Rechtsprechung
   BGH, 18.01.2011 - XI ZR 356/09   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 355 Abs 1 BGB, § 358 Abs 4 S 2 BGB, § 495 BGB
    Widerruf eines Darlehensvertrages bei nur teilweiser Finanzierung eines verbundenen Vertrages

  • Jurion

    Wirksamkeit eines Verbraucherdarlehensvertrages und eines im Zusammenhang damit abgeschlossenen Restschuldversicherungsvertrages; Umfang der Anwendung des § 358 Abs. 4 S. 2 BGB im Falle des Dienens eines Darlehens nur zur teilweisen Finanzierung eines verbundenen Vertrags

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Rückabwicklung der Leistungen bei Widerruf von verbundenem Darlehens- und Restschuldversicherungsvertrag

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 358 Abs. 4 S. 2
    Wirksamkeit eines Verbraucherdarlehensvertrages und eines im Zusammenhang damit abgeschlossenen Restschuldversicherungsvertrages; Umfang der Anwendung des § 358 Abs. 4 S. 2 BGB im Falle des Dienens eines Darlehens nur zur teilweisen Finanzierung eines verbundenen Vertrags

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Darlehen zur teilweisen Finanzierung d. verbundenen Vertrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Teilweise verbundenes Darlehen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Kunde kann Restschuldversicherung nachträglich widerrufen

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Kreditnehmer muss Restschuldversicherungsprämie nicht bezahlen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zum Widerruf von teilweise verbundenen Darlehen

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    BGH ermöglicht Ausstieg aus Restschuldversicherung

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Kreditnehmer muss Restschuldversicherungsprämie nicht bezahlen -

  • wvr-law.de (Kurzinformation)

    Restschuldversicherung bei Kreditanträgen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Ohne Vorfälligkeitsentschädigung umfinanzieren - auch bei Widerruf der Restschuldversicherung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Restschuldversicherungskosten bei widerrufenen Verbraucherkreditverträgen dürfen nicht sein - Verbraucher schulden nur das was sie erhielten

Besprechungen u.ä. (4)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 358 Abs. 4 Satz 2
    Zur Rückabwicklung der Leistungen bei Widerruf von verbundenem Darlehens- und Restschuldversicherungsvertrag

  • wps-de.com (Entscheidungsbesprechung)

    Verbraucherdarlehen: Verbundgeschäft mit Restschuldversicherung

  • wps-de.com (Entscheidungsbesprechung)

    Verbraucherdarlehen: Verbundgeschäft mit Restschuldversicherung

  • anwalt24.de (Entscheidungsbesprechung)

    Ratenkredite mit Restschuldversicherung - durch Widerruf viel Geld sparen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2011, 1063
  • ZIP 2011, 656
  • NZI 2011, 408
  • VersR 2011, 1024
  • WM 2011, 451
  • DB 2011, 705



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)  

  • BGH, 12.01.2016 - XI ZR 366/15  

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision: Beschwer bei Widerruf eines

    Die Umgestaltung des ursprünglichen Vertragsverhältnisses in ein Rückgewährschuldverhältnis erstreckt sich mithin auch auf ihn (Senatsurteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 26; Senatsbeschluss vom 22. September 2015 - XI ZR 116/15, NJW 2015, 3441 Rn. 7; BGH, Urteil vom 1. März 2011 - II ZR 297/08, WM 2011, 829 Rn. 23 f.).
  • BGH, 11.06.2014 - VIII ZR 349/13  

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur

    a) Die Revision will eine schuldhafte Verweigerung der Untervermietungserlaubnis unter Verweis auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verneinen, nach der ein Gläubiger, der vom Schuldner zu Unrecht eine Leistung verlangt, grundsätzlich nicht schon dann fahrlässig handelt, wenn er nicht erkennt, dass seine Forderung unberechtigt ist (vgl. BGH, Urteile vom 16. Januar 2009 - V ZR 133/08, BGHZ 179, 238 Rn. 20; vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, NJW 2011, 1063 Rn. 31).

    Der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt entspricht der Gläubiger demgemäß regelmäßig schon dann, wenn er sorgfältig prüft, ob der eigene Rechtsstandpunkt plausibel ist (BGH, Urteile vom 16. Januar 2009 - V ZR 133/08, aaO; vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, aaO; jeweils mwN).

    Dies gilt auch dann, wenn die zu beurteilende Rechtslage unklar ist (BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, aaO).

  • OLG Schleswig, 06.10.2016 - 5 U 72/16  

    Verwirkung des Widerrufsrechts bei beendetem Verbraucherdarlehensvertrag

    Bleibt bei dieser Prüfung mangels höchstrichterlicher Leitentscheidungen für die Auslegung der maßgeblichen Gesetzesbestimmungen ungewiss, ob die gerügte Pflichtverletzung vorliegt, dürfen Schuldnerinnen und Schuldner eine ihnen von der Gläubigerin oder dem Gläubiger abverlangte Leistung zurückweisen, ohne Schadensersatzpflichten wegen einer schuldhaften Vertragsverletzung befürchten zu müssen, auch wenn sich ihr Rechtsstandpunkt in einem Rechtsstreit später als unberechtigt herausstellt (vgl. für Pflichtverletzungen des Gläubigers BGH, Urteil vom 16. Januar 2009 - V ZR 133/08, Rn. 20 und 26; Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, Rn. 31).
  • BGH, 07.03.2013 - VII ZR 162/12  

    Unwirksame Vorauszahlungsvereinbarungen bei einem Vertrag über Lieferung und

    Wesentlich ist deshalb, ob der bevollmächtigte Rechts-anwalt der Beklagten bei sorgfältiger Prüfung erkennen konnte, dass der Anspruch der Klägerin und des Drittwiderbeklagten auf Verschaffung eines mangelfreien Werks einredefrei bestand und fällig war (BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, NJW 2011, 1063, 1065).
  • BGH, 03.06.2014 - XI ZR 147/12  

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Stichtagsregelung hinsichtlich der

    Ein unverschuldeter Rechtsirrtum ist vielmehr in Fällen anzunehmen, in denen die Rechtslage besonders zweifelhaft und schwierig ist und sich eine einheitliche Rechtsprechung noch nicht gebildet hat (BGH, Urteile vom 1. Oktober 1970 - VII ZR 171/68, WM 1970, 1513, 1514; vom 27. September 1989 - IVa ZR 156/88, NJW-RR 1990, 160, 161; vom 6. Dezember 2006 - IV ZR 34/05, NJW-RR 2007, 382 Rn. 15 und vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 31 f.; vgl. auch BGH, Urteil vom 1. Juni 1951 - I ZR 120/50, NJW 1951, 758, 759).
  • BGH, 03.03.2016 - IX ZR 132/15  

    Insolvenzverfahren: Zulässigkeit der Aufrechnung bei Abhängigkeit beider

    Sie kann weiter hinsichtlich dieses Teils des Darlehens Zinsen und Kosten verlangen; § 358 Abs. 4 Satz 2 BGB aF gilt nicht für diesen Teil des Darlehens (BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 26 f).

    Seine Ansprüche gegen den Unternehmer auf Rückzahlung des aus dem Darlehen finanzierten Entgelts werden vielmehr mit den Ansprüchen der darlehensgewährenden Bank verrechnet (BGH, Urteil vom 21. Juli 2003 - II ZR 387/02, BGHZ 156, 46, 56; vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, ZIP 2011, 656 Rn. 25; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2012, § 358 Rn. 67: Konsumtion; MünchKomm-BGB/Habersack, 7. Aufl., § 358 Rn. 84: Saldierung; Erman/Koch, BGB, 14. Aufl., § 358 Rn. 28: Konzentration).

    Die Rückabwicklung der an den Versicherer im Sinne des § 358 Abs. 4 Satz 3 BGB aF geflossenen Leistungen hat demnach nur im Verhältnis zwischen diesem und dem Darlehensgeber zu erfolgen (BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 aaO).

    Die tragende Wertung des § 358 Abs. 4 Satz 3 BGB aF liegt darin, den Verbraucher vor einer Aufspaltung des Rückabwicklungsverhältnisses zu schützen (BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, ZIP 2011, 656 Rn. 25).

  • BGH, 15.07.2014 - XI ZR 418/13  

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflichtverletzung bei

    Ein unverschuldeter Rechtsirrtum ist vielmehr in Fällen anzunehmen, in denen die Rechtslage besonders zweifelhaft und schwierig ist und sich eine einheitliche Rechtsprechung noch nicht gebildet hat (BGH, Urteile vom 1. Oktober 1970 - VII ZR 171/68, WM 1970, 1513, 1514, vom 27. September 1989 - IVa ZR 156/88, NJW-RR 1990, 160, 161, vom 6. Dezember 2006 - IV ZR 34/05, NJW-RR 2007, 382 Rn. 15, vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 31 f. und vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, juris Rn. 25, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).
  • LG Düsseldorf, 08.04.2016 - 8 O 258/15  

    Erklärung des Widerrufs des Darlehensvertrages hinsichtlich Belehrung über das

    a) Der Darlehensgeber hat gemäß §§ 357 Abs. 1, 346 Abs. 1, Abs. 2 S. 2 BGB a.F. einen Anspruch auf Rückzahlung des ausgezahlten Nettokreditbetrages und - als Wertersatz für die Nutzung des Darlehens - auf dessen Verzinsung (vgl. dazu BGH, Urteil vom 12. November 2002 - XI ZR 47/01 [unter III 1 b cc] und Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09 [unter II 2 b], OLG Düsseldorf, Urteil vom 17. Januar 2013 - 6 U 64/12 [unter II 2]).

    b) Umgekehrt muss der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer die (sämtlichen) geleisteten Zins- und Tilgungsraten zurückgewähren (vgl. BGH, Urteil vom 10. März 2009 - XI ZR 33/08 [unter II 3 a]; Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09 [unter II 2 b]; Beschluss vom 22. September 2015 - XI ZR 116/15 [Rn. 7]; Beschluss vom 12. Januar 2016 - XI ZR 366/15 [unter II 2 b cc (1)]) und schuldet für diese gemäß §§ 357, 346 Abs. 1 BGB a.F. Nutzungsersatz (vgl. BGH, Urteil vom 10. März 2009 - XI ZR 33/08 [unter II 3 b]; Beschluss vom 22. September 2015 - XI ZR 116/15 [Rn. 7]; Beschluss vom 12. Januar 2016 - XI ZR 366/15 [unter II 2 b cc (2)]).

  • OLG Düsseldorf, 09.01.2014 - 14 U 55/13  
    Im Hinblick darauf lässt sich nicht feststellen, dass vor Veröffentlichung dieser Entscheidung erteilte unvollständige Widerrufsbelehrungen Folge eines sorgfaltswidrigen Verhaltens waren (vgl. BGH, Urteil vom 18.01.2011, XI ZR 356/09, juris).
  • LG Bonn, 27.04.2012 - 2 O 296/11  

    Rückzahlung von Darlehen hinsichtlich Erklärung des Widerrufs i.R.v.

    Durch den wirksamen Widerruf der auf den Abschluss der Darlehensverträge gerichteten Willenserklärungen haben sich diese gemäß § 357 Abs. 1, §§ 346 ff. BGB in ein Rückabwicklungsverhältnis umgewandelt (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 25 m.w.N.).

    Ein Darlehensvertrag und ein Restschuldversicherungsvertrag bilden verbundene Geschäfte, wenn die Voraussetzungen des § 358 Abs. 3 BGB vorliegen (vgl. BGH, Urteile vom 15. Dezember 2009 - XI ZR 45/09, BGHZ 184, 1 Rn. 13 ff. 17 ff. und vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 16 ff. m.w.N.).

    (1) Alle Darlehen dienten teilweise der Finanzierung des Restschuldversicherungsvertrages, mithin eines Vertrages über die Erbringung einer anderen Leistung im Sinne von § 358 Abs. 3 Satz 1 BGB (vgl. BGH, Urteile vom 15. Dezember 2009 - XI ZR 45/09, BGHZ 184, 1 Rn. 16 ff. [19] und vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 18): Das Darlehen vom 29. Juni 2006 in Höhe von 518, 00 EUR, das Darlehen vom 26. Oktober 2007 in Höhe von 2.917,10 EUR und das Darlehen vom 11. Juli 2008 in Höhe von 3.030,30 EUR (bzw. 2.996,40 EUR [vgl. Bl. # d.A.]).

    Zu diesen Indizien gehören die Zweckbindung des Darlehens zur Finanzierung eines bestimmten Geschäfts, durch die dem Darlehensnehmer die freie Verfügbarkeit über die Darlehensvaluta genommen wird, der zeitgleiche Abschluss beider Verträge, das Verwenden einheitlicher Formulare mit konkreten wechselseitigen Hinweisen auf den jeweils anderen Vertrag, die Einschaltung derselben Vertriebsorganisation durch Darlehensgeber und Unternehmer sowie das Abhängigmachen des Wirksamwerdens des Erwerbsvertrages vom Zustandekommen des Finanzierungsvertrages mit einer vom Unternehmer vorgegebenen Bank (vgl. BGH, Urteile vom 15. Dezember 2009 - XI ZR 45/09, BGHZ 184, 1 Rn. 31 und vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 21).

    Infolge des Widerrufs schulden die Beklagten der Klägerin gemäß § 357 Abs. 1 Satz 1, § 346 Abs. 1 BGB die Rückzahlung des Nettokreditbetrages abzüglich geleisteter Zahlungen; hierauf haben die Beklagten außerdem gemäß § 357 Abs. 1 Satz 1, § 346 Abs. 1, Abs. 2 Satz 2 BGB Zinsen in Höhe des - hier von den Parteien durchgehend auf 8, 40 % festgelegten - marktüblichen Zinssatzes zu zahlen (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 26; ferner Palandt/Grüneberg aaO. § 346 Rn. 10, § 357 Rn. 5).

    Diese Vorschrift gilt jedoch nicht für den Teil des Darlehens, der - wie hier das Nettodarlehen - nicht zur Finanzierung des verbundenen Geschäfts verwendet, sondern dem Darlehensnehmer ausbezahlt worden ist (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 27 m.w.N.).

  • OLG Karlsruhe, 14.03.2017 - 17 U 52/16  
  • OLG Düsseldorf, 17.01.2013 - 6 U 64/12  

    Rückabwicklung eines seitens des Darlehensnehmers widerrufenen Darlehensvertrages

  • LG Mönchengladbach, 24.04.2014 - 10 O 272/13  
  • OLG Naumburg, 01.02.2013 - 10 U 29/12  

    Verbundenes Geschäft: Rechtsgrundlage für einen Rückforderungsdurchgriff

  • OLG Stuttgart, 21.04.2015 - 6 U 148/12  

    Verbraucherdarlehensvertrag: Rückabwicklung nach Widerruf; Voraussetzungen eines

  • OLG Düsseldorf, 27.11.2014 - 6 U 135/14  

    Rückabwicklung eines Darlehensvertrages und der verbundenen

  • OLG Köln, 05.09.2014 - 20 U 77/14  

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei Abschluss einer

  • LG Dortmund, 23.05.2013 - 12 O 483/12  

    Rückzahlungsansprüche des Darlehensnehmers aus einem Darlehensvertrag nach

  • LG Osnabrück, 23.04.2014 - 7 O 1919/13  

    Verbraucherdarlehensvertrag beim Kraftfahrzeugkauf: Fehlerhaftigkeit einer

  • OLG Hamm, 11.12.2013 - 31 U 127/13  

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung hinsichtlich eines Darlehensvertrages mit

  • LG Düsseldorf, 21.08.2015 - 8 O 316/13  

    Rückgewähr der Darlehensvaluta durch Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages

  • LG Bonn, 19.05.2015 - 3 O 206/14  

    Erstattung vermeintlich zu viel erbrachter Zahlungen nach erklärtem Widerruf

  • LG Mönchengladbach, 16.07.2014 - 2 S 133/13  

    Beachten der für den Verbraucherdarlehensvertrag betreffenden Belehrung i.R.e.

  • OLG Köln, 19.06.2013 - 13 U 122/12  

    Hinweisbeschluss hinsichtlich der Rückabwicklung eines Darlehens

  • OLG Düsseldorf, 12.11.2012 - 6 U 64/12  

    Umfang der Rückgewähr empfangener Zins- und Tilgungsleistungen durch die Bank

  • LG Hamburg, 22.02.2016 - 318 O 161/15  

    Widerruf des Darlehensvertrages, Vorliegen eines verbundenen Geschäfts zwischen

  • LAG München, 05.08.2015 - 11 Sa 366/15  

    Versorgungsrecht; Verzicht; Anfechtung; AGB; unangemessene Benachteiligung;

  • LG Berlin, 18.06.2014 - 10 O 287/13  

    Widerruf eines durch Grundschuld gesicherten Darlehensvertrages: Voraussetzungen

  • OLG Frankfurt, 10.12.2013 - 1 W 79/13  

    Darlehensvertrag und finanzierte Restschuldversicherung als verbundene Verträge

  • LG München I, 09.12.2014 - 28 O 83/14  

    Darlehensvertrag, Widerrufsbelehrung, Kaufvertrag, Immobilienkauf, Widerrufsrecht

  • LG Düsseldorf, 05.06.2015 - 8 T 2/15  

    Rückzahlungsbegehren des Darlehensnehmers bzgl. eines vertraglich vereinbarten

  • LG Bielefeld, 30.04.2014 - 18 O 264/13  

    Rechtsfolgen des Widerrufs eines Kreditvertrags und

  • LG Mönchengladbach, 07.01.2015 - 2 S 227/14  

    Kein Anspruch auf Beitragsrückzahlung von Versicherungsbeiträgen nach wirksamem

  • OLG Köln, 20.11.2013 - 13 U 122/12  

    Rückabwicklung eines widerrufenen Verbraucherkreditvertrages

  • LG Bonn, 11.02.2016 - 17 O 40/15  
  • LG Düsseldorf, 16.12.2015 - 8 O 222/14  

    Widerruf des Abschlusses von Darlehensverträgen hinsichtlich Verwendung einer

  • ArbG München, 04.02.2015 - 38 Ca 14837/13  

    Versorgungszusage, Versorgungsrecht, Unwirksamkeit einer Wechselvereinbarung zu

  • LG Duisburg, 13.06.2014 - 10 O 241/13  

    Rückabwicklung eines Darlehens- und eines Restschuldversicherungsvertrags;

  • LG Mönchengladbach, 05.06.2014 - 10 O 229/13  
  • LG Wuppertal, 08.05.2012 - 5 O 377/11  

    Rechtsfolgen des Widerrufs eines Verbraucherdarlehensvertrages und eines damit

  • LG Düsseldorf, 28.09.2011 - 14e O 146/10  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht