Rechtsprechung
   BGH, 23.03.1990 - 2 StR 61/90   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Versagung der Anwendung von § 21 StGB (Strafgesetzbuch) wegen fehlender Vergleichbarkeit der festgestellen seelischen Abartigkeit mit einer Psychose - Erfassung von nicht pathologisch bedingten Veränderungen der Persönlichkeit durch das Merkmal der schweren anderen seelischen Abartigkeit - Bestehen eines Erfahrungssatzes über die stärkere Beeinträchtigung des Hemmungsvermögens durch psychoseabhängige Motive als durch nicht krankhafte - Gegebensein einer fehlenden Möglichkeit zur Abwägung der Anreize zu einem bestimmten Verhalten und der Hemmungsvorstellungen bei planvoll und geordnet handelndem Täter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • StV 1990, 302



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)  

  • BGH, 06.05.1997 - 1 StR 17/97  

    Überbürdung der durch die Revision des Angeklagten der Nebenklägerin und der

    Davon werden solche schwere Veränderungen der Persönlichkeit erfaßt, die nicht pathologisch bedingt sind, also im medizinischen Sinne keine Krankheit darstellen (BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 9, 14; st. Rspr.).
  • BGH, 22.08.2001 - 1 StR 316/01  

    Schwere andere seelische Abartigkeit (Verneinung einer Beeinträchtigung der

    Auch bei geplantem und geordnetem Vorgehen kann die Fähigkeit erheblich eingeschränkt sein, Anreize zu einem bestimmten Verhalten und Hemmungsvorstellungen gegeneinander abzuwägen und danach den Willensentschluß zu bilden (vgl. BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 14, 25; BGH StV 2000, 17; BGH StraFo 2001, 249 m.w.N.).

    Bei dem Merkmal der schweren anderen seelischen Abartigkeit war nämlich in erster Linie zu prüfen, ob die Angeklagte allein infolge ihrer Persönlichkeitsstörung in der fraglichen Zeit einem zur Tat führenden starken Motivationsdruck ausgesetzt war, wie er sonst in vergleichbaren Situationen bei anderen Straftätern nicht vorhanden ist, und ob dadurch ihre Fähigkeit, sich normgerecht zu verhalten, deutlich vermindert war (vgl. BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 14; BGH StV 2000).

  • BGH, 20.02.2001 - 5 StR 3/01  

    Narzißtische Persönlichkeitsstörung; Erhebliche Verminderung der

    Hier war nämlich in erster Linie zu prüfen, ob der Angeklagte allein infolge seiner abnormen Persönlichkeit in der fraglichen Zeit einem zur Tat führenden starken Motivationsdruck ausgesetzt war, wie er sonst in vergleichbaren Situationen bei anderen Straftätern nicht vorhanden ist, und ob dadurch seine Fähigkeit, sich normgerecht zu verhalten, deutlich vermindert war (vgl. BGHR StGB § 21 - seelische Abartigkeit 14).
  • BGH, 04.06.1997 - 2 StR 188/97  

    Anforderungen an die Erörterung einer verminderte Schuldfähigkeit begründenden

    Entscheidend ist für den vorliegenden Fall, ob die Angeklagte infolge einer abnormen Persönlichkeit zur Zeit der Tat einem zur Tat führenden starken Motivationsdruck ausgesetzt war, wie er sonst in vergleichbaren Fällen bei anderen Straftätern nicht vorhanden ist, und ob dabei ihre Fähigkeit, sich von der Rechtspflicht zu gebotenem Handeln motivieren zu lassen, deutlich vermindert war (vgl. BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 14).
  • BGH, 04.12.2007 - 5 StR 398/07  

    Rechtsfehlerhafter Ausschluss einer verminderten Schuldfähigkeit bei antisozialer

    Soweit das Landgericht eine erhebliche Verminderung der Steuerungsfähigkeit aufgrund der Persönlichkeitsstörung im Hinblick auf das gezielte und koordinierte Handeln des Angeklagten ausgeschlossen hat, ist diese Begründung ebenfalls nicht tragfähig (BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 10, 14, 23).
  • BGH, 01.08.1990 - 2 StR 299/90  

    Sachrüge gegen Anordnung der Unterbringung in psychiatrischem Krankenhaus -

    Diese Formulierungen sind aber in Verbindung mit der Rechtsprechung zu sehen, nach der eine "schwere andere seelische Abartigkeit" im Sinne von § 20 StGB auch dann zum Ausschluß oder zur erheblichen Verminderung der Schuldfähigkeit führen kann, wenn sie nicht "krankhaft" (d. h. pathologisch bedingt) ist, jedoch in ihrem Schweregrad den krankhaften seelischen Störungen gleichwertig ist, das Hemmungsvermögen des Täters gleichermaßen vermindert hat (vgl. BGHSt 34, 22, 24 f, 28; BGHR StGB § 21, seelische Abartigkeit 3, 6, 8, 9; BGH, Urt. vom 26. Juni 1990 - 1 StR 281/90 - und Beschl. vom 23. März 1990 - 2 StR 61/90).
  • BGH, 28.11.2001 - 5 StR 434/01  

    Mord; verminderte Schuldfähigkeit; Schuldunfähigkeit; schwere andere seelische

    Eine solche erfaßt nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes Veränderungen der Persönlichkeit, die keine krankhaften seelischen Störungen darstellen (vgl. BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 14, 15, 31 m.w.N.).
  • BGH, 20.08.2008 - 5 StR 334/08  

    Nicht hinreichend erörterte Möglichkeit der Schuldunfähigkeit bei Brandstiftung

    Von einer solchen Prüfungspflicht war das Landgericht auch nicht etwa im Hinblick auf das "überlegte und geplante Handeln des Angeklagten" enthoben (BGHR StGB § 21 seelische Abartigkeit 10, 14, 23).
  • BGH, 26.07.1990 - 4 StR 270/90  

    Begriff der Heimtücke - Feststellungen zum Zeitpunkt der Fassung eines

    Überhaupt ist das ungestörte Leistungsverhalten kein ausreichender Beweis für ein intaktes Hemmungsvermögen (vgl. BGH in StV 1990, 302; bei Goydke DAR 1990, 243/244).
  • BGH, 23.02.2000 - 5 StR 38/00  

    Mord; Schuldunfähigkeit; Auffällige narzißtische und zwanghafte

    Diese Ausführungen begegnen schon deshalb rechtlichen Bedenken, weil sie nicht erkennen lassen, daß das Landgericht zwischen einer krankhaften seelischen Störung und einer - nicht pathologisch bedingten - schweren anderen seelischen Abartigkeit unterschieden hätte (vgl. BGHSt 34, 22, 24; BGHR StGB § 21 - seelische Abartigkeit 1, 3, 6, 9, 14).
  • BGH, 19.11.1999 - 2 StR 521/99  

    Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus

  • BGH, 25.06.1997 - 2 StR 244/97  

    Anforderungen an die Unterbringungsanordnung in einem psychiatrischen Krankenhaus

  • BGH, 19.10.2011 - 2 StR 172/11  

    Erhebliche Verminderung der Steuerungsfähigkeit (Rechtsbegriff;

  • BGH, 09.06.1998 - 5 StR 106/98  

    Sexueller Missbrauch von Kindern - Unterbringung in einem psychiatrischen

  • BGH, 21.01.1994 - 2 StR 712/93  

    Verminderung des Hemmungvermögens durch erhebliche Persönlichkeitsstörungen,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht