Rechtsprechung
   BGH, 21.12.1978 - III ZR 93/77   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,1293
BGH, 21.12.1978 - III ZR 93/77 (https://dejure.org/1978,1293)
BGH, Entscheidung vom 21.12.1978 - III ZR 93/77 (https://dejure.org/1978,1293)
BGH, Entscheidung vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 (https://dejure.org/1978,1293)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,1293) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzung des Anspruchs auf Entschädigung wegen faktischer Bausperre - Merkmal der "ernsthaften Bauwilligkeit" unter dem Aspekt des Vorliegens einer faktischen Bausperre - Einrede der Verjährung im Zusammenhang mit einem öffentlich-rechtlichen Entschädigungsanspruch - Grundlagen und Voraussetzungen einer Verwirkung eines öffentlich-rechtlichen Entschädigungsanspruchs - Entschädigungsanspruch bei unsachgemäß verzögertem Umlegungsverfahren - Grundlagen und Voraussetzungen eines Umlegungsverfahrens im Baurecht - Nichtigkeit eines Bebauungsplanes und den Folgen eines Umlegungsverfahrens - Grundlagen für die Erstellung eines Bebauungsplanes - Verfügungssperre im Zusammenhang mit § 51 Baugesetzbuch (BBauG)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BBauG § 51; BGB § 197; BGB § 242; GG Art. 14
    Voraussetzungen und Beweislast bei Geltendmachung einer Enteignungsentschädigung wegen faktischer Bausperre; Verzögerung des Umlegungsverfahrens; Verjährung und Verwirkung des Anspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 26.01.1984 - III ZR 216/82

    Anwendbarkeit von § 254 BGB auf Enteignung

    Die Beschränkung der Grundstücksnutzung durch eine solche Sicherstellung hält sich - wie bei der Verfügungs- und Veränderungssperre nach § 51 BBauG (vgl. dazu die Senatsurteile vom 14. Juli 1965 - III ZR 2/64 = NJW 1965, 2101 [BGH 14.07.1965 - III ZR 2/64]; vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 - vom 2. April 1981 - III ZR 15/80 = WM 1981, 853; s. auch Urteile vom 17. Dezember 1981 - III ZR 72/80 = NJW 1982, 1703 = DVBl 1982, 535) - nur so weit und so lange in den Grenzen der vom Eigentümer hinzunehmenden Sozialbindung des Eigentums, wie sie nach Art und Dauer nicht über das hinausgeht, was bei ordnungsgemäßer Planung und Durchführung der endgültigen Unterschutzstellung mit den möglichen und zumutbaren Mitteln sächlicher und persönlicher Art notwendig ist (vgl. BGHZ 57, 359, 362).

    Wann die Grenze von der hinzunehmenden Sozialbindung zum entschädigungspflichtigen Eingriff überschritten ist, läßt sich nur im Hinblick auf den Einzelfall entscheiden; eine Anwendung der starren zeitlichen Grenzen der §§ 17, 18 BBauG, die die Veränderungssperre während der Bauleitplanung betreffen, kommt nicht in Betracht (Senatsurteile vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 - und vom 2. April 1981 - III ZR 15/80 = WM 1981, 853).

  • BGH, 10.11.1983 - III ZR 131/82

    Zulässigkeit der Inanspruchnahme landwirtschaftlicher Nutzflächen in Hofnähe in

    Darüber hinaus kann ein Umlegungsverfahren auch eingeleitet werden, wenn ein Bebauungsplan zwar aufgestellt, aber nicht wirksam geworden ist (Senatsurteile BGHZ 49, 317, 322 und vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 - insoweit in BRS Bd. 34 Nr. 106 nicht mitabgedruckt).

    Maßgebend ist vielmehr, daß die Bauplanung als solche, ohne die das Umlegungsverfahren nicht abgeschlossen werden kann, bis zu diesem Zeitpunkt für das Umlegungsgebiet verbindlich wird (Senatsurteile vom 7. Februar 1974 - III ZR 13/73 - NJW 1974, 947 = LM § 45 BBauG Nr. 2 und vom 21. Dezember 1978 aaO; Brügelmann/Stahnke BBauG § 45 Anm. 2 a, bb, § 47 Anm. 2 a, aa; Kröner, Neuere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Umlegungsrecht, 1981, S. 1 ff.; ders. ZfBR 1979, 1 f.).

  • BGH, 17.12.1981 - III ZR 72/80

    Voraussetzungen der Versagung der Genehmigung

    Eine diesen Ansprüchen in zeitlicher und inhaltlicher Hinsicht nicht genügende Förderung des Sanierungsvorhabens könnte eine Ablehnung der Genehmigung nach § 15 Abs. 3 StBauFG nicht rechtfertigen, weil sie eine durch Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG nicht mehr gedeckte Beeinträchtigung des Eigentums bedeuten würde (zur insoweit vergleichbaren Rechtslage in der Umlegung vgl. Senatsurteile vom 14. Juli 1965 - III ZR 2/64 = NJW 1965, 2101 [BGH 14.07.1965 - III ZR 2/64]; vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 = BRS 34, 210; vom 2. April 1981 - III ZR 15/80 = WM 1981, 853, 854).
  • BGH, 07.01.1982 - III ZR 130/80

    Rechtsstellung des Grundstücks eines Eigentümers in einem Umlegungsgebiet

    Leidet hiernach der Bebauungsplan nicht an dem von dem Berufungsgericht angenommenen Mangel, so kommt es auf die Frage, ob etwaige Fehler des Bebauungsplans durch dessen erneute Bekanntmachung (§ 12 BBauG 1976) seitens der Stadt am 16. September 1980 hätten geheilt werden können, nicht mehr an (vgl. dazu Senatsurteile vom 7. Februar 1974 - III ZR 13/73 = NJW 1974, 947 und vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 - s. ferner § 155 a Abs. 5 i.V.m. § 183 f Abs. 3 BBauG 1979).
  • BGH, 02.04.1981 - III ZR 15/80

    Genehmigung eines Pachtvertrages im Rahmen eines Umlegungsverfahrens

    Wann die Grenze von der Sozialbindung zur Enteignung hin überschritten ist, läßt sich nur im Blick auf den Einzelfall entscheiden; eine Anwendung der starren zeitlichen Grenzen der §§ 17, 18 BBauG, die die Veränderungssperre während der Bauleitplanung betreffen, kommt nicht in Betracht (Senatsurteil vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77; Ernst/Zinkahn/Bielenberg BBauG § 51 Rdn. 26; Schrödter BBauG 4. Aufl. § 51 Rdn. 4; Schlichter/Stich/Tittel BBauG 3. Aufl. § 51 Rdn. 5).
  • BGH, 18.04.1985 - III ZR 190/84

    Aufhebung des Umlegungsbeschlusses - Wirksamkeit des Bebauungsplanes als

    Die Frage der Wirksamkeit des Bebauungsplans stellt sich - wenn nicht ein Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO eingeleitet wird - erst bei der Nachprüfung des Umlegungsplans (vgl. zum ganzen Senatsurteile BGHZ 49, 317, 322; vom 7. Februar 1974 - III ZR 13/73 - NJW 1974, 947, vom 21. Dezember 1978 - III ZR 93/77 - insoweit nicht in BRS Bd. 34 Nr. 106 abgedruckt - und vom 10. November 1983 - III ZR 131/82 = NVwZ 1984, 750 - DVBl 1984, 337 sowie Senatsbeschluß vom 20. Oktober 1983 - III ZR 195/82 - Kröner, Neuere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Umlegungsrecht, 1981, S. 1 ff.; ders. ZfBR 1979, 1 f.; Dieterich, Baulandumlegung Recht und Praxis, 1985, Rn. 89 und 398).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht