Rechtsprechung
   BGH, 20.10.1988 - I ZR 5/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,1419
BGH, 20.10.1988 - I ZR 5/88 (https://dejure.org/1988,1419)
BGH, Entscheidung vom 20.10.1988 - I ZR 5/88 (https://dejure.org/1988,1419)
BGH, Entscheidung vom 20. Januar 1988 - I ZR 5/88 (https://dejure.org/1988,1419)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1419) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Benutzung der Bezeichnungen "effektiver Jahreszins" und "anfänglicher effektiver Jahreszins" durch Bausparkasse in der Werbung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zulässigkeit einer allgemein verständlichen Abkürzung bei der Angabe des effektiven Jahreszinses ("Anfängl. effekt. Jahreszinssatz")

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anfänglicher effektiver Jahreszinssatz; Gebrauch von allgemein bekannten Abkürzungen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 233
  • ZIP 1989, 20
  • MDR 1989, 232
  • BB 1989, 105
  • DB 1989, 378
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 08.02.1996 - I ZR 147/94

    Effektivzins - Vorsprung durch Rechtsbruch; Preisangabe bei Krediten

    Es darf also nicht die Gefahr bestehen, daß der Verbraucher sie nicht als Bezeichnung für die von der Verordnung gebrauchten Begriffe versteht, daß er sie verwechselt oder daß die Gefahr des Übersehen- oder Falschverstandenwerdens besteht (vgl. BGH, Urt. v. 20.10.1988 - I ZR 5/88, GRUR 1989, 59 - Anfängl. effekt. Jahreszinssatz).
  • LG Berlin, 12.12.2006 - 15 O 587/06

    Rechtsanwalt als Mitbewerber

    Offen bleiben kann vorliegend, ob, wie der Antragsgegner meint, bereits zur Begründung der örtlichen Zuständigkeit erforderlich ist, dass die streitgegenständliche Handlung sich am Erfolgsort in wettbewerbsrechtlich (nicht wettbewerblich) relevanter Weise auswirkt (dafür u.a. Celle, NJW 63, 2131; Köln, WRP 72, 590; Karlsruhe, GR 85, 556; dagegen u.a. KG, WRP 82, 95; GR 89, 134; Hamburg WRP 72, 389; 85, 351; Düss. NJW-RR 89, 233).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht