Rechtsprechung
   BGH, 22.02.2002 - V ZR 296/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,2323
BGH, 22.02.2002 - V ZR 296/00 (https://dejure.org/2002,2323)
BGH, Entscheidung vom 22.02.2002 - V ZR 296/00 (https://dejure.org/2002,2323)
BGH, Entscheidung vom 22. Februar 2002 - V ZR 296/00 (https://dejure.org/2002,2323)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,2323) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

Papierfundstellen

  • NJW 2002, 1806
  • MDR 2002, 903
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 15.01.2013 - XI ZR 8/12

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Kausalität von

    Wenn sowohl Zahlungs- als auch Feststellungsklage rechtshängig sind, muss zusammen mit dem Grundurteil über den Feststellungsantrag zum Zahlungsanspruch entschieden werden, da andernfalls die Gefahr sich widersprechender Entscheidungen besteht (vgl. BGH, Urteile vom 28. Januar 2000 - V ZR 402/98, WM 2000, 873, 874, vom 4. Oktober 2000 VIII ZR 109/99, WM 2001, 106, 107 und vom 22. Februar 2000 - V ZR 296/00, NJW 2002, 1806 jeweils mwN).
  • BGH, 10.10.2006 - X ZR 191/04

    Voraussetzungen der Abweisung einer negativen Feststellungsklage

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zählt zum Anspruchsgrund des Schadensersatzes, dass der Schaden jedenfalls in irgendeiner Höhe entstanden ist, wobei es ausreicht, wenn hierfür eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht (BGH, Urt. v. 22.02.2002 - V ZR 296/00, NJW 2002, 1806 m.w.N.).
  • LAG Baden-Württemberg, 26.10.2004 - 5 Ta 25/04

    Prozesskostenhilfe für negative Feststellungsklage

    Dies folgt daraus, dass bei der negativen Feststellungsklage der Beklagte die Beweislast für das Bestehen des von ihm behaupteten Anspruchs trägt (vgl. etwa BGH NJW 2002, 1806).
  • OLG Brandenburg, 01.10.2008 - 4 U 10/08

    Voraussetzungen eines Teilurteils bei Klage und Widerklage

    Der Erlass eines Grundurteils über den mit der Klage verfolgten Zahlungsanspruch kam wegen dessen Abhängigkeit von der Wirksamkeit der Kündigung der streitgegenständlichen Darlehensverträge im vorliegenden Fall vielmehr (zulässigerweise) überhaupt nur bei gleichzeitiger Entscheidung jedenfalls über den Widerklageantrag zu 2. in Betracht, da mit diesem auf Feststellung gerichteten Antrag die Wirksamkeit der Kündigung gerade geleugnet wird (zu einer vergleichbaren Situation vgl. nur: BGH Urteil vom 22.02.2002 - V ZR 296/00 - Rn. 7 auch im Folgenden jeweils zitiert nach Juris).
  • OLG Stuttgart, 27.03.2003 - 2 U 46/02

    Verjährungshemmung bei Mängelprüfung?

    Da der Senat über den Grund des Zahlungsanspruches und zugleich über den Feststellungsantrag insgesamt entscheidet, ergeben sich keine Bedenken gegen die Zulässigkeit von Grund- und Teilurteil bei kombiniertem Zahlungs- und Feststellungsanspruch (vgl. hierzu BGH NJW 02, 1806 und insbesondere NJW 01, 155).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht