w.N., BGHZ 214, 340).
  • KG, 29.01.2019 - 21 U 122/18

    VOB-Vertrag: Entschädigungsanspruch des Werkunternehmers bei Mitwirkungsverzug

    Wann das Grundstück als "baufrei" anzusehen ist, d.h. welche Behinderungen der Unternehmer ggf. hinzunehmen hat und welche nicht, richtet sich danach, wie die Kooperation der Vertragsparteien im konkreten Einzelfall durch den Bauvertrag ausgestaltet ist (BGH, Urteil vom 20. April 2017, VII ZR 194/13, BGHZ 214, 340, Rz. 18), das heißt, wie die Mitwirkungsschnittstelle (vgl. Retzlaff in: Kniffka, Bauvertragsrecht, 3. Auflage, 2018, § 642 BGB, Rz. 19 ff) zwischen den Vertragsparteien durch den Vertrag definiert ist.
  • BGH, 17.05.2018 - VII ZR 157/17

    Bauvertrag zwischen Bauunternehmer und Bauträger: Anspruch des Bauunternehmers

    Dabei kann von einer planwidrigen Regelungslücke nur gesprochen werden, wenn der Vertrag eine Bestimmung vermissen lässt, die erforderlich ist, um den ihm zugrunde liegenden Regelungsplan der Parteien zu verwirklichen, mithin ohne Vervollständigung des Vertrags eine angemessene, interessengerechte Lösung nicht zu erzielen ist (st. Rspr., vgl. BGH, Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13, BauR 2017, 1361 Rn. 25 = NZBau 2017, 596; Urteil vom 15. Oktober 2014 - XII ZR 111/12, NZM 2015, 211 Rn. 70; Urteil vom 12. Oktober 2012 - V ZR 222/11, NJW-RR 2013, 494 Rn. 9).
  • OLG Brandenburg, 22.04.2020 - 11 U 153/18

    Nachträge wegen zusätzlicher Leistungen: Tatsächliche Kosten werden vergütet!

    Auch allgemeine Geschäftsbedingungen, zu denen auch die Bestimmungen der VOB/B gehören, können eine planwidrige Regelungslücke enthalten und einer ergänzenden Vertragsauslegung zugänglich sein (BGH, Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13 Rn. 25 m.w.N., BGHZ 214, 340).
  • BGH, 26.04.2018 - VII ZR 81/17

    Bauvertrag mit öffentlichem Auftraggeber: Anspruch auf Ersatz von nach

    a) § 642 BGB regelt einen verschuldensunabhängigen Entschädigungsanspruch des Unternehmers, wenn der Besteller eine ihm obliegende Mitwirkungshandlung unterlässt, die bei der Herstellung des Werks erforderlich ist, und der Besteller hierdurch in Annahmeverzug gerät (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2017 - VII ZR 16/17, BauR 2018, 242 Rn. 19 = NZBau 2018, 25; Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13, BauR 2017, 1361 Rn. 18 = NZBau 2017, 596, jeweils zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).
  • OLG Düsseldorf, 19.12.2019 - 5 U 52/19

    Nachträge wegen geänderter Leistungen: Tatsächliche Kosten werden vergütet!

    Insbesondere muss der Besteller das Grundstück aufnahmebereit zur Verfügung stellen, einschließlich der Vorarbeiten anderer Unternehmer (vgl. BGH, Urteil vom 20.4.2017 - VII ZR 194/13, NJW 2017, 2025; BGH, Urteil vom 19.12.2002 - VII ZR 440/01, NJW 2003, 1601).

    § 642 BGB regelt einen verschuldensunabhängigen Entschädigungsanspruch des Unternehmers (BGH, Versäumnisurteil vom 26.10.2017 - VII ZR 16/17, NJW 2018, 544; BGH, Urteil vom 20.4.2017 - VII ZR 194/13, NJW 2017, 2025).

  • BGH, 17.10.2019 - I ZR 34/18

    Valentins

    Dabei kann von einer planwidrigen Regelungslücke nur gesprochen werden, wenn der Vertrag eine Bestimmung vermissen lässt, die erforderlich ist, um den ihm zugrundeliegenden Regelungsplan der Parteien zu verwirklichen, mithin ohne Vervollständigung des Vertrags eine angemessene, interessengerechte Lösung nicht zu erzielen wäre (vgl. BGH, Urteil vom 4. Dezember 2014 - VII ZR 4/13, BauR 2015, 527 Rn. 27; Urteil vom 20. April 2017 - VII ZR 194/13, BGHZ 214, 340 Rn. 25 mwN).
  • OLG Brandenburg, 26.06.2013 - 11 U 36/12

    § 642 BGB: Besteller muss nicht für gutes Wetter sorgen!

    (nicht rechtskräftig, NZB: VII ZR 194/13).
  • KG, 28.04.2020 - 21 U 76/19

    Keine Baufreiheit: Auftragnehmer muss Produktionsmittel nicht unbegrenzt

    (2) Ob im vorliegenden Fall die Eventualposition nicht nur bei Stillständen der Drehbohreinheit verdient ist, deren Ursache aus der Mitwirkungssphäre des Bestellers stammt, sondern auch dann, wenn die Ursache nicht aus der Bestellersphäre stammt, aber jedenfalls vom Unternehmer nicht zu vertreten ist - so grundsätzlich bei ungünstiger Witterung (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 20. April 2017, VII ZR 194/13, BGHZ 214, 330) -, kann hier dahinstehen.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 07.02.2019 - L 25 AS 2531/17

    Grundsicherung für Arbeitsuchende: Kosten der Unterkunft und Heizung; Anerkennung

  • ArbG Köln, 09.10.2019 - 18 Ca 3535/19

    Unterlassene Zielvereinbarung, Bonus, Primäranspruch und Schadensersatz

  • OLG Köln, 17.07.2018 - 16 U 127/17

    Anspruch auf Erstattung gezahlter Umsatzsteuer im Rahmen eines Bauträgervertrages

  • OLG Köln, 13.07.2018 - 16 U 30/18

    Bauträger erhält Umsatzsteuer erstattet: Bauunternehmer kann Zahlung an sich

  • KG, 10.11.2020 - 7 U 125/19
  • LG Köln, 06.09.2018 - 83 O 12/18
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht