Rechtsprechung
   BGH, 23.07.2010 - V ZR 142/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,834
BGH, 23.07.2010 - V ZR 142/09 (https://dejure.org/2010,834)
BGH, Entscheidung vom 23.07.2010 - V ZR 142/09 (https://dejure.org/2010,834)
BGH, Entscheidung vom 23. Juli 2010 - V ZR 142/09 (https://dejure.org/2010,834)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,834) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 253 Abs 2 BGB, § 906 Abs 2 S 2 BGB
    Nachbarrecht: Schmerzensgeld im Rahmen des Ausgleichsanspruchs für eine ortsübliche Grundstücksbeeinträchtigung

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 906
    Kein Schmerzensgeldanspruch i.R.v. § 906 Abs. 2 S. 2 BGB

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Gewährung von Schmerzensgeld i.R.e. Ausgleichsanspruchs nach § 906 Abs. 2 S. 2 BGB

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Schmerzensgeldanspruch innerhalb des Ausgleichsanspruchs wegen wesentlicher Nutzungsbeeinträchtigung des Grundstücks

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Kein Schmerzensgeld für durch Bergbau ausgelöste Erderschütterungen; Bergschaden; Bergbauschaden; Steinkohlebergbau

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 906 Abs. 2 S. 2
    Gewährung von Schmerzensgeld i.R.e. Ausgleichsanspruchs nach § 906 Abs. 2 S. 2 BGB

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Schadensrecht - Kein Schmerzensgeld beim Ausgleichsanspruch nach § 906 BGB

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kein Schmerzensgeld bei bergbaubedingten Erderschütterungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Kein Schmerzensgeld für bergbaubedingten Erderschütterungen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein Schmerzensgeld bei bergbaubedingten Erderschütterungen

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein Schmerzensgeld bei bergbaubedingten Erderschütterungen

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Ausgleichsanspruch bei Gesundheitsbeeinträchtigung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Kein Schmerzensgeld bei Beeinträchtigung durch Bergwerk

  • haus-und-grund-bonn.de (Kurzinformation)

    Der nachbarrechtliche Ausgleichsanspruch nach § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB sieht kein Schmerzensgeld vor

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Bei Erschütterungen durch Bergbau gibt es kein Schmerzensgeld

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kein Schmerzensgeld bei bergbaubedingten Erderschütterungen

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Kein Schmerzensgeld nach § 906 Abs. 2 S. 2 BGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Nachbarrechtlicher Entschädigungsanspruch: Kein Nachbarrecht auf Schmerzensgeld! (IMR 2011, 32)

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zur Reichweite der Schmerzensgeldhaftung" von Juniorprof. Dr. Stefan Müller, original erschienen in: ZGS 2010, 538 - 541.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 23.07.2010, Az.: V ZR 142/09 (Kein Schmerzensgeld bei Vorliegen des Ausgleichsanspruchs des § 906 Abs. 2 S. 2 BGB)" von RiOLG a.D. Heinz Diehl, original erschienen in: ZfS 2010, 620 - 621.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2010, 3160
  • MDR 2010, 1113
  • NZM 2010, 756
  • NZV 2010, 562 (Ls.)
  • VersR 2011, 892
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 07.09.2017 - III ZR 71/17

    Schmerzensgeld auch für Verletzungen bei rechtmäßigen Behördenmaßnahmen möglich

    c) Zu Unrecht verweist das beklagte Land für seine gegenteilige Rechtsauffassung auf das Urteil des V. Zivilsenats vom 23. Juli 2010 (V ZR 142/09, NJW 2010, 3160).
  • OLG Frankfurt, 26.01.2017 - 1 U 31/15

    Kein Schmerzensgeld bei Aufopferung

    Der Aufopferungsanspruch ist kein Schadensersatzanspruch, so dass § 253 BGB nicht anwendbar ist (Anschluss BGH U. v. 8.7.1971, Az. III ZR 67/68; BGH U. v. 23.7.2010, Az. V ZR 142/09; Aufgabe OLG Frankfurt, U. vom 20.8.2013, Az. 1 U 69/13).

    aa) Zutreffend hat bereits das Landgericht auf das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23. Juli 2010 - V ZR 142/09 - (juris) verwiesen, mit dem der Bundesgerichtshof entschieden hat, dass der Ausgleichsanspruch nach § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB kein Schmerzensgeld gewährt.

  • BAG, 21.02.2013 - 8 AZR 68/12

    Schmerzensgeld - Entschädigung - befristetes Arbeitsverhältnis -

    Für die Annahme einer planwidrigen Regelungslücke des Gesetzgebers besteht daher kein Raum (vgl. auch BGH 23. Juli 2010 - V ZR 142/09 - Rn. 9, NJW 2010, 3160 für die Ablehnung eines Schmerzensgeldanspruchs bei einem Ausgleichsanspruch nach § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB) .
  • LG Wiesbaden, 26.11.2014 - 5 O 109/13

    Schadensersatzklage wegen Amtspflichtverletzung im Rahmen eines Polizeiensatzes

    Fehlt es wie hier daran, ist die Vorschrift auch nicht entsprechend anwendbar (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 23.07.2010 - V ZR 142/09 - NJW 2010, S. 3160).
  • OLG Frankfurt, 06.10.2016 - 16 U 261/15

    Zur zivilrechtlichen Haftung wegen Bahnlärms auf Bestandsstrecken der Bahn aus

    Denn im Rahmen der deliktischen Haftung für Gesundheitsverletzungen bilden die nachbarrechtlichen Sonderbestimmungen der §§ 906 ff. BGB in dem davon erfassten Regelungsbereich den Maßstab für die Frage, ob die von dem einen auf das andere Grundstück ausgehenden Einwirkungen rechtswidrig sind (BGH Urteil vom 23. Juli 2010 - V ZR 142/09 - Rn 11 zitiert nach iuris; BGHZ 90, S. 255 (257 f.)).

    Denn die Vorschrift regelt im Zivilrecht die Voraussetzungen, unter denen benachbarte Grundstückseigentümer Einwirkungen i. S. von § 906 Abs. 1 Satz 1 BGB noch als ortsüblich dulden müssen (BGH Urteil vom 23. Juli 2010 - V ZR 142/09 zitiert nach iuris Rn 11f; BGH Urteil vom 2. März 1984 V ZR 54/83 Rn 10 mwN. = BGHZ 90, 255-268 - "Atrazin" Olea rustica 11E).

  • OLG Saarbrücken, 05.09.2018 - 5 U 24/18

    Voraussetzungen des sog. "Hammerschlags- und Leiterrechts"

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, dass die Bestimmung des § 906 Abs. 2 Satz 2 BGB im Fall von Erschütterungen der Erdoberfläche, die durch untertägigen Bergbau hervorgerufen werden, im Verhältnis zwischen beeinträchtigtem Eigentümer und Bergbauberechtigtem Anwendung finden kann (vgl. BGH, Urteil vom 19. September 2008 - V ZR 28/08, BGHZ 178, 90; Urteil vom 23. Juli 2010 - V ZR 142/09, VersR 2011, 892).
  • LG München I, 08.02.2017 - 15 O 23907/15

    Haftung für Schäden bei Sprengung einer Fliegerbombe

    Die Rechtsprechung gewährt demnach nicht Schadensersatz nach den §§ 249 ff BGB, sondern bestimmt den Inhalt in Anlehnung an die Grundsätze der öffentlichrechtlichen Enteignungsentschädigung (BGHZ 85, 375, 386; 49, 148, 155; 62, 361, 371 = LM Nr. 45 mAnm Mattern; BGH NJW 2010, 3160 Rn 8; 2009, 762, 765; NJW-RR 1989, 1291, 1292; MDR 1969, 648).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht