Rechtsprechung
   BGH, 20.12.1971 - III ZR 110/69   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1971,608
BGH, 20.12.1971 - III ZR 110/69 (https://dejure.org/1971,608)
BGH, Entscheidung vom 20.12.1971 - III ZR 110/69 (https://dejure.org/1971,608)
BGH, Entscheidung vom 20. Dezember 1971 - III ZR 110/69 (https://dejure.org/1971,608)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,608) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Setzungsbewegungen eines Hauses auf Grund eines abgesenkten Grundwasserspiegels - Voraussetzungen für das Vorliegen eines Sonderopfers auf Seiten des Hauseigentümers - Versagen eines Entschädigungsanspruchs mit Rücksicht auf ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Grundstücksvertiefung durch gemeindliche Kanalisationsanlage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BGHZ 57, 370
  • NJW 1972, 527
  • MDR 1972, 306
  • DÖV 1973, 101
  • BauR 1972, 257
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BGH, 08.03.1990 - III ZR 141/88

    Beeinträchtigung der Standfestigkeit einer Mauer durch Baumwurzeln

    Der Umstand, daß die Mauer der Kläger schon 1956 geringfügig geneigt war, würde einen Anspruch nicht schlechthin ausschließen, kann ihn aber mindern (Senatsurteil vom 20. Dezember 1971 - III ZR 110/69 = WM 1972, 252, 254); anspruchsmindert kann sich auch die Feststellung auswirken, die Sanierungsbedürftigkeit der Mauer sei auch auf oberhalb des Erdreichs in die Mauer eingedrungenes, von den Klägern vorwerfbar nicht beseitigtes Wurzelwerk zurückzuführen.
  • BGH, 15.03.1979 - III ZR 3/78

    Entschädigungsanspruch wegen aus Landschaftsarbeiten resultierenden Schäden im

    Bewirkt der Ausbau eines Wasserabzugkanals durch einen Wasser- und Bodenverband eine Senkung des Grundwassers, die ihrerseits zu einer Beeinträchtigung der Standfestigkeit eines auf einem Nachbargrundstück errichteten Hauses führt, so liegt ein unmittelbarer enteignender Eingriff in das Eigentum am Haus vor (BGHZ 57, 370).

    Diese Maßnahme war geeignet, einen Entschädigungsanspruch nach Art. 14 GG auszulösen, sofern durch sie in das Grundeigentum des Klägers unmittelbar eingegriffen worden ist und dem Kläger dadurch ein besonderes, anderen nicht zugemutetes Opfer für die Allgemeinheit abverlangt wurde (vgl. BGHZ 57, 370, 372; 55, 229, 231).

    Die Maßnahme hat sich nach ihrer Eigenart unmittelbar auf das Eigentum des Klägers ausgewirkt (vgl. BGHZ 55, 229, 231 f; BGH WM 1972, 252, insoweit nicht abgedruckt in BGHZ 57, 370).

    So hat der Senat wiederholt entschieden (u.a. BGHZ 16, 366, 374; 48, 46, 50; 57, 370, 373), das, was ein Grundstückseigentümer nach dem Nachbarrecht hinnehmen müsse, lasse grundsätzlich die Grenzen des verfassungsmäßig geschützten Eigentums zutage treten, und die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften seien zu den Inhalts- und Schrankenbestimmungen im Sinne des Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG zu zählen.

    Allerdings genügt es nicht, daß der Grundwasserstand des betroffenen Nachbargrundstücks sinkt, sondern es muß durch die Einwirkung der Vertiefung dem Boden gerade seine in dem Grundwasser bestehende oder mitbestehende Stütze entzogen werden (BGHZ 57, 370, 374 m.w.Nachw.; RGZ 155, 389 ff).

  • BGH, 10.11.1977 - III ZR 121/75

    Nachbargrundstück - Austrocknung - Kanalisationsanlage - Grundwasserstand

    Die genannte n Maßnahmen haben s ic h nach i h r e r E ig e n a rt u n m itte l b a r a u f das Eigentum d e r K läg erin ausgew irkt (vgl.BGHZ 55, 229, 231 f ; BGH WM 1972, 252, in so w eit n ic h t abge d ru c k t in BGHZ 57, 370).

    Der Senat h a t w ie d e rh o lt en tsch ied en ( u .a . BGHZ 16, 366, 374; 48, 46, 50; 57, 370, 373), d a s, was e in Grund stü ck seig en tü m er nach dem N achbarrecht hinnehmen müsse, la s s e g ru n d s ä tz lic h d ie Grenzen des verfassungsm äßig ge s c h ü tz te n Eigentums zutage t r e t e n , und d ie e in sc h lä g ig e n g e s e tz lic h e n V o rs c h rifte n s e ie n zu den I n h a lt s - und Schrankenbestimmungen im Sinne des A rt.

    Daß d e r Graben a ls b a ld nach d e r Verlegung d e r K a n a lis a tio n v e r f ü l l t worden i s t , kann u n b e rü c k s ic h tig t b le ib e n , denn ein e V ertie fu n g au f Dauer w ird n ic h t v e r la n g t (BGHZ 57, 370, 374; RGZ 144, 170, 172; BGB-RGRK 12. A u fl. § 909 Rdn. 2 ).

    A lle rd in g s genügt es n i c h t , daß d e r G rundw asserstand des b e t r o f f e nen N achbargrundstücks s i n k t , sondern es muß durch d ie Einwirkung d e r V ertie fu n g dem Boden gerade s e in e i n dem Grundwasser bestehende o d er m itbestehende S tü tz e en tzo gen werden (BGHZ 57, 370, 374 m.w.Nachw.).

  • BGH, 13.12.1979 - III ZR 95/78

    Anforderungen an Entschädigungsanspruch wegen enteignendem Eingriff; Eingriff

    Denn die durch Art. 14 GG geschützte Rechtsposition des Klägers wird auch durch die Vorschriften des Nachbarrechts, die zu den Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Eigentums (Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG) gehören, näher ausgestaltet (BGHZ 48, 46, 50; 57, 370, 373; 72, 289, 292; Senatsurteil vom 15. März 1979 a.a.O.).
  • BGH, 18.12.1986 - III ZR 91/85

    Zulässigkeit einer Klage auf Entschädigung wegen nachteiliger Wirkung einer

    Der Hinweis der Klägerin in der Revisionsverhandlung auf das Urteil des erkennenden Senats vom 15. März 1979 - III ZR 3/78 = LM GG Art. 14 Ba Nr. 51 = VerwRspr 31 Nr. 35 (vgl. auch Senatsurteil BGHZ 57, 370) führt nicht zu einer anderen Beurteilung.
  • BGH, 04.07.1980 - V ZR 240/77

    Drainagewirkung auf angrenzende Grundstücke

    Zu Recht hat das Berufungsgericht § 823 Abs. 2 i.V.m. § 909 BGB als Haftungsgrundlage für die Fälle angesehen, in denen einem Grundstück infolge einer Vertiefung die erforderliche Stütze verloren geht (RGZ 144, 170, 172; 62, 370, 372; vgl. auch BGHZ 57, 370, 374; Soergel/Baur, BGB 11. Aufl. § 909 Rdn. 4; BGB-RGRK 12. Aufl. § 909 Rdn. 2).
  • BGH, 11.01.1973 - III ZR 186/71

    Schadensersatz infolge Vornahme einer Amtspflichtverletzung - Verschütten eines

    Dies ist für Gebäudeschaden angenommen worden, die auf Bodensenkungen als Folge gemeindlicher Kanalisierungsarbeiten zurückzuführen waren (BGH LM GG Art. 14 (Cc) Nr. 15 a), ebenso für eine Kanalisationsanlage, die zu einer Senkung des Grundwasserspiegels auf einem bestimmten Grundstück führte, welche die Standfestigkeit von Grund und Boden beeinträchtigte und Hausschäden zur Folge hatte (BGHZ 57, 370, 372).
  • BGH, 24.05.1973 - III ZR 178/70

    Klage auf Schadensersatz infolge Vornahme einer Amtspflichtverletzung - Ausübung

    Nach der Rechtsprechung des Senats fällt die Straßenbautätigkeit der öffentlich-rechtlichen Körperschaften als Teil der Daseinsvorsorge regelmäßig in den Bereich schlicht-hoheitlicher Tätigkeit (BGH NJW 1962, 796 [BGH 05.02.1962 - III ZR 221/60] ; ebenso für Kanalisierungsarbeiten, durch die die Straße in Mitleidenschaft gezogen wurde, BGH NJW 1964, 198, 199 [BGH 10.10.1963 - III ZR 161/62] ; BGHZ 57, 370, 372 [BGH 20.12.1971 - III ZR 110/69] ; für Bauten zum Hochwasserschutz BGHZ 54, 165, 167 f) [BGH 01.06.1970 - III ZR 210/68] .
  • BGH, 05.11.1976 - V ZR 93/73

    Ersatz des durch Verlust der für den Boden eines Grundstücks erforderlichen

    Es kommt im vorliegenden Fall auch kein Anspruch in Anlehnung an den früher in § 26 GewO eingeräumten Anspruch auf Schadloshaltung, jetzt an den Schadensersatzanspruch im Sinne des § 14 BImSchG oder an den öffentlich-rechtlichen Entschädigungsanspruch wegen enteignenden Eingriffs (BGHZ 57, 370) in Betracht, da der Kläger im Gegensatz zu diesen Fallgestaltungen einen Eingriff der vorliegenden Art nicht zu dulden gezwungen gewesen wäre.
  • BGH, 05.10.1973 - V ZR 163/71

    Beweislastregeln - Beurteilung des Verschuldens - Verschulden - Sorgfaltspflicht

    Damit sind, wie das angefochtene Urteil zutreffend darlegt, die Voraussetzungen des § 909 BGB erfüllt; denn das Bachgrundstück wurde in der Weise vertieft, daß der Boden des der Erbengemeinschaft gehörenden Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verlor, ohne daß für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt war (BGHZ 57, 370, 374; Urteil des erkennenden Senats vom 28. Januar 1972, V ZR 20/70, WM 1972, 388).
  • BayObLG, 15.11.1999 - 1Z RR 187/98

    Pflicht des Tatsachengerichts auf Antrag ein weiteres Gutachten zu einer

  • BGH, 26.05.1983 - III ZR 199/82

    Verkündung eines Urteils durch Richter, die an der ihm zu Grunde liegenden

  • LAG Schleswig-Holstein, 23.11.1994 - 2 Sa 287/94

    Pflicht zur Fortzahlung des Arbeitsentgelts bei ärztlich erklärten

  • BGH, 13.12.1973 - III ZR 204/71
  • VG Karlsruhe, 13.09.1979 - VI 253/77

    Feststellung der Aufnahme einer Klinik in einen Krankenhausbedarfsplan; Subjektiv

  • LG Darmstadt, 11.11.1982 - 3 O 145/79

    Bau von Pumpstation für Schäden am Nachbargrundstück verantwortlich

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht