Rechtsprechung
   BGH, 24.02.2021 - VIII ZR 36/20   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2021,2907
BGH, 24.02.2021 - VIII ZR 36/20 (https://dejure.org/2021,2907)
BGH, Entscheidung vom 24.02.2021 - VIII ZR 36/20 (https://dejure.org/2021,2907)
BGH, Entscheidung vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20 (https://dejure.org/2021,2907)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2021,2907) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 355 BGB vom 20.09.2013, § 495 BGB vom 20.09.2013, § 506 Abs 1 BGB vom 20.09.2013, § 506 Abs 2 S 1 Nr 3 BGB vom 29.07.2009

  • IWW

    Art. 229 § 32 Abs. 1, § 38 Abs. 1, § 40 Abs. 1 EGBGB, § ... 506 BGB, § 495 Abs. 1 BGB, § 506 Abs. 2 BGB, § 506 Abs. 1 BGB, § 506 Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 BGB, § 506 Abs. 2 Nr. 3 BGB, § 511 BGB, § 346 BGB, § 280 Abs. 1, 2, § 286 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 3, § 288 Abs. 4, § 249 BGB, § 506 Abs. 1, § 495 BGB, Art. 229 § 32 Abs. 1 EGBGB, § 355 BGB, § 506 Abs. 2 Satz 1 BGB, Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und Nr. 2 BGB, Richtlinie 2008/48/EG, Richtlinie 87/102/EWG, Art. 267 AEUV, Art. 3 Buchst. c, Art. 2 Abs. 2 Buchst. d der Verbraucherkreditrichtlinie, § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB, § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 3 BGB, § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und Nr. 2 BGB, § 499 Abs. 2, § 500 BGB, § 499 Abs. 1 BGB, § 499 Abs. 2 BGB, § 506 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 BGB, 2 BGB, § 511 Satz 2 BGB, § 512 BGB, §§ 506, 495 BGB, §§ 305 ff. BGB, § 36 VSBG, § 305c Abs. 2 BGB, § 305 Abs. 1 BGB, § 305 BGB, § 492 Abs. 2 BGB

  • rewis.io

    Kraftfahrzeugleasing: Vorliegen einer sonstigen entgeltlichen Finanzierungshilfe bei Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung; Widerrufsrecht des Leasingnehmers bei einem solchen Leasingvertrag

  • Betriebs-Berater

    Kein Widerrufsrecht des Leasingnehmers bei Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung keine sonstige entgeltliche Finanzierungshilfe bei Nutzungsverträgen im Sinne des § 506 Abs. 2 BGB; kein Widerrufsrecht des Leasingnehmers nach §§ 495, 355 BGB bei solchen Leasingverträgen; zur Frage, ob eine Widerrufsinformation als Angebot ...

  • degruyter.com(kostenpflichtig, erste Seite frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung als sonstige entgeltliche Finanzierungshilfe bei Nutzungsverträgen; Widerrufsrecht des Leasingnehmers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (17)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kein Widerrufsrecht des Leasingnehmers bei Kilometerleasingverträgen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Leasingnehmer hat bei Kilometerleasingverträgen kein Widerrufsrecht

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein Widerruf bei Kilometerleasing möglich

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Kein Widerrufsrecht des Leasingnehmers bei Kilometerleasingverträgen

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Zum Widerruf eines Leasingnehmers

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht eines Verbrauchers bei einem Leasingvertrag über ein Neufahrzeug

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Chancen für Verbraucher beim Leasing-Widerruf

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Widerrufsrecht bei Kilometerleasingvertrag

  • juve.de (Kurzinformation)

    Leasing-Widerrufe: Autobanken trumpfen vor dem BGH gegen Klägerkanzleien auf

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerruf Leasingvertrag weiter möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerrufsjoker sticht bei Leasingvertrag

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Wideruf von Kilometerleasingverträgen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Widerrufsrecht bei Kilometerleasingverträgen?

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    Kein Widerrufsrecht bei Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Widerruf(-sjoker) beim Kilometerleasing

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Widerrufsrecht bei Kilometer-Leasing-Verträgen gem. §506 BGB

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Widerrufsrecht beim Kilometerleasingvertrag?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 229, 59
  • NJW 2021, 1942
  • ZIP 2021, 2140
  • MDR 2021, 484
  • WM 2021, 1583
  • BB 2021, 973
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)

  • BGH, 08.12.2021 - VIII ZR 190/19

    Zum sog. Dieselskandal: Ersatzlieferung eines erheblich höherwertigen

    Auch aus diesem Grund ist von einer Vorlage an den Gerichtshof abzusehen ("acte clair"; vgl. etwa EuGH, Urteile vom 6. Oktober 2021 - C-561/19, aaO Rn. 33, 39 ff.; vom 9. September 2015 - C-160/14, aaO; vom 6. Oktober 1982 - Rs. 283/81, NJW 1983, 1257, 1258 - C.I.L.F.I.T.; Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 Rn. 22 mwN).
  • BGH, 10.05.2022 - VIII ZR 149/21

    Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung; Vorliegen eines Vertrags über

    aa) Der Senat hat mit Urteil vom 24. Februar 2021 (VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59) entschieden, dass ein Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung nicht die von § 506 Abs. 2 BGB [aF] an eine sonstige entgeltliche Finanzierungshilfe bei Nutzungsverträgen gestellten Voraussetzungen erfüllt, so dass dem Verbraucher hiernach ein Widerrufsrecht nach § 506 Abs. 1, 2, § 495 BGB nicht - auch nicht im Wege einer analogen Anwendung des § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB [aF] - zusteht.

    Die Verbraucherkreditrichtlinie nimmt in Art. 2 Abs. 2 Buchst. d Miet- und Leasingverträge, bei denen - wie hier - weder in dem Vertrag selbst noch in einer gesonderten Vereinbarung eine Verpflichtung des Mieters/Leasingnehmers zum Erwerb des Miet- oder Leasinggegenstands vorgesehen ist, ausdrücklich von ihrem Geltungsbereich aus, so dass die richtige Auslegung dieser Norm angesichts ihres Wortlauts und ihrer Regelungssystematik sowie des Regelungszwecks der Richtlinie derart offenkundig zu beantworten ist, dass für vernünftige Zweifel kein Raum bleibt ("acte clair"; Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 22).

    Die Bestimmung des § 506 Abs. 2 Satz 1 BGB [aF] enthielt dementsprechend eine abschließende Sonderregelung dazu, unter welchen Voraussetzungen die Nutzung eines Gegenstands als "sonstige entgeltliche Finanzierungshilfe" zu gelten hatte (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 25).

    Er haftet hierfür also uneingeschränkt (vgl. Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 Rn. 50).

    Demgegenüber hat der Verbraucher bei Kilometerleasingverträgen gerade nicht in jeder Hinsicht für die Vollamortisation einzustehen, da er nicht das Risiko trägt, dass sich der vom Leasinggeber bei vertragsgemäßem Zustand der zurückgegebenen Leasingsache kalkulierte Wert auch verwirklichen lässt (vgl. Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 66).

    34 (3) Schließlich kann die Nichtzulassungsbeschwerde zur Begründung einer analogen Anwendung der Verbraucherkreditrichtlinie nicht mit Erfolg auf eine teilweise vertretene - jedoch abzulehnende (vgl. Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 37 ff.) - analoge Anwendung der Vorschrift des § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB [aF] abstellen.

    Damit kann der Geltungsbereich der Verbraucherkreditrichtlinie nicht unter Berufung auf den einer entgeltlichen Finanzierungshilfe in § 506 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB [aF] gleichgestellten Vertrag, bei dem der Verbraucher für einen bestimmten Wert des Gegenstands einzustehen hat, erweiternd ausgelegt werden, zumal die vorgenannte Bestimmung nicht auf eine Richtlinienvorgabe zurückgeht (vgl. Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 32, 48).

  • BGH, 11.05.2022 - VIII ZR 379/20

    Kosten für die Miete von Rauchwarnmeldern als betriebskostenrechtlich nicht

    Sie scheitert - wie das Berufungsgericht im Ergebnis richtig erkannt hat - jedenfalls daran, dass sich die hierfür vorausgesetzte planwidrige Regelungslücke nicht feststellen lässt (vgl. zu diesem Erfordernis Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 Rn. 39 f. mwN).
  • BGH, 26.05.2021 - VIII ZR 42/20

    Vereinbarung einer Indexmiete und Mietänderung

    b) Diesen Anforderungen wird die vorliegende Vertragsklausel zur Indexmiete, die der Senat uneingeschränkt selbst auslegen kann (vgl. BGH, Urteile vom 9. Juni 2010 - VIII ZR 294/09, NJW 2010, 2877 Rn. 11; vom 26. März 2019 - II ZR 413/18, NJW-RR 2019, 811 Rn. 11; vom 8. Juli 2020 - VIII ZR 163/18, BGHZ 226, 208 Rn. 28; vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, juris Rn. 70, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen), gerecht.
  • OLG Frankfurt, 22.09.2021 - 17 U 42/20

    Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union: Ausschluss und Befristung

    (16) Aus diesem Grund ordnet der Bundesgerichtshof diese Art von Verträgen nicht als Kreditverträge und namentlich nicht als sonstige entgeltliche Finanzierungshilfen bei Nutzungsverträgen im Sinne von § 506 BGB (in der Fassung vom 20. September 2013), mit der die Vorschriften der RL 2008/48/EG in deutsches Recht umgesetzt worden sind, ein, wobei hier u.a. an Art. 2 Abs. 2 lit. d) RL 2008/48/EG ("Diese Richtlinie gilt nicht für ... Miet- oder Leasingverträge, bei denen weder in dem Vertrag selbst noch in einem gesonderten Vertrag eine Verpflichtung zum Erwerb des Miet- bzw. Leasinggegenstands vorgesehen ist"), angeknüpft wird (vgl. BGH, Urteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, ECLI:DE:BGH:2021:240221UVIIIZR36.20.0, Rn. 22 ff., juris m.w.N.).

    (34) Deshalb ist, wie oben dargestellt, der Bundesgerichtshof davon ausgegangen, dass Kilometerleasingverträge keine (sonstigen ähnlichen) entgeltlichen Finanzierungshilfen gemäß § 506 Abs. 2 BGB darstellen, weshalb kein Widerrufsrecht gemäß § 506 Abs. 1 BGB in Betracht kommt (BGH, Urteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20 -, ECLI:DE:BGH:2021:240221UVIIIZR36.20.0, Rn. 20 ff., juris) und daher das Widerrufsrecht gemäß §§ 312g Abs. 1, 355 BGB bei Verbraucherverträgen, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurden sowie bei Fernabsatzverträgen zur Anwendung gelangt.

  • BGH, 25.01.2022 - VIII ZR 359/20

    Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Einlegung der Anschlussberufung;

    aa) Eine Analogie ist nur zulässig, wenn das Gesetz eine planwidrige Regelungslücke enthält und der zu beurteilende Sachverhalt in rechtlicher Hinsicht soweit mit dem Tatbestand, den der Gesetzgeber geregelt hat, vergleichbar ist, dass angenommen werden kann, der Gesetzgeber wäre bei einer Interessenabwägung, bei der er sich von den gleichen Grundsätzen hätte leiten lassen wie bei dem Erlass der herangezogenen Gesetzesvorschrift, zu dem gleichen Abwägungsergebnis gekommen (st. Rspr.; siehe nur Senatsurteile vom 18. Januar 2017 - VIII ZR 278/15, NVwZ-RR 2017, 372 Rn. 32; vom 15. März 2017 - VIII ZR 5/16, NZM 2017, 697 Rn. 19; vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 Rn. 38; jeweils mwN).

    Eine Analogie setzt daher voraus, dass die Übertragung der gesetzlichen Regelung auf den ungeregelten Fall nicht durch eine gesetzgeberische Entscheidung ausgeschlossen ist (BGH, Urteile vom 28. November 2019 - IX ZR 239/18, BGHZ 224, 177 Rn. 16; vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 Rn. 39; jeweils mwN).

    Das Vorliegen einer vom Gesetzgeber unbeabsichtigten Lücke und ihre Planwidrigkeit müssen dabei aufgrund konkreter Umstände positiv festgestellt werden können (vgl. Senatsurteile vom 15. März 2017 - VIII ZR 5/16, aaO Rn. 21 f.; vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 40; jeweils mwN).

  • BGH, 17.03.2021 - VIII ZR 329/20
    Diese Klärung ist mit dem grundlegenden Urteil des Senats vom 24. Februar 2021 (VIII ZR 36/20, juris, zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt) erfolgt, weswegen die Voraussetzungen für die Zulassung einer Revision nicht mehr vorliegen.

    b) Die Erteilung der mit "Widerrufsinformation" überschriebenen vorformulierten Widerrufsbelehrung stellt, wie der Senat unter Berücksichtigung der Rechtsprechung aller damit befassten Senate des Bundesgerichtshofs entschieden hat, kein Angebot der Beklagten auf Gewährung eines (vorbehaltlosen) vertraglichen Widerrufsrechts dar, das die Klägerin mit Vertragsabschluss hätte annehmen können, weil der "Widerrufsinformation" ein rechtsgeschäftlicher Erklärungsinhalt nicht zukommt (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 68 ff., siehe insbesondere Rn. 73, 74, 76).

    Für einen durchschnittlichen Leasingnehmer, der sich von der Sichtweise verständiger und redlicher Vertragsparteien unter Abwägung der Interessen der beteiligten Verkehrskreise leiten lässt, ergibt sich aus dem Inhalt der Erklärungen und der damit korrespondierenden Überschrift, dass die dort aufgeführten Angaben lediglich gesetzliche Vorgaben erfüllen, damit aber nicht - im Vertrag selbst nicht vorgesehene - rechtsgeschäftliche Erklärungen abgegeben werden sollten (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 71).

    aa) Für die Auslegung, ob eine formularmäßige rechtsgeschäftliche Willenserklärung vorliegt, ist die Bestimmung des § 305c Abs. 2 BGB nicht anwendbar, denn diese setzt voraus, dass nach objektivem Empfängerhorizont eine Allgemeine Geschäftsbedingung im Sinne von § 305 Abs. 1 BGB gegeben ist (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 69).

    Eine vorformulierte Widerrufsbelehrung, die um eine vermeintliche gesetzliche Pflicht zu erfüllen oder rein vorsorglich erteilt wird, obwohl ein gesetzliches Widerrufsrecht nicht besteht, ist bei der maßgeblichen Sicht eines durchschnittlichen Kunden bei der gebotenen objektiven Auslegung nicht als Angebot auf Vereinbarung eines voraussetzungslosen vertraglichen Widerrufsrechts zu verstehen (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 72 mwN).

    Danach ist - auch bei unterstelltem Vorliegen einer Allgemeinen Geschäftsbedingung - im Streitfall nicht von der Einräumung eines vertraglichen Widerrufsrechts auszugehen (Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 73).

    Denn auch ohne diesen Hinweis lässt sich der Widerrufsinformation bei der gebotenen objektiven Auslegung, die der Senat selbst vornehmen kann, unmissverständlich entnehmen, dass ein eigenständiges, von den gesetzlichen Vorgaben losgelöstes vertragliches Widerrufsrecht nicht begründet werden sollte (vgl. Senatsurteil vom 24. Februar 2021 - VIII ZR 36/20, aaO Rn. 74).

  • OLG Düsseldorf, 16.12.2021 - 20 U 83/21

    Der Anwendungsbereich des § 14 Abs. 2 Satz 3 Nr. 1 UWG beschränkt sich nicht auf

    Eine Analogie ist nur zulässig, wenn das Gesetz eine planwidrige Regelungslücke enthält und der zu beurteilende Sachverhalt in rechtlicher Hinsicht so weit mit dem Tatbestand, den der Gesetzgeber geregelt hat, vergleichbar ist, dass angenommen werden kann, der Gesetzgeber wäre bei einer Interessenabwägung, bei der er sich von den gleichen Grundsätzen hätte leiten lassen wie bei dem Erlass der herangezogenen Gesetzesvorschrift, zu dem gleichen Abwägungsergebnis gekommen wäre (st. Rechtsprechung, BGH NJW 2017, 547; BGH NJW 2018, 3025; BGH NJW 2021, 1942).

    Dabei muss die Planwidrigkeit aufgrund konkreter Umstände positiv festgestellt werden können (BGH NJW-RR 2017, 249; BGH NJW 2021, 1942).

  • OLG Köln, 24.03.2022 - 15 U 195/21
    Auch eine analoge Anwendung der genannten Regelungen kommt - wie der Bundesgerichtshof mit überzeugender Begründung entschieden hat (BGH v. 24.02.2021 - VIII ZR 36/20, BGHZ 229, 59 ff.) - in solchen Fällen schon mangels planwidriger Regelungslücke nicht in Betracht.

    Für die hier vertretene Lesart streitet zudem tendenziell auch die eingangs zitierte Entscheidung des Bundesgerichtshof (VIII ZR 36/20, a.a.O.), wonach es sich bei Leasingverträgen mit Kilometerabrechnung nicht um eine "sonstige entgeltliche Finanzierungshilfe" im Sinne der 2008/48/EG handelt.

  • OLG Hamm, 28.10.2021 - 18 U 60/21

    Kilometer-Leasing Vertrag und Fernabsatzgeschäft

    Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 24.02.2021 (Az. VIII ZR 36/20, MDR 2021, 484ff) entschieden, dass ein Leasingvertrag mit Kilometerabrechnung, wie er auch hier vorliegt, nicht unter § 506 Abs. 2 S. 1 Nr. 3 BGB fällt und dass diese Vorschrift auch nicht entsprechend anzuwenden ist.

    In der Erteilung der mit "Widerrufsinformation" überschriebenen vorformulierten Widerrufsbelehrung lag kein Angebot der Beklagten auf Gewährung eines vorbehaltlosen vertraglichen Widerrufsrechts, das der Kläger mit Vertragsabschluss hätte annehmen können (BGH, Urteil vom 24.02.2021, VIII ZR 36/20, a.a.O.).

    Die Sache hat seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 24.02.2021, Az. VIII ZR 36/20, keine grundsätzliche Bedeutung mehr; auch die Fortbildung des Rechts verlangt nicht nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs.

  • OLG München, 22.06.2021 - 27 U 2781/21

    Berufung, Widerrufsrecht, Widerrufsbelehrung, Auslegung, form, Erteilung, Frist,

  • BayObLG, 24.06.2021 - 101 AR 64/21

    Ausnahmsweise fehlende Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses

  • OLG Brandenburg, 25.08.2021 - 4 U 209/20

    Bote ist Fernkommunikationsmittel, nicht aber ein Vermittler!

  • OLG Hamm, 23.08.2021 - 18 U 200/20

    Finanzdienstleistung; Rechtsmissbrauch

  • OLG Düsseldorf, 29.04.2021 - 24 U 315/20

    Ansprüche nach Widerruf eines Leasingvertrags auf Kilometerabrechnungsbasis;

  • OLG Braunschweig, 18.11.2021 - 4 U 279/21

    Darlegungs- und Beweislast für die Verbrauchereigenschaft bei

  • OLG Braunschweig, 18.11.2021 - 4 U 323/21

    Darlegungs- und Beweislast für die Verbrauchereigenschaft bei

  • LG Darmstadt, 12.04.2021 - 1 O 257/20
  • OLG Frankfurt, 26.10.2021 - 17 U 80/21

    Vermittelte Kilometerleasingverträge unterliegen keinem Widerrufsrecht

  • OLG Stuttgart, 31.05.2022 - 6 U 467/21

    Rückabwicklung eines Kraftfahrzeugleasingvertrags nach Widerruf; Fehlendes

  • OLG Karlsruhe, 23.03.2021 - 17 U 187/19

    Wirksamkeit des Widerrufs der auf Abschluss eines Darlehensvertrages gerichteten

  • BGH, 26.05.2021 - VI ZR 42/20
  • LG Darmstadt, 31.05.2021 - 1 O 55/21
  • LG Darmstadt, 07.05.2021 - 1 O 256/20
  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 186/20

    Zurückweisung der Revision durch einstimmigen Beschluss

  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 263/20
  • OLG Stuttgart, 08.03.2021 - 6 U 91/19
  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 68/20
  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 39/20

    Zurückweisung der Revision durch einstimmigen Beschluss

  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 46/20
  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 161/20

    Zurückweisung der Revision durch einstimmigen Beschluss; Gesetzliches

  • BGH, 09.03.2021 - VIII ZR 106/20
  • LG Augsburg, 12.04.2021 - 111 O 4376/20

    Abgewiesene Klage im Streit um Rückabwicklung eines Leasingvertrages

  • OLG Frankfurt, 26.02.2021 - 24 U 9/20

    Kilometer-Leasingvertrag: Keine entgeltliche Finanzierungshilfe nach § 506 Abs. 2

  • LG Darmstadt, 08.09.2021 - 2 O 48/21
  • LG Bielefeld, 11.03.2021 - 6 O 420/20
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht