Rechtsprechung
   BGH, 23.01.2019 - 2 ARs 354/18   

Volltextveröffentlichung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 23.01.2019 - 2 ARs 352/18

    Bestimmung des zuständigen Gerichts bei mehrmaligen Wechsel des Aufenthaltsorts

    c) 2 ARs 354/18 (Amtsgericht Paderborn: 68 Ls 56/17).

    Gewichtige Gründe, die für die hier gebotene gemeinsame Verhandlung und Entscheidung der vorgelegten Verfahren (2 ARs 352/18, 2 ARs 353/18, 2 ARs 354/18 und 2 ARs 355/18) durch das Amtsgericht - Jugendschöffengericht - Paderborn sprechen, liegen nicht vor.

    Der Angeklagte ist hinsichtlich der Tatvorwürfe vom 21. Oktober 2016 (2 ARs 354/18; Tatort: P. ) und vom 7. Januar 2017 (2 ARs 352/18; Tatort: P. ) geständig, so dass zu diesen Tatvorwürfen eine Zeugenvernehmung nicht zwingend erforderlich ist.

  • BGH, 23.01.2019 - 2 ARs 355/18
    2 ARs 352/18 2 ARs 353/18 2 ARs 354/18 2 ARs 355/18.

    c) 2 ARs 354/18 (Amtsgericht Paderborn: 68 Ls 56/17).

    Gewichtige Gründe, die für die hier gebotene gemeinsame Verhandlung und Entscheidung der vorgelegten Verfahren (2 ARs 352/18, 2 ARs 353/18, 2 ARs 354/18 und 2 ARs 355/18) durch das Amtsgericht - Jugendschöffengericht - Paderborn sprechen, liegen nicht vor.

    Der Angeklagte ist hinsichtlich der Tatvorwürfe vom 21. Oktober 2016 (2 ARs 354/18; Tatort: P. ) und vom 7. Januar 2017 (2 ARs 352/18; Tatort: P. ) geständig, so dass zu diesen Tatvorwürfen eine Zeugenvernehmung nicht zwingend erforderlich ist.

  • BGH, 23.01.2019 - 2 ARs 353/18
    2 ARs 352/18 2 ARs 353/18 2 ARs 354/18 2 ARs 355/18.

    c) 2 ARs 354/18 (Amtsgericht Paderborn: 68 Ls 56/17).

    Gewichtige Gründe, die für die hier gebotene gemeinsame Verhandlung und Entscheidung der vorgelegten Verfahren (2 ARs 352/18, 2 ARs 353/18, 2 ARs 354/18 und 2 ARs 355/18) durch das Amtsgericht - Jugendschöffengericht - Paderborn sprechen, liegen nicht vor.

    Der Angeklagte ist hinsichtlich der Tatvorwürfe vom 21. Oktober 2016 (2 ARs 354/18; Tatort: P. ) und vom 7. Januar 2017 (2 ARs 352/18; Tatort: P. ) geständig, so dass zu diesen Tatvorwürfen eine Zeugenvernehmung nicht zwingend erforderlich ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht