Rechtsprechung
   BGH, 20.12.1990 - VII ZR 302/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,904
BGH, 20.12.1990 - VII ZR 302/89 (https://dejure.org/1990,904)
BGH, Entscheidung vom 20.12.1990 - VII ZR 302/89 (https://dejure.org/1990,904)
BGH, Entscheidung vom 20. Dezember 1990 - VII ZR 302/89 (https://dejure.org/1990,904)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,904) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Werkvertrag - Schadensersatz wegen Nichterfüllung - Entgangener Gewinn - Fristsetzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 634 Abs. 1, § 635, § 252
    Voraussetzungen des Anspruchs auf Ersatz entgangenen Gewinns

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Schadensersatz auch ohne vorherige Fristsetzung? (IBR 1991, 159)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1991, 533
  • MDR 1991, 636
  • VersR 1991, 829
  • WM 1991, 909
  • BB 1991, 375
  • DB 1991, 1012
  • BauR 1991, 212
  • ZfBR 1991, 99
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BGH, 21.12.2000 - VII ZR 488/99

    Pflichten des Architekten nach Kündigung des Vertrages

    Danach kann der Besteller Ersatz von Schäden, die ihm durch die Mangelhaftigkeit des Werkes entstehen, ohne daß sie durch eine Nachbesserung hätten verhindert werden können, auch dann verlangen, wenn er keine Nachbesserungsfrist gesetzt hat (BGH, Urteil vom 16. Oktober 1984 - X ZR 86/83 = BGHZ 92, 308; Urteil vom 7. November 1985 - VII ZR 270/83 = BGHZ 96, 221; Urteil vom 20. Dezember 1990 - VII ZR 302/89 = BauR 1991, 212 = ZfBR 1991, 99; Urteil vom 16. März 2000 - VII ZR 461/98 = BauR 2000, 1190 = ZfBR 2000, 403).
  • BGH, 16.03.2000 - VII ZR 461/98

    Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung bei Ersatz von Folgeschäden

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs setzt das Verlangen nach Ersatz solcher Folgeschäden, die einer Nachbesserung nicht zugänglich sind, eine Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung auch dann nicht voraus, wenn es auf § 635 BGB gestützt werden kann (BGH, Urteil vom 16. Oktober 1984 - X ZR 86/83, BGHZ 92, 308; Urteil vom 7. November 1985 - VII ZR 270/83, BGHZ 96, 221; Urteil vom 20. Dezember 1990 - VII ZR 302/89, BauR 1991, 212 = ZfBR 1991, 99).
  • OLG Karlsruhe, 09.05.2006 - 8 U 211/04

    Fehlende Abnahmefähigkeit und Verzugsschaden

    Anspruchsvoraussetzung ist weiterhin, dass die nicht rechtzeitig beseitigten- Mängel überhaupt die Nutzung der Mietbereiche einschränkten oder unmöglich machten (BGH BauR 1991, 212, 214 unter II A 2 c).

    Auch im Rahmen der haftungsausfüllenden Kausalität haben die Kläger die Ausgangs- und Anknüpfungstatsachen für eine abstrakte Schadensberechnung darzulegen und können nicht lediglich auf die abstrakt erzielbare Miete verweisen (BGH BauR 1991, 212, 214 mit weiteren Nachweisen; Heiermann/Riedl/Rusam, VOB Kommentar, 10. Auflage, B § 6 Rn. 51 am Ende; Palandt - Heinrichs, BGB 65. Auflage, § 252 Rn. 5).

  • BGH, 29.07.2003 - X ZR 160/01

    Voraussetzungen eines Grundurteils

    Sollte das Berufungsgericht nach der erneuten Verhandlung wieder den Erlaß eines Grundurteils erwägen, so wird es zu berücksichtigen haben, daß nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bei einem Klagebegehren, das sich aus mehreren Teilansprüchen zusammensetzt, ein einheitliches Grundurteil nur ergehen kann, wenn feststeht, daß jeder der Teilansprüche dem Grunde nach gerechtfertigt ist (BGHZ 89, 383, 388; BGH Urt. v. 20.12.1990 - VII ZR 302/89, NJW-RR 1991, 533, 534).
  • BGH, 30.03.2004 - X ZR 127/01

    Anforderungen an eine Mängelrüge

    Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichthofes (vgl. u.a. BGHZ 96, 221, 226; BGH, Urt. v. 15.3.1990 - VII ZR 311/88, NJW-RR 1990, 786; BGH, Urt. v. 20.12.1990 - VII ZR 302/89, BGHR BGB, § 635 - Fristsetzung 2), wonach für einen Anspruch auf Ersatz eines Schadens eine Fristsetzung nach § 634 Abs. 1 BGB n.F. dann nicht zu fordern ist, wenn deren Zweck fehlt, dem Auftragnehmer eine letzte Gelegenheit einzuräumen, um das noch mit Mängeln behaftete Werk in den vertragsgemäßen Zustand zu versetzen, ehe die Gewährleistung einschließlich der Verpflichtung zum Schadensersatz nach § 635 BGB eintreten kann.
  • OLG Koblenz, 27.02.2003 - 5 U 878/02

    Zulässigkeit einer Teilklage bei Schadensersatz wegen mehrerer selbständiger

    Das gilt nicht für Ansprüche, auf die eine Fristsetzung keinen Einfluss haben kann (BGH BauR 1991, 212/213 m.w.N.).
  • OLG Karlsruhe, 10.08.2011 - 7 U 62/10

    Schadensersatz wegen Baumängeln umfasst Miete für Ersatzwohnung!

    Der Senat verkennt nicht, dass ein Schadensersatzanspruch insoweit lediglich besteht, als die nicht rechtzeitig beseitigten Mängel eine Nutzung des Objekts eingeschränkt oder unmöglich gemacht haben (BGH, NJW-RR 1991, 533, juris Tz. 15) und es deshalb insbesondere bei größeren Objekten der Darlegung bedürfen kann, welche Mängel hinsichtlich welcher Bereiche und für welche Zeit räume konkret eine Nutzung hinderten und deshalb einen Nutzungsschaden aus gelöst haben.
  • OLG Düsseldorf, 28.01.2020 - 23 U 47/19

    Mietminderung wegen Baumängeln: Auftragnehmer muss Schadensersatz zahlen!

    Die von der Berufung angeführte Entscheidung BGH, Urt. v. 20.12.1990 - VII ZR 302/89, NJW-RR 1991, 533 ist nicht vergleichbar, weil hier (anders als in dem vom BGH entschiedenen Fall, vgl. juris-Rn. 15) die A... das Gebäude nicht selbst nutzen wollte.
  • OLG Bremen, 13.07.1995 - 2 U 147/94

    Erhebung der Einrede der Verjährung; Schadensersatzansprüche des

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 04.06.1992 - III ZR 6/91

    Zustandekommen eines Kooperationsvertrages durch Übersendung der Vertragsurkunde

    Sie sind die Grundlage, auf der das Ermessen bei einer Beweiswürdigung nach § 287 ZPO oder eine Wahrscheinlichkeitsprüfung nach § 252 BGB beruhen (BGH, Urteile vom 15. März 1988 - VI ZR 81/87 - BGHR BGB § 252 Schätzgrundlage 1 - und vom 20. Dezember 1990 - VII ZR 302/89 - BGHR BGB § 252 Schätzgrundlage 2).
  • OLG Karlsruhe, 01.08.1997 - U 2/96
  • OLG Saarbrücken, 30.09.1994 - 4 U 946/93

    Beurteilung eines gemischten Vertrags nach Kaufrecht oder Werkvertragsrecht;

  • OLG Bamberg, 03.02.1993 - 3 U 171/92

    Entschädigung für Nutzungsausfall und Gutachterkosten; Beschleunigung der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht