Rechtsprechung
   BGH, 17.11.2011 - III ZR 103/10   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 276 BGB, § 311 Abs 3 BGB
    Prospekthaftung im engeren Sinne: Gesamtbetrachtung mehrerer Schriftstücke als Bestandteile des Emissionsprospekts; Verantwortlichkeit eines früheren Spitzenpolitikers und Inhabers eines Lehrstuhls für Finanzrecht für positive Äußerungen über die Eigenschaften einer Kapitalanlage

  • Jurion

    Körperlich von einem Druckwerk getrenntes Schriftstück als Bestandteil eines Anlageprospekts durch gemeinsamen Vertrieb

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Prospekthaftung von Prominenten wegen Werbung für Kapitalanlage

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Erweiterte Prospekthaftung; Werbebroschüren für ein Anlageprodukt als Bestandteil des Emissionsprospektes im Rechtssinne; Haftung eines Spitzenpolitikers für werbliche Äußerungen; Haftung als Hintermann und/oder Garant; Causa Rupert Scholz

  • Betriebs-Berater

    Zur Haftung eines ehemaligen Spitzenpolitikers für fehlerhafte Angaben im Emissionsprospekt

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob auch ein körperlich von dem ausdrücklich als Emissionsprospekt bezeichneten Druckwerk getrenntes Schriftstück bei der gebotenen Gesamtbetrachtung Bestandteil eines Anlageprospekts im Rechtssinn sein kann; zur Verantwortlichkeit eines früheren Spitzenpolitikers und Inhabers eines Lehrstuhls unter anderem für Finanzrecht nach den Grundsätzen der Prospekthaftung im engeren Sinn, wenn er sich in einem Prospektbestandteil über die Eigenschaften einer Anlage äußert

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 311 Abs. 3; BGB § 276
    Körperlich von einem Druckwerk getrenntes Schriftstück als Bestandteil eines Anlageprospekts durch gemeinsamen Vertrieb

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zur Prospekthaftung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (14)

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Verantwortlichkeit eines früheren Spitzenpolitikers und Inhabers eines Lehrstuhls, unter anderem für Finanzrecht, für positive Äußerungen über die Eigenschaften einer Kapitalanlage - "Rupert Scholz"

  • faz.net (Pressebericht, 08.12.2011)

    Prominente haften für Werbeaussagen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Prospekthaftung bei ehemaligen Politikern

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Zur Prospekthaftung von Prominenten wegen Werbung für Kapitalanlage

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Haftung eines Beiratsmitglieds für einen fehlerhaften Prospekt aufgrund besonderen Vertrauens

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Prominente haften für Werbeaussagen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Prospektverantwortlichkeit für Prospekt, Produktinformation, Flyer oder Info- Brief

  • spiegel.de (Pressebericht, 08.12.2011)

    Promi-Experten können für Finanzwerbung haftbar gemacht werden

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Werbung für Geldanlage: Promi-Experten haften

  • bank-kritik.de (Kurzinformation)

    Prominente haften für Werbung

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Zur Haftung eines ehemaligen Spitzenpolitikers für fehlerhafte Angaben im Emissionsprospekt

  • juve.de (Kurzinformation)

    Haftung wegen Werbung für Pleite-Fonds: Rupert Scholz verliert

  • ilex-recht.de (Kurzinformation)

    Kapitalmarktrecht: Prospekthaftung von Werbepartnern

  • beck.de (Kurzinformation)

    Haftung von Prominenten im Falle der Werbung für Anlagegesellschaften bejaht

Besprechungen u.ä. (5)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 311 Abs. 3, § 276
    Zur Prospekthaftung von Prominenten wegen Werbung für Kapitalanlage

  • Telepolis (Entscheidungsbesprechung)

    BGH lässt Werbeonkel Rupert Scholz für Zocker-Papiere haften

  • gsk.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Auch Anlagen zum Prospekt können Teil des Prospektes sein

  • wkdis.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Die Ausweitung der bürgerlich-rechtlichen Prospekthaftung durch das "Rupert Scholz"-Urteil des BGH" von Univ.-Prof. Dr. Lars Klöhn, LL.M. (Harvard), original erschienen in: WM 2012, 97 - 106.

  • wkdis.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.11.2011, Az.: III ZR 103/10 (Zur Haftung eines ehemaligen Spitzenpolitikers für fehlerhafte Angaben im Emissionsprospekt)" von RA Wolf Stumpf, original erschienen in: BB 2012, 210 - 215.

Sonstiges (2)

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Von der bürgerlich-rechtlichen Prospekthaftung zur Informationshaftung beim Vertrieb von Vermögensanlagen" von Dr. Alexander Hellgardt, LL.M., original erschienen in: ZBB 2012, 73 - 88.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Prospektbegriff und Prospektverantwortlichkeit - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 17.11.2011 - III ZR 103/10, DB 2011, S. 2835 -" von RA Dr. Truls Hebrant, original erschienen in: DB 2012, 273 - 275.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 191, 310
  • NJW 2012, 758
  • ZIP 2010, 1036
  • ZIP 2011, 2410
  • MDR 2012, 148
  • VersR 2012, 242
  • WM 2012, 19
  • BB 2012, 210
  • DB 2011, 2835



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (38)  

  • BGH, 23.07.2015 - III ZR 346/14  

    Keine Geschäftsführung ohne Auftrag beim Transport von Kindern zu

    Das Revisionsgericht kann jedoch eine - wie hier - unterlassene Abgrenzung selbst vornehmen, wenn der Tatrichter die hierzu notwendigen Feststellungen getroffen hat und keine weiteren Feststellungen zu erwarten sind (vgl. nur Senat, Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 33 mwN) oder wenn es keiner weiteren tatrichterlichen Feststellung bedarf, weil das Revisionsgericht diese anhand des unstreitigen Inhalts der Akten selbst treffen kann (vgl. BGH, Urteil vom 14. Mai 2014 - VIII ZR 266/13, BGHZ 201, 252 Rn. 25 mwN).
  • OLG Frankfurt, 30.11.2016 - 23 Kap 1/06  

    Kapitalanleger-Musterverfahren 3. Börsengang der Deutschen Telekom AG:

    Darüber hinaus bedarf es noch nicht einmal einer unmittelbaren Verbindung verschiedener Dokumente, damit diese gemeinsam als Prospekt angesehen werden können, sofern sich, z.B. durch einen gemeinsamen Vertrieb, der Eindruck der Zusammengehörigkeit ergibt (BGH, Urteil vom 17. November 2011, III ZR 103/10, NJW 2012, 758, 759f.).
  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 1/12  

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Klärung der Art und Weise der

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs haften für fehlerhafte oder unvollständige Angaben in dem Emissionsprospekt einer Kapitalanlage neben dem Herausgeber des Prospekts die Gründer, Initiatoren und Gestalter der Gesellschaft, soweit sie das Management bilden oder beherrschen (BGH, Urteil vom 24. April 1978 - II ZR 172/76, BGHZ 71, 284, 287 f.; Urteil vom 22. März 1982 - II ZR 114/81, BGHZ 83, 222, 223; Urteil vom 2. Juni 2008 - II ZR 210/06, BGHZ 177, 25 Rn. 12; Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 17; Urteil vom 21. Februar 2013 - III ZR 139/12, ZIP 2013, 935 Rn. 12).

    Er muss eine Schlüsselposition besitzen, die mit derjenigen der Geschäftsleitung vergleichbar ist (BGH, Urteil vom 19. November 2009 - III ZR 109/08, ZIP 2009, 2449 Rn. 13; Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 17).

    Daneben trifft eine Prospektverantwortlichkeit auch diejenigen, die auf Grund ihrer besonderen beruflichen und wirtschaftlichen Stellung oder auf Grund ihrer Fachkunde eine Garantenstellung einnehmen, sofern sie durch ihr nach außen in Erscheinung tretendes Mitwirken am Emissionsprospekt einen Vertrauenstatbestand schaffen (BGH, Urteil vom 31. März 1992 - XI ZR 70/91, ZIP 1992, 912, 917; Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 19).

    Dass die Anleger auf Grund einer auf andere Weise nach außen hervorgetretenen Mitwirkung der Musterbeklagten zu 2 an der Prospektgestaltung auf die Richtigkeit der Prospektangaben vertrauen durften (vgl. BGH, Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 19), hat das Oberlandesgericht nicht festgestellt.

  • BGH, 29.07.2014 - II ZB 30/12  

    Kapitalanlegermusterverfahren zur Prospekthaftung bei treuhandvermittelter

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs haften für fehlerhafte oder unvollständige Angaben in dem Emissionsprospekt einer Kapitalanlage neben dem Herausgeber des Prospekts die Gründer, Initiatoren und Gestalter der Gesellschaft, soweit sie das Management bilden oder beherrschen (BGH, Urteil vom 24. April 1978 - II ZR 172/76, BGHZ 71, 284, 287 f.; Urteil vom 22. März 1982 - II ZR 114/81, BGHZ 83, 222, 223; Urteil vom 2. Juni 2008 - II ZR 210/06, BGHZ 177, 25 Rn. 12; Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 17; Urteil vom 21. Februar 2013 - III ZR 139/12, ZIP 2013, 935 Rn. 12).

    Er muss eine Schlüsselposition besitzen, die mit derjenigen der Geschäftsleitung vergleichbar ist (BGH, Urteil vom 19. November 2009 - III ZR 109/08, ZIP 2009, 2449 Rn. 13; Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 17).

    Ein solches Prüfungsinteresse besteht bei einer Bank zudem auch im Hinblick darauf festzustellen, ob ihr nach dem Prospekt die Rolle eines Garanten zukommt, der gegenüber den Anlegern für sein nach außen in Erscheinung tretendes Mitwirken am Emissionsprospekt einzustehen hat (dazu BGH, Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 19 f.; Nobbe, WM 2013, 193, 199).

    Abgesehen davon, dass das Oberlandesgericht offen gelassen hat, ob eine Prospektverantwortlichkeit der Musterbeklagten zu 2 als Garantin in Betracht kommt (dazu BGH, Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 19 f.), erscheint es nicht von vornherein ausgeschlossen, dass das Oberlandesgericht bei einer erneuten Würdigung des Beweisergebnisses, insbesondere der Aussagen der Zeugen Wi.   , T.     , N.      und M.         unter Einbeziehung des vom Musterkläger vorgelegten Schriftverkehrs Feststellungen trifft, die die Annahme der Prospektverantwortlichkeit der Musterbeklagten zu 2 tragen.

  • BGH, 18.09.2012 - XI ZR 344/11  

    Zur Haftung für fehlerhaften Prospekt aus § 13 VerkProspG aF

    Für die Frage, ob ein Emissionsprospekt unrichtig oder unvollständig ist, kommt es nicht allein auf die darin wiedergegebenen Einzeltatsachen, sondern wesentlich auch darauf an, welches Gesamtbild er von den Verhältnissen des Unternehmens vermittelt (BGH, Urteil vom 14. Juni 2007 - III ZR 125/06, WM 2007, 1503 Rn. 9; vgl. auch BGH, Beschluss vom 13. Dezember 2011- II ZB 6/09, WM 2012, 115 Rn. 37; zum Gesamtbild auch BGH, Urteil vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, WM 2012, 19 Rn. 31).

    Nach dieser Rechtsprechung, die zur Konkretisierung des § 44 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BörsG aF herangezogen werden kann, ist von einer Prospektverantwortlichkeit eines Hintermannes unter anderem dann auszugehen, wenn dieser auf die Konzeption des konkreten, mit dem Prospekt beworbenen und vertriebenen Modells maßgeblich Einfluss genommen hat und damit letztendlich auch für die Herausgabe des Prospektes verantwortlich ist (BGH, Urteile vom 26. September 1991 - VII ZR 376/89, BGHZ 115, 213, 217 ff., vom 7. September 2000 - VII ZR 443/99, BGHZ 145, 121, 127, vom 8. Dezember 2005 - VII ZR 372/03, WM 2006, 427, 428 und vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, WM 2012, 19 Rn. 17 mwN).

  • OLG Frankfurt, 16.05.2012 - 23 Kap 1/06  

    Musterentscheid im Kapitalanleger-Musterverfahren Kiefer ./. Deutsche Telekom AG

    Darüber hinaus bedarf es noch nicht einmal einer unmittelbaren Verbindung verschiedener Dokumente, damit diese gemeinsam als Prospekt angesehen werden können, sofern sich, z.B. durch einen gemeinsamen Vertrieb, der Eindruck der Zusammengehörigkeit ergibt (BGH, Urteil vom 17. November 2011, III ZR 103/10, NJW 2012, 758, 759f.).

    Soweit sich die Beigeladene Halter insofern auf das Urteil des BGH vom 17. November 2011 (III ZR 103/10) und die dort festgestellte Haftung eines Prominenten (Prof. Dr. Scholz) für Aussagen in bzw. im Zusammenhang mit einem Prospekt bezieht, lag dort die Besonderheit vor, dass gerade die Werbung mit dem beruflichen Hintergrund und der Fachkunde sowie der Aussage, es läge ein besonderer Einfluss auf die Gestaltung des Anlagekonzepts erfolgte (vgl. Rn. 28 des Umdrucks des Urteils).

  • BGH, 21.02.2013 - III ZR 139/12  

    Haftung des Wirtschaftsprüfers bei Kapitalanlageverlusten: Vertrauen des Anlegers

    Darüber hinaus haften aber auch diejenigen, die aufgrund ihrer beruflichen und wirtschaftlichen Stellung oder aufgrund ihrer Fachkunde eine Art Garantenstellung einnehmen und durch ihre Mitwirkung an der Prospektgestaltung nach außen hin in Erscheinung getreten sind (st. Rspr., z.B. Senatsurteile vom 17. November 2011 - III ZR 103/10, BGHZ 191, 310 Rn. 19 und vom 12. Februar 2004 - III ZR 359/02, BGHZ 158, 110, 115 jew. mwN).
  • OLG München, 22.05.2012 - 5 U 1725/11  

    Kapitalanlagevermittlung und -beratung: Verletzung der Informationspflicht bei

    Eine mehrseitige, an potentielle Anlageinteressenten gerichtete Produktbeschreibung, die über die Funktionsweise des Zertifikats, die der Renditeberechnung zugrunde liegenden Bezugsfaktoren, die der Anleihe zugrundeliegende Investitionsstrategie, die Chancen und Risiken, die Partner und die steuerliche Behandlung informiert und schließlich eine 1-seitige Zusammenstellung der Eckdaten des Anlageproduktes enthält, ist als Prospekt im Sinne der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Prospekthaftung im engeren Sinne (etwa BGH, Urteil vom 17.11.2011 - III ZR 103/10) zu qualifizieren.

    Sie muss dabei tatsächlich oder zumindest dem von ihr vermittelten Eindruck nach den Anspruch erheben, eine das Publikum umfassend informierende Beschreibung der Anlage zu sein (BGH, Urteil vom 17.11.2011 - III ZR 103/10, ZIP 2011, 2410 Rn. 21).

    Die Broschüre stellt eine gegenüber dem offiziellen Verkaufsprospekt zwar oberflächlichere, aber dennoch das Produkt, dessen Funktionsweise und die Vertragspartner des Anlegers im Überblick umfassend erläuternde Produktbeschreibung und genügt daher der Definition eines Prospekts im Rechtssinn (BGH, Urteil vom 17.11.2011 aaO Rn. 25).

  • OLG München, 08.05.2012 - Kap 2/07  
    Darüber hinaus haften als sogenannte Hintermänner alle Personen, die hinter der Gesellschaft stehen und auf ihr Geschäftsgebaren oder die Gestaltung des konkreten Anlagemodells besonderen Einfluss ausüben und deshalb Mitverantwortung tragen (BGH, Urteil vom 17.11.2011 - III ZR 103/10, WM 2012, 19, Rn. 17; Urteil vom 14.06.2007 - III ZR 125/06, WM 2007, 1503, Rn. 19).

    Die Prospekthaftung trifft daneben die "Garanten", also Personen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stellung oder aufgrund ihrer Fachkunde eine Garantenstellung einnehmen und durch ihr Mitwirken an der Prospektgestaltung nach außen hin in Erscheinung getreten sind (Siol, a.a.O. Rn. 36) und hierdurch einen besonderen, zusätzlichen Vertrauenstatbestand schaffen und Erklärungen abgeben (BGH, Urteil vom 17.11.2011, a.a.O. Rn. 19; Urteil vom 14.06.2007, a.a.O., Rn. 26).

    Die in diesem Zusammenhang nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 17.11.2011, a.a.O., Rn. 19) für eine Haftung zusätzlich geforderte Voraussetzung, dass das Mitwirken am Emissionsprospekt nach außen in Erscheinung getreten ist, ist hier angesichts der mehrfachen Nennung des Beklagten im Prospekt erfüllt.

    Ziff. 1 dargestellt, haften als Prospektverantwortliche nicht nur die Herausgeber des Prospekts und die Gründer, Initiatoren und Gestalter der Gesellschaft, sondern auch - als sogenannte Hintermänner - alle Personen, die hinter der Gesellschaft stehen und auf ihr Geschäftsgebaren oder die Gestaltung des konkreten Anlagemodells besonderen Einfluss ausüben und deshalb Mitverantwortung tragen (BGH, Urteil vom 17.11.2011, a.a.O., Rn. 17).

  • BGH, 22.10.2015 - III ZR 264/14  

    Prospekthaftung bei treuhandvermitteltem Beitritt zu einer Filmfondsgesellschaft:

    a) Das Berufungsgericht führt insofern die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 7. Dezember 2009 (II ZR 15/08, NJW 2010, 1077) und vom 17. November 2011 (III ZR 103/10, BGHZ 191, 310) an.

    Die Beklagte zu 4 sei neben zwei anderen Banken und einem Finanzinvestor Gesellschafterin der Beklagten zu 3. Aus diesen Feststellungen allein ergibt sich, insbesondere hinsichtlich der Beklagten zu 1, 3 und 4, nicht ohne weiteres eine Prospektverantwortlichkeit in Gestalt einer Prospekthaftung im engeren Sinne (vgl. zu den Voraussetzungen einer Prospekthaftung im engeren Sinne: Senat, Urteil vom 17. November 2011 aaO Rn. 17 ff mwN).

  • OLG Hamm, 04.08.2015 - 34 U 170/14  

    Voraussetzungen der Haftung der Initiatoren einer Fondsgesellschaft

  • BGH, 14.05.2013 - XI ZR 335/11  

    Prospekthaftung: Haftung des Prospektveranlassers für unvollständige bzw.

  • OLG Frankfurt, 03.07.2013 - 23 Kap 2/06  

    Musterentscheid im Kapitalanleger-Musterverfahren Winkler ./. Deutsche Telekom AG

  • BGH, 21.03.2013 - III ZR 182/12  

    Kapitalanlageberatung: Haftung für fehlerhafte Angabe der Emissionsgesellschaft

  • LG Köln, 28.02.2013 - 15 O 576/11  

    Schadensersatzanspruch wegen mittelbarer Beteiligung an einem Filmfonds aufgrund

  • OLG Hamm, 19.11.2012 - 31 U 97/12  

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei einem Verbraucherdarlehensvertrag

  • BGH, 01.12.2016 - X ARZ 180/16  

    Örtliche Zuständigkeit bei Geltendmachung von Ansprüchen aus Prospekthaftung im

  • BGH, 22.10.2015 - III ZR 265/14  

    Ersatz des im Rahmen der Beteiligung an einer mit internationalen

  • VerfGH Bayern, 24.03.2014 - 87-VI-12  

    Verfassungsbeschwerde gegen zivilgerichtliche Entscheidungen zu einer

  • OLG Köln, 30.04.2014 - 13 U 252/12  

    Haftung der Gründungsgesellschafter eines geschlossenen Immobilienfonds

  • OLG München, 09.05.2017 - Kap 2/07  

    Anspruch auf Schadensersatz - Feststellungsanträge

  • OLG Naumburg, 09.11.2015 - 1 AR 23/15  

    Ausschließlicher Gerichtsstand bei Prospekthaftungsansprüchen aus unrichtigen

  • OLG Schleswig, 02.06.2014 - 5 U 67/14  

    Kapitalanlagevermittlung: Haftung einer Online-Bank für unvollständige Angaben in

  • OLG Schleswig, 15.10.2015 - 5 U 91/15  

    Umfang der Informationspflicht des Kommisionärs bei Ausführung von

  • LG Dortmund, 06.02.2015 - 3 O 129/14  

    Kapitalanlagebetrug bei Veschweigen nachteiliger Tatsachen

  • OLG Düsseldorf, 01.02.2013 - 17 U 62/11  

    Rückabwicklung fehlgeschlagener Kapitalanlagen in der Rechtsform einer

  • OLG Brandenburg, 28.01.2014 - 3 U 1/13  

    Kapitalanlage durch Beteiligung an einem Filmfonds: Voraussetzungen einer Haftung

  • OLG München, 13.02.2017 - 21 U 2159/14  

    Berufungsbeklagter, Berufungsverfahren, Gerichtskosten, Klägers, Kostentragung,

  • LG Dortmund, 17.04.2015 - 3 O 208/14  

    Schadensersatzbegehren wegen Prospektfehlern und der Verletzung von

  • LG Nürnberg-Fürth, 25.07.2013 - 6 O 6321/12  

    Prospekthaftung wegen unrichtiger Angaben in einem Prospekt zu einer

  • OLG Brandenburg, 09.12.2014 - 3 U 36/13  

    Kapitalanlage: Schadensersatz wegen nicht erwartungsgemäß verlaufender

  • LG Bonn, 01.04.2014 - 2 O 374/09  

    Mögliche Schadensersatzansprüche wegen Anlagen in „Oppenheim-Esch-Fonds“

  • OLG München, 13.09.2012 - 34 AR 232/12  

    Zuständigkeitsbestimmung: Zuständiges Oberlandesgericht bei einer Klage gegen

  • LG Dortmund, 14.02.2014 - 3 O 176/13  

    Anspruch eines Anlegers auf Ersatz seiner gezahlten Einlage gegenüber einer

  • LG Bonn, 27.02.2012 - 2 O 571/11  

    Mögliche Schadensersatzansprüche wegen Anlagen in „Oppenheim-Esch-Fonds“

  • LG Bonn, 26.03.2014 - 2 O 568/11  

    Keine Prospekthaftung bei erkennbar unvollständigem Exposé nebst

  • LG Nürnberg-Fürth, 21.12.2012 - 10 O 3544/12  

    Anlageberatung: Prospekthaftung des Emittenten wegen Unrichtigkeit der Angaben im

  • LG Hamburg, 20.05.2015 - 304 O 443/13  

    Schadensersatz wegen einer Fondsbeteiligung: Wirkung eines Vergleichs mit einem

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht