Rechtsprechung
   BGH, 22.03.1966 - 1 StR 567/65   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1966,340
BGH, 22.03.1966 - 1 StR 567/65 (https://dejure.org/1966,340)
BGH, Entscheidung vom 22.03.1966 - 1 StR 567/65 (https://dejure.org/1966,340)
BGH, Entscheidung vom 22. März 1966 - 1 StR 567/65 (https://dejure.org/1966,340)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,340) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Vernachlässigung ärztlicher Pflichten als unterlassene Hilfeleistung - Hilfepflicht eines um Hilfe angerufenen örtlich abwesenden Chirurgen - Bedrohliche Entwicklung einer Krankheit als "Unglücksfall"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StGB § 330 c

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHSt 21, 50
  • NJW 1966, 1172
  • MDR 1966, 519
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 12.01.1993 - 1 StR 792/92

    Unterlassene Hilfeleistung - Art der Hilfeleistung - Schrecksekunde

    Allerdings ist der Tatbestand des § 323 c StGB in objektiver Hinsicht auch dann erfüllt, wenn der Täter zwar Hilfe leistet, aber nicht die bestmögliche Hilfe (BGHSt 21, 50, 54 [BGH 22.03.1966 - StR 567/65]; vgl. auch Geilen a.a.O. S. 143).
  • OLG Hamm, 29.11.2001 - 3 Ws 476/00

    Klageerzwingungsverfahren, fahrlässige Tötung, unterlassene Hilfeleistung,

    Der vorliegende Fall ist daher nicht vergleichbar mit den in der Kommentarliteratur zitierten Fällen der Ablehnung der Hilfeleistung durch einen diensthabenden Krankenhausarzt (BGHSt 21, 50) oder Bereitschaftsarzt (BGHSt 7, 211; OLG Hamm, NJW 1975, 604) oder durch einen sich zufällig in der Nähe des Unfallortes aufhaltenden Arzt (BGHSt 2, 297).
  • OLG Bamberg, 01.08.2011 - 4 U 38/09

    Arzthaftungsprozess: Zulässigkeit der Regressklage des Haftpflichtversicherers

    Wie allgemein anerkannt ist, endet auch eine ärztliche Garantenstellung aus tatsächlicher Behandlungsübernahme, sobald ein anderer Arzt die weitere Behandlung übernommen hat (Lipp a.a.O., Rdnr.5 im Anschluss an BGHSt 21, 50, 53f.).
  • AG Saalfeld, 17.12.2004 - 630 Js 23573/04

    Voraussetzungen eines hinreichenden Tatverdachts; Mindesterfordernis des

    Zwar ist der Tatbestand des § 323 c StGB in objektiver Hinsicht auch dann erfüllt, wenn der Täter zwar Hilfe leistet, aber nicht die ihm zumutbare bestmögliche Hilfe (BGHSt 21, 50, 54) [BGH 22.03.1966 - StR 567/65] .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht