Rechtsprechung
   BGH, 22.04.2008 - VI ZR 83/07   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer

    BGB § 823 Ah
    Auch Behörden kann ein Richtigstellungsanspruch zustehen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Geltendmachung eines Anspruches auf Richtigstellung aufgrund der Veröffentlichung eines das Bundeskriminalamt (BKA) herabwürdigenden Presseartikels; Bestehen eines Anspruchs auf Richtigstellung für Körperschaften des öffentlichen Recht bei Geeignetheit der konkreten Äußerung zur schwerwiegenden Beeinträchtigung in ihrer Funktion; Bestehen einer erweiterten Darlegungslast für die Unrichtigkeit einer Äußerung seitens des Äußernden; Kriterien für das Vorliegen ehrenrühriger Tatsachenbehauptungen in einem Artikel

  • debier datenbank

    BKA

    § 823 BGB

  • kanzlei.biz

    Anspruch auf Richtigstellung des BKA gegen FOCUS

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823
    Anspruch auf Richtigstellung eines das Bundeskriminalamt herabwürdigenden Presseartikels

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "Leck verzweifelt gesucht"

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anspruch von Behörde auf Richtigstellung?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Pressemitteilung)

    Auch Behörden kann ein Richtigstellungsanspruch zustehen

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Richtigstellungsanspruch des BKA gegen FOCUS

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Magazin "FOCUS" muss Richtigstellung in BKA-Affäre drucken

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Behörde kann Anspruch auf Richtigstellung zustehen

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Richtigstellungsanspruch der Bundesrepublik Deutschland - BKA gegen FOCUS

  • uni-marburg.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    § 823 BGB
    Richtigstellungsanspruch einer Behörde (Prof. Dr. Georgios Gounalakis)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Äußerungsrechtliche Ansprüche juristischer Personen des öffentlichen Rechts" von RAin Dr. Louisa Specht und RA Dr. Severin Müller-Riemenschneider, original erschienen in: ZUM 2013, 929 - 934.

Papierfundstellen

  • BGHZ 176, 175
  • NJW 2008, 2262
  • MDR 2008, 916
  • NVwZ 2009, 135 (Ls.)
  • VersR 2008, 971
  • ZUM 2009, 61
  • afp 2008, 381



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (82)  

  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 34/15  

    Haftung des Betreibers eines Bewertungsportals bei

    Kommt die Beklagte dieser Obliegenheit nicht nach, ist die Behauptung des Klägers, der von ihm angegriffenen Bewertung liege kein Behandlungskontakt zugrunde, nach den allgemeinen Regeln über die sekundäre Darlegungslast nach § 138 Abs. 3 ZPO als zugestanden zu bewerten (vgl. nur Senatsurteil vom 22. April 2008 - VI ZR 83/07, BGHZ 176, 175 Rn. 23).
  • BGH, 04.04.2017 - VI ZR 123/16  

    Bewertungsportal macht sich Nutzerbewertungen zu Eigen und haftet für falsche

    aa) Geht es um Tatsachenbehauptungen, die, soweit sie Dritten zur Meinungsbildung dienen können, grundsätzlich vom Schutzbereich des Art. 5 Abs. 1 GG erfasst sind (Senatsurteile vom 22. November 2011 - VI ZR 26/11, AfP 2012, 53 Rn. 14 - Die INKA Story; vom 3. Februar 2009 - VI ZR 36/07, AfP 2009, 137 Rn. 11; vom 22. April 2008 - VI ZR 83/07, BGHZ 176, 175 Rn. 16; BVerfGE 99, 185, 197; jeweils mwN), hängt die Abwägung maßgeblich von ihrem Wahrheitsgehalt ab (BVerfG, AfP 2009, 480 Rn. 62).

    Von dem Schutz der Meinungsfreiheit nicht erfasst werden hingegen Tatsachenbehauptungen, die in dem Bewusstsein ihrer Unwahrheit aufgestellt werden oder deren Unwahrheit bereits im Zeitpunkt der Äußerung unzweifelhaft feststeht (Senatsurteile vom 2. Dezember 2008 - VI ZR 219/06, AfP 2009, 55 Rn. 15; vom 22. April 2008 - VI ZR 83/07, BGHZ 176, 175 Rn. 34; vom 16. Juni 1998 - VI ZR 205/97, BGHZ 139, 95, 101; BVerfGE 90, 241, 247; 99, 185, 197; BVerfGK 1, 343, 345; BVerfG, AfP 2009, 480 Rn. 62; NJW 2013, 217, 218).

  • BGH, 17.12.2013 - VI ZR 211/12  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung durch Internetveröffentlichung: Zurechnung bei

    Alle übrigen Tatsachenbehauptungen mit Meinungsbezug genießen den Grundrechtsschutz, auch wenn sie sich später als unwahr herausstellen (vgl. Senatsurteile vom 22. April 2008 - VI ZR 83/07, BGHZ 176, 175 Rn. 34; vom 11. Dezember 2012 - VI ZR 314/10, AfP 2013, 57 Rn. 12; BVerfG, AfP 2009, 480 Rn. 62, jeweils mwN).

    Allerdings ist auch das Interesse der Öffentlichkeit an derartigen Äußerungen zu berücksichtigen (vgl. Senatsurteile vom 15. Dezember 1987 - VI ZR 35/87, VersR 1988, 405; vom 30. Januar 1996 - VI ZR 386/94, BGHZ 132, 13, 23 mwN; vom 22. April 2008 - VI ZR 83/07, BGHZ 176, 175 Rn. 35; vom 11. Dezember 2012 - VI ZR 314/10, AfP 2013, 57 Rn. 26, 28 mwN; BVerfGE 114, 339, 353; BVerfG, AfP 2009, 480 Rn. 62; EGMR, Entscheidung vom 4. Mai 2010 - 38059/07, Effectenspiegel AG gegen Deutschland, juris Rn. 42).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht