Rechtsprechung
   BGH, 22.12.1953 - V ZR 78/52   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1953,1695
BGH, 22.12.1953 - V ZR 78/52 (https://dejure.org/1953,1695)
BGH, Entscheidung vom 22.12.1953 - V ZR 78/52 (https://dejure.org/1953,1695)
BGH, Entscheidung vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 (https://dejure.org/1953,1695)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,1695) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Rechtsmittel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 07.12.1984 - V ZR 189/83

    Bimsabbau-Pacht - § 306 f BGB <Fassung bis 31.12.01>, §§ 537 f BGB

    Vereinbarungen, durch die der Eigentümer eines Grundstücks die Ausbeute von Bodenbestandteilen einem anderen überläßt, sind regelmäßig Pachtverträge (BGH Urteile vom 27. September 1951, I ZR 85/50, LM BGB § 581 Nr. 2; vom 22. Dezember 1953, V ZR 78/52, LM BGB § 133 A Nr. 4; vom 7. Februar 1973, VIII ZR 205/71, WarnRspr 1973 Nr. 37 und vom 7. März 1983, VIII ZR 333/81, WM 1983, 531, 532), wenn - wie hier - das Schwergewicht auf der Fruchtgewinnung durch die Tätigkeit der Beklagten liegt (BGB-RGRK 12. Aufl. vor § 433 Rdn. 23 und vor § 535 Rdn. 220; MünchKomm/Westermann vor § 433 Rdn. 28).
  • BGH, 28.10.1954 - IV ZR 122/54
    Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit ausführlicher Begründung dargelegt, dass die verlängerte Revisionsbegründungsfrist nach § 223 Abs. 1 ZPO durch die Gerichtsferien gehemmt wird, wenn das Ende der Frist nach dem Wortlaut der Verlängerungsverfügung in diese fällt, und zwar sowohl dann, wenn der Vorsitzende die Frist nach einem Zeitraum bemessen hat, wie auch dann, wenn er für sie einen Endzeitpunkt festgesetzt hat (Urteil vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 [12, 13]; ebenso der hier erkennende Senat bei einer Verlängerung der Berufungsbegründungsfrist bis zu einem datumsmässig bezeichneten, in die Gerichtsferien fallenden Tag [LM § 519 ZPO Nr. 7]).
  • BFH, 09.06.1993 - I R 8/92

    Gewerbesteuer - Dauerschulden - Abbaurechte

    Denn die Abbauverträge werden zivilrechtlich als Verträge beurteilt, auf die Pachtrecht anzuwenden ist (s. Urteil des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 22. Dezember 1953 V ZR 78/52, Lindenmaier/Möhring - LM -, Nachschlagewerk des Bundesgerichtshofs § 133 (A) BGB Nr. 4, betr.
  • BGH, 12.11.1992 - III ZR 185/91

    Amtshaftung bei Schadensverursachung durch Abbruch einer Brandruine

    Durch die Gerichtsferien wird nach § 223 ZPO in einer Nichtferiensache wie hier auch der Lauf einer richterlichen Frist gehemmt, so daß der in die Gerichtsferien fallende Teil der verlängerten Berufungsbegründungsfrist (60 Tage; § 199 GVG) unbeschadet des vorher liegenden Enddatums erst mit dem Ende der Gerichtsferien zu laufen begann (vgl. BGH, Urteile vom 9. Oktober 1952 - IV ZR 215/51 = LM ZPO § 519 Nr. 7 und vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 = LM BGB § 133 A Nr. 4; BGHZ 27, 143, 145; BGH, Urteil vom 18. September 1973 - VI ZR 200/72 = BGHWarn 1973 Nr. 198 = NJW 1973, 2110 sowie Beschlüsse vom 1. März 1982 - VIII ZB 65/81 = VersR 1982, 546 und vom 9. Juni 1983 - I ZB 4/83 = VersR 1983, 757 f.) und am 14. November 1989 endete.
  • BGH, 27.05.1959 - V ZR 167/57

    Rechtsmittel

    In den von der Revision in Bezug genommenen Entscheidungen des erkennenden Senats vom 16. Januar 1953, V ZR 89/51 (S. 19; in LM BGB § 595 Nr. 1 nicht mit abgedruckt) und vom 22. Dezember 1953, V ZR 78/52 (LM BGB § 133 (A) Nr. 4) ging es um die Frage, ob die Auslegung von Kaliabbauverträgen, die der Tatrichter vorgenommen hatte, in der Revisionsinstanz frei nachgeprüft werden könne oder ob die Nachprüfung sich auf das Vorliegen von Rechtsverletzungen und Verstößen gegen allgemeingültige Auslegungsgrundsätze zu beschränken habe.

    Aus dem Urteil des erkennenden Senats vom 22. Dezember 1953, V ZR 78/52, ergibt sich das Übrigens, entgegen der Meinung der Revision, keineswegs; denn in dem dort entschiedenen Fall lag ein einheitliches, sich auf die Grundeigentümer aus verschiedenen Gemeinden erstreckendes Vertragsverhältnis ebenfalls nicht vor.

  • BGH, 22.04.1958 - VIII ZB 2/58

    Fristverlängerung. Gerichtsferien

    Wenn der Bundesgerichtshof in dem Urteil vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 - (LM BGB § 133 (A) Nr. 4 a) die Berufungsbegründungsfrist, die durch den Vorsitzenden mit einem in die Gerichtsferien fallenden bestimmten Endzeitpunkt verlängert worden war, als durch die Gerichtsferien gehemmt angesehen habe, so liege der Sachverhalt dieser Entscheidung insofern anders, als dort die Fristverlängerung vor dem Beginn der Gerichtsferien verfügt gewesen sei.
  • BGH, 09.02.1994 - IV ZB 23/93

    Antrag auf Verlängerung der Berufungsbegründungsfrist - Erklärung eines

    Eine Hemmung dieser Fristen tritt, wie der Bundesgerichtshof schon mit seinen Urteilen vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 - LM BGB § 133 (A) Nr. 4 - und vom 22. April 1958 - BGHZ 27, 143 - klargestellt hat, auch dann ein, wenn das Fristende durch ein genaues Datum bestimmt worden ist, das in die Gerichtsferien fällt.
  • BGH, 21.09.1989 - IX ZB 74/89

    Wirkung der Fristverlängerung vor den Gerichtsferien bei einem in die

    Verlängert der Vorsitzende des Berufungsgerichts vor den Gerichtsferien die Frist unter Bestimmung eines in die Gerichtsferien fallenden Endzeitpunkts, so bewirkt in Nichtferiensachen der Beginn der Gerichtsferien, daß der in sie fallende Teil der Frist nach ihrem Ende zu laufen beginnt (BGH, Urt. v. 9. Oktober 1952 - IV ZR 215/51, LM ZPO § 519 Nr. 7; Urt. v. 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52, LM BGB § 133 (A) Nr. 4; BGHZ 27, 143, 145; BGH, Urt. v. 18. September 1973 - VI ZR 200/72, NJW 1973, 2110 f; Beschl. v. 1. März 1982 - VIII ZB 65/81, VersR 1982, 546; Beschl. v. 9. Juni 1983 - I ZB 4/83, VersR 1983, 757 f; Beschl. v. 10. Dezember 1987 - IX ZB 94/87, NJW 1988, 1095).
  • BGH, 12.01.1954 - V ZB 1/54

    Rechtsmittel

    Die Vorschrift des § 223 Abs. 1 Satz 2 ZPO gilt nicht nur für gesetzliche, sondern auch für richterliche Fristen (Urteil des erkennenden Senats vom 22. Dezember 1953, V ZR 78/52).
  • BGH, 08.01.1981 - IVa ZB 13/80

    Wirkungen des Ferienbeginns in Nichtferiensachen auf den Beginn einer

    Wird die Frist vor den Gerichtsferien unter Bestimmung eines in die Gerichtsferien fallenden Endzeitpunktes verlängert, so hat in Nichtferiensachen der Ferienbeginn zur Folge, daß der in die Ferien fallende Teil der Frist erst nach ihrem Ende zu laufen beginnt (ständige Rechtsprechung des BGH, vgl. Urteil vom 9. Oktober 1952 - IV ZR 215/51 - LM ZPO § 519 Nr. 7 und Urteil vom 22. Dezember 1953 - V ZR 78/52 - LM § 133 A BGB Nr. 4; BGHZ 27, 143, 145 sowie für die Bestimmung des 15. September als Endzeitpunkt Urteil vom 18. September 1973 - VI ZR 200/72 - LM ZPO § 519 Nr. 65).
  • BGH, 28.09.1960 - V ZR 24/59

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht