Rechtsprechung
   BGH, 22.03.2017 - 3 StR 475/16   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • lexetius.com
  • IWW

    § 349 Abs. 2 StPO, § ... 253 Abs. 1, §§ 255, 250 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a StGB, § 52 StGB, § 177 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 StGB, § 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB, § 177 Abs. 5 Nr. 2 StGB, § 177 Abs. 2 Nr. 5 StGB, § 177 Abs. 6 Satz 2 Nr. 1 StGB, § 25 Abs. 2 StGB, 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB, § 224 Abs. 1 Nr. 2 Alternative 2 StGB, § 224 Abs. 1 Nr. 4 StGB, § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB, § 223 StGB, § 230 Abs. 1 StGB, § 354 Abs. 1 StPO, § 353 Abs. 2 StPO, § 67 Abs. 2 Satz 2 und 3 StGB

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Jurion

    Erzwingung sexueller Handlungen i.R. der Vergewaltigung; Drohung gegen das Opfer selbst; Voraussetzungen für das Vorliegen von Mittäterschaft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Vergewaltigung - und die Gewaltandrohung gegen eine nahestehende Person

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Gefährliches Werkzeug

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Mittäterschaft - und der erforderliche eigene Tatbeitrag




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • BGH, 05.07.2017 - StB 14/17  

    BGH hebt Haftbefehl gegen Bundeswehroffizier auf

    Denn nach den insoweit allgemein geltenden Maßgaben, von denen abzuweichen kein Anlass besteht, vermag allein die Kenntnis eines Beschuldigten von der Tat eines Mitbeschuldigten und sein Wille, diese als gemeinsame anzusehen, eine Mittäterschaft nicht zu begründen (st. Rspr.; vgl. etwa BGH, Beschlüsse vom 29. September 2015 - 3 StR 336/15, NStZ-RR 2016, 6, 7; vom 22. März 2017 - 3 StR 475/16, juris Rn. 12).
  • BGH, 11.07.2017 - 2 StR 220/17  

    Mehrere Diebstähle - und die Tateinheit

    Wesentliche Anhaltspunkte können dabei der Grad des eigenen Interesses am Taterfolg, der Umfang der Tatbeteiligung und die Tatherrschaft oder wenigstens der Wille zur Tatherrschaft sein, so dass die Durchführung und der Ausgang der Tat maßgeblich auch vom Willen des Betreffenden abhängen (st. Rspr.; vgl. BGH, Beschlüsse vom 23. Mai 2017 - 4 StR 617/16, juris Rn. 13; vom 22. März 2017 - 3 StR 475/16, juris Rn. 12; Urteil vom 17. Oktober 2002 - 3 StR 153/02, NStZ 2003, 253, 254; Beschluss vom 2. Juli 2008 - 1 StR 174/08, NStZ 2009, 25, 26).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht