Rechtsprechung
   BGH, 03.06.2014 - XI ZR 147/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,16677
BGH, 03.06.2014 - XI ZR 147/12 (https://dejure.org/2014,16677)
BGH, Entscheidung vom 03.06.2014 - XI ZR 147/12 (https://dejure.org/2014,16677)
BGH, Entscheidung vom 03. Juni 2014 - XI ZR 147/12 (https://dejure.org/2014,16677)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,16677) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 276 BGB, § 280 BGB, Art 5 Abs 2 HonAnlBerG, Art 5 Abs 4 HonAnlBerG, § 31 Abs 4b WpHG vom 15.07.2014
    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Stichtagsregelung hinsichtlich der Aufklärungspflicht über versteckte Innenprovisionen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Fehlerhafte Anlageberatung einer Bank bei fehlender Aufklärung über Rückvergütung aus offen ausgewiesenen Vertriebsprovisionen

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über alle Innenprovisionen ab 1.8.2014

  • Kanzlei Küstner, v. Manteuffel & Wurdack

    Aufklärung über den Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter durch beratende Bank.

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Aufklärungspflicht der Bank über verdeckte Innenprovision; Anlageberatung; Kick-back-Zahlung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Aufklärungspflicht der Bank über den Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter in Anlageberatungsverträgen ab dem 1. August 2014

  • Betriebs-Berater

    Anlageberatungsverträge ab 1.8.2014 - Aufklärungspflicht der Bank über versteckte Innenprovisionen von Seiten Dritter

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 254; BGB § 276 Abs. 1 S. 1; WpHG § 31d
    Fehlerhafte Anlageberatung einer Bank bei fehlender Aufklärung über Rückvergütung aus offen ausgewiesenen Vertriebsprovisionen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (20)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Versteckte Innenprovisionen - und die Aufklärungspflicht der Bank

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über alle Innenprovisionen ab dem 1. 8. 2014

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über Empfang versteckter Vertriebsprovisionen von Seiten Dritter

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht über versteckte Innenprovisionen bei Anlageberatungsverträgen

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Anlageberatungsverträge ab 1.8.2014 - Aufklärungspflicht der Bank über versteckte Innenprovisionen von Seiten Dritter

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Aufklärungspflicht über versteckte Innenprovisionen bei Anlageberatungsverträgen -

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Anlageberatung durch Bank - Zur Aufklärungspflicht über den Empfang versteckter Innenprovisionen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Ab 01.08.2014 müssen Banken über Innenprovisionen aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen auch über versteckte Innenprovisionen aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen über Innenprovisionen aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen seit 1. August auch über Innenprovisionen aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Stärkung der Anlegerrechte

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Ab 01.08.2014 müssen Banken über Innenprovisionen aufklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Banken müssen über Innenprovisionen aufklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Banken müssen in Zukunft auch über verdeckte Innenprovisionen aufklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Beratungskunden gestärkt: Banken müssen auch über versteckte Innenprovisionen aufklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Banken zur Offenheit verpflichtet - Provisionen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Ab 01.08.2014 muss jede Bank über sämtliche erhaltene Provisionen aufklären

  • noerr.com (Kurzinformation)

    Innenprovision bei Kapitalanlagen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Stärkung der Anlegerrechte

Besprechungen u.ä. (6)

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung)

    Aufklärung über Innenprovisionen

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über Empfang versteckter Vertriebsprovisionen von Seiten Dritter

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 276, 280
    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über alle Innenprovisionen ab 1. 8. 2014

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Aufklärungspflicht der Bank über den Empfang versteckter Innenprovisionen von Seiten Dritter in Anlageberatungsverträgen ab dem 1.8.2014

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Aufklärungspflicht der beratenden Bank über Empfang versteckter Vertriebsprovisionen von Seiten Dritter

  • matzen-partner.de (Entscheidungsbesprechung)

    Zur Aufklärungspflicht von Banken über versteckte Innenprovision

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 03.06.2014, Az.: XI ZR 147/12 (Anlageberatungsverträge ab 1.8.2014 - Aufklärungspflicht der Bank über versteckte Innenprovisionen von Seiten Dritter)" von RA/FASteuerR Dr. Michael Zoller, original erschienen in: BB 2014 Heft 31, ...

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Aufklärung über Innenprovisionen, unvermeidbarer Rechtsirrtum und die Überlagerung durch Aufsichtsrecht - Zugleich Besprechung von BGH vom 3.6.2014 = WM 2014, 1382 -" von Prof. Dr. Petra Buck-Heeb, original erschienen in: WM 2014, 1601 - 1605.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 201, 310
  • NJW 2014, 2947
  • ZIP 2014, 1418
  • ZIP 2014, 55
  • MDR 2014, 1161
  • NZM 2014, 799
  • NJ 2014, 386
  • WM 2014, 1382
  • BB 2014, 1729
  • BB 2014, 1802
  • DB 2014, 1610
  • NZG 2014, 1061
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • BGH, 28.04.2015 - XI ZR 378/13

    Spekulative Swap-Geschäfte einer nordrhein-westfälischen Gemeinde: Unwirksamkeit

    Diese beiden Fallgruppen hat der Senat im Urteil vom 3. Juni 2014 (XI ZR 147/12, BGHZ 201, 310 Rn. 38) mit Wirkung ab dem 1. August 2014 zusammengefasst und auf alle Provisionszuflüsse, die die beratende Bank von einem Dritten erhält, erweitert, gleich ob sie offen ausgewiesen oder im Anlagebetrag versteckt sind.
  • BGH, 19.10.2017 - III ZR 565/16

    Haftung aus Kapitalanlageberatung bzw. Kapitalanlagevermittlung:

    Zwar trifft es zu, dass bei dem Anleger, wenn ein offen ausgewiesener Ausgabeaufschlag betroffen ist, insoweit keine Fehlvorstellung hinsichtlich der Werthaltigkeit des Anlagebetrags entstehen kann (BGH, Urteil vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, WM 2014, 1382 Rn. 17).
  • BGH, 15.07.2014 - XI ZR 418/13

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflichtverletzung bei

    Er handelt schuldhaft, wenn er mit der Möglichkeit rechnen muss, dass das zuständige Gericht einen anderen Rechtsstandpunkt einnehmen wird (vgl. BGH, Beschlüsse vom 21. Dezember 1995 - V ZB 4/94, BGHZ 131, 346, 353 f. mwN, vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, WM 2010, 1694 Rn. 3 und vom 19. Juli 2011 - XI ZR 191/10, WM 2011, 1506 Rn. 12; Senatsurteil vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, juris Rn. 24, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Ein unverschuldeter Rechtsirrtum ist vielmehr in Fällen anzunehmen, in denen die Rechtslage besonders zweifelhaft und schwierig ist und sich eine einheitliche Rechtsprechung noch nicht gebildet hat (BGH, Urteile vom 1. Oktober 1970 - VII ZR 171/68, WM 1970, 1513, 1514, vom 27. September 1989 - IVa ZR 156/88, NJW-RR 1990, 160, 161, vom 6. Dezember 2006 - IV ZR 34/05, NJW-RR 2007, 382 Rn. 15, vom 18. Januar 2011 - XI ZR 356/09, WM 2011, 451 Rn. 31 f. und vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, juris Rn. 25, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Das kann sogar dann gelten, wenn der Schuldner bereits in zwei Tatsacheninstanzen unterlegen war (BGH, Urteile vom 18. Mai 1955 - I ZR 8/54, BGHZ 17, 266, 295, vom 19. September 1984 - IVa ZR 67/83, VersR 1984, 1137, 1139 und vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, juris Rn. 25, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt).

    Nichts anderes ergibt sich aus dem Senatsurteil vom 3. Juni 2014 (XI ZR 147/12, juris, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt) zum Vorliegen eines unvermeidbaren Rechtsirrtums im Falle einer - dort unterstellten - Aufklärungspflicht über versteckte Innenprovisionen.

  • OLG Stuttgart, 14.09.2018 - 5 U 98/17

    Haftung einer schweizer Bank bei fehlerhafter Kapitalanlageberatung:

    a) Der Informationspflichtige kann dem Geschädigten grundsätzlich nicht nach § 254 Abs. 1 BGB entgegenhalten, er sei für die Entstehung des Schadens mitverantwortlich; die gegenteilige Annahme stünde im Gegensatz zum Grundgedanken der Aufklärungs- und Beratungspflicht, nach dem der Anleger regelmäßig auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der ihm erteilten Beratung vertrauen darf (st. Rspr., vgl. z. B. BGH Urteil vom 3. Juni 2014, Az.: XI ZR 147/12, abgedruckt in BGHZ 201, 310).
  • BGH, 16.04.2015 - IX ZR 195/14

    Beweisvorbringen im Zivilprozess: Nichtberücksichtigung wegen "ins Blaue hinein"

    Eine Ausnahme von diesem Grundsatz macht die Rechtsprechung lediglich dann, wenn ein Zeuge über innere Vorgänge bei einer anderen Person vernommen werden soll, die der direkten Wahrnehmung durch den Zeugen naturgemäß entzogen sind (BGH, Urteil vom 8. Mai 2012 - XI ZR 262/10, BGHZ 193, 159 Rn. 44 mwN; vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, WM 2014, 1382 Rn. 43).
  • BGH, 19.02.2015 - III ZR 90/14

    Schadensersatzprozess nach fehlerhafter Kapitalanlageberatung: Einwand eines

    Deshalb kommt im Falle eines Schadensersatzanspruchs wegen der (vorsätzlichen oder fahrlässigen) Verletzung von Aufklärungs- und Beratungspflichten der Einwand des Mitverschuldens nur unter besonderen Umständen zum Tragen, weil sich der Anleger regelmäßig auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der ihm erteilten Aufklärung und Beratung verlassen darf; alles andere widerspräche dem Grundsatz von Treu und Glauben (§ 242 BGB), der in § 254 BGB lediglich eine besondere Ausprägung erhalten hat (vgl. BGH, Urteile vom 14. März 2003 - V ZR 308/02, NJW 2003, 1811, 1814 und vom 13. Januar 2004 - XI ZR 355/02, NJW 2004, 1868, 1870; Senatsurteil vom 8. Juli 2010 - III ZR 249/09, BGHZ 186, 152 Rn. 21 sowie BGH, Urteil vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12, NZG 2014, 1061 Rn. 46 jeweils mwN).
  • LG München II, 10.01.2019 - 9 O 2062/11

    Keine Schuldhafte Aufklärungspflicht einer Bank

    (a) Nach der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung handelt es sich bei den durch die Klägerin behaupteten Zahlungen nicht um versteckte Rückvergütungen, indem die Zuwendungen nicht aus offen ausgewiesenen Provisionen wie Ausgabeaufschlägen oder Verwaltungsvergütungen gezahlt werden, sondern um versteckte Innenprovisionen, welche aus dem Anlagevermögen, d. h. aus dem Kaufpreis bzw. dem Darlehensbetrag, gezahlt werden (vgl. etwa BGH, Urteil vom 03.06.2014 - Az.: XI ZR 147/12 = BKR 2014, 370, 371 Tz. 17 f. m. w. N.).

    (α) Dabei ergibt sich aus der erst seit dem 12.02.2004 entstandenen, zwischenzeitlich ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung (vgl. BGH, Urteil vom 03.06.2014 - Az.: XI ZR 147/12 = BKR 2014, 370, 372 Tz. 30 m. w. N.; BGH, Urteil vom 12.02.2004 - Az.: III ZR 359/02 = NJW 2004, 1732, 1735), dass Anlagevermittler und Anlageberater zur Vermeidung einer unzutreffenden Vorstellung des Anlegers von der Werthaltigkeit einer Kapitalanlage nur über solche Innenprovisionen aufklären müssen, die eine Größenordnung von 15% des Anlagebetrags übersteigen, wobei der BGH in der vorbezeichneten Grundsatzentscheidung ausführt, die Frage der Aufklärungspflichtigkeit von Anlageberatern und Anlagevermittlern in Bezug auf versteckte Innenprovisionen sei bis zu diesem Zeitpunkt höchstrichterlich nicht geklärt und im Schrifttum sowie in der Rechtsprechung der Instanzgerichte umstritten gewesen (vgl. BGH, Urteil vom 12.02.2004 - Az.: III ZR 359/02 = NJW 2004, 1732, 1734).

    Weiter ergibt sich aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung, dass ein unverschuldeter Rechtsirrtum in Fällen anzunehmen ist, in welchen die Rechtslage besonders zweifelhaft und schwierig ist und sich eine einheitliche Rechtsprechung noch nicht gebildet hat (vgl. BGH, Urteil vom 03.06.2014 - Az.: XI ZR 147/12 = BKR 2014, 370, 372 Tz. 25).

  • OLG Köln, 11.11.2015 - 13 U 159/13

    Inanspruchnahme einer kommunalen Gebietskörperschaft aus einem Zins-Swap-Vertrag

    In der Entscheidung vom 03.06.2014 (XI ZR 147/12), in der erstmals eine Aufklärungspflicht beratender Banken auch über ihr von Dritten zugeflossene, im Anlagebetrag versteckte Innenprovisionen bejaht wurde, hat der BGH der Bank für Beratungsfälle vor dem 01.08.2014 die Berufung auf einen unverschuldeten Rechtsirrtum ermöglicht, weil Banken angesichts der bisherigen Rechtsprechung bis dahin nicht mit einer - von der Höhe unabhängigen - Aufklärungspflicht über ihnen zufließende Innenprovisionen unter dem Gesichtspunkt des Interessenkonflikts hätten rechnen müssen (BGH a.a.O. Tz. 22, 26 ff.).
  • OLG Frankfurt, 16.02.2017 - 16 U 59/16

    Bankenhaftung: Vorsätzliche Falschberatung durch unterlassene Aufklärung über

    (1) Für die Annahme eines Rechtsirrtums über das Bestehen einer Aufklärungspflicht kommt es entscheidend auf den Stand der höchstrichterlichen und obergerichtlichen Rechtsprechung im Zeitpunkt der an sich geschuldeten Aufklärung an (BGH, Urteil vom 3.6.2014, XI ZR 147/12, Rn. 24, zitiert nach juris).
  • OLG Frankfurt, 29.04.2019 - 23 U 117/18

    Aufklärungs- und Beratungspflichten bei Erwerb von Anteilen an geschlossenem

    Soweit diese Aufklärung im Rahmen von Anlageberatungsverträgen vor dem 1. August 2014 unterblieben ist, unterlag die beratende Bank einem unverschuldeten Rechtsirrtum (BGH, Urteil vom 3. Juni 2014 - XI ZR 147/12).
  • OLG München, 13.11.2017 - 19 U 2156/16

    Übernahme von selbstschuldnerischen Höchstbetragsbürgschaften anlässlich von

  • LG Berlin, 19.02.2015 - 37 O 24/14

    Bankenhaftung aus Finanzierungsberatungsvertrag: Wirksamkeit eines von einer

  • OLG Schleswig, 24.07.2014 - 5 U 54/13

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Umfang der Aufklärungspflicht bei einer

  • KG, 30.03.2016 - 26 U 29/15

    Aufklärungspflichtverletzung der beratenden Bank vor Erwerb einer mittelbaren

  • OLG Düsseldorf, 26.09.2018 - U (Kart) 24/17
  • OLG Köln, 01.06.2017 - 24 U 176/16

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen Verletzung der Pflicht einer Bank

  • OLG Köln, 30.05.2017 - 9 U 129/15

    Schadensersatzansprüche des Versicherungsnehmers in der Hausratversicherung gegen

  • AG Hanau, 22.02.2019 - 32 C 167/18

    Mieterhöhung: Zurückweisung bei fehlender Vollmacht möglich

  • LG Kiel, 05.08.2015 - 5 O 19/15

    Bankenhaftung bei Anlageberatung: Darlegungs- und Beweislast für den Zugang eines

  • LG Köln, 19.07.2018 - 15 O 40/16

    Abgrenzung zwischen Verbraucherhandeln und Unternehmerhandeln i.R.d. Widerrufs

  • LG Köln, 01.09.2016 - 15 O 550/14

    Geltendmachung von Schadensersatz wegen behaupteter Verletzung der Pflichten aus

  • OLG Frankfurt, 22.01.2016 - 24 U 156/14

    Beginn der Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen fehlerhafte

  • OLG Frankfurt, 06.10.2014 - 23 U 229/13

    Zur Widerlegung der Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens und zur Verjährung

  • OLG Düsseldorf, 20.07.2017 - 6 U 140/16

    Pflichten der darlehensgewährenden Bank aus einem Finanzierungsberatungsvertrag

  • OLG Düsseldorf, 25.09.2015 - 7 U 171/13

    Pflichten der anlageberatenden Bank bei Vermittlung von Anteilen an einem offenen

  • OLG Hamm, 21.01.2015 - 31 U 73/14

    Aufklärungspflichten einer Bank beim Abschluss eines CMS Spread Ladder Swaps

  • OLG Köln, 02.05.2018 - 13 U 171/15
  • LG Köln, 17.08.2017 - 15 O 140/16
  • LG Köln, 25.08.2016 - 15 O 266/15
  • OLG Düsseldorf, 25.09.2015 - 7 U 174/13

    Pflichten der anlageberatenden Bank bei Vermittlung von Anteilen an einem offenen

  • OLG Düsseldorf, 29.01.2016 - 7 U 218/14

    Anforderungen an eine anlegergerechte Beratung

  • OLG Nürnberg, 09.02.2015 - 14 U 1191/12

    Agio, Innenprovision, Rückvergütung, Schadensersatz, Verschulden,

  • LG Kiel, 27.11.2014 - 6 O 112/14

    Beteiligung an einem Schiffsfonds: Pflicht zur Offenlegung des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht