Rechtsprechung
   BGH, 23.11.1966 - VIII ZR 151/64   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1966,2395
BGH, 23.11.1966 - VIII ZR 151/64 (https://dejure.org/1966,2395)
BGH, Entscheidung vom 23.11.1966 - VIII ZR 151/64 (https://dejure.org/1966,2395)
BGH, Entscheidung vom 23. November 1966 - VIII ZR 151/64 (https://dejure.org/1966,2395)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,2395) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • MDR 1967, 583
  • WM 1966, 1325
  • DB 1967, 281
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 09.10.1991 - VIII ZR 19/91

    Keine Anspruchminderung wegen grober Fahrlässigkeit bei vorsätzlich

    Für den Gebrauchtwagenhandel hat der erkennende Senat indessen wegen der dort nicht selten vorkommenden Unregelmäßigkeiten in ständiger Rechtsprechung bei der Bewertung der Umstände, die für den Käufer eines gebrauchten Kraftfahrzeugs eine Nachforschungspflicht hinsichtlich der Verfügungsberechtigung des Veräußerers begründen, einen strengen Maßstab angelegt (vgl. Urteile vom 23. Mai 1966, vom 5. Februar 1975 und vom 1. Juli 1987 jeweils aaO.; ferner Urteil vom 23. November 1966 - VIII ZR 151/64, WM 1966, 1325).

    Die sich aufdrängenden Zweifel an der Berechtigung des Beklagten hätten sie vielmehr veranlassen müssen, die Herkunft des Fahrzeugs durch Rückfragen bei der Kraftfahrzeugzulassungsstelle oder beim Kraftfahrtbundesamt zu klären (vgl. die Senatsurteile vom 23. Mai 1966 aaO. unter 3 und vom 23. November 1966 aaO. unter I 4).

  • BGH, 11.03.1991 - II ZR 88/90

    Erwerb unbelasteten Eigentums an einem im Ausland zugelassenen Kraftfahrzeug

    Unterläßt er schon dies, so ist nach gefestigter Meinung in Rechtsprechung und Literatur der Vorwurf der grob fahrlässigen Unkenntnis begründet (BGH, Urt. v. 27. September 1961 - VIII ZR 116/60, LM § 932 BGB Nr. 17; Urt. v. 9. Oktober 1963 - VIII ZR 210/62, WM 1963, 1186; Urt. v. 23. November 1966 - VIII ZR 151/64, LM § 932 BGB Nr. 23; Urt. v. 14. Februar 1967 - VI ZR 140/65, WM 1967, 562, 563; Urt. v. 5. Februar 1975 - VIII ZR 151/73, WM 1975, 362, 363; Urt v. 1. Juli 1987 - VIII ZR 331/86, NJW-RR 1987, 1456, 1457; Reinking-Eggert, Der Autokauf, 4. Aufl., Rdn. 1204-1207 m.w.N.; MünchKomm./Quack, 2. Aufl., § 932 Rdn. 37, 48; Staudinger/Wiegand, 12. Aufl., § 932 Rdn. 63, 145; Erman/Schmidt-Kessel, 8. Aufl., § 932 Rdn. 11).

    Dies trifft auch im vorliegenden Fall zu: Das sehr wertvolle (vgl. BGH, Urt. v. 23. November 1966 - VIII ZR 151/64, LM § 932 BGB Nr. 23), in Italien zugelassene Fahrzeug wurde in Deutschland auf der Straße (vgl. BGH WM 1975 aaO) von einem nicht näher legitimierten Verwandten des angeblich Berechtigten und zu einem offenkundig günstigen Preis veräußert.

    Zwar ist die Einstufung der Fahrlässigkeit als leicht oder grob auch bei § 932 Abs. 2 BGB grundsätzlich eine tatrichterliche und der revisionsrechtlichen Prüfung weithin entzogene Aufgabe (vgl. BGHZ 10, 14 ff [BGH 11.05.1953 - IV ZR 170/52]; Urt. v. 27. September 1961 - VIII ZR 116/60; LM § 932 BGB Nr. 17; Urt. v. 23. November 1963 - VIII ZR 151/64, LM § 932 BGB Nr. 23; differenzierend MünchKomm./Quack a.a.O. Rdn. 72 f).

  • BGH, 01.07.1987 - VIII ZR 331/86

    Weiterveräußerung einer anfechtbar erworbenen beweglichen Sache; Grobe

    Für den Gebrauchtwagenhandel hat der erkennende Senat indessen wegen der dort nicht selten vorkommenden Unregelmäßigkeiten in ständiger Rechtsprechung bei der Bewertung der Umstände, die für den Käufer eines gebrauchten Kraftfahrzeuges eine Nachforschungspflicht hinsichtlich der Verfügungsberechtigung des Veräußerers begründen, einen strengen Maßstab angelegt (vgl. Urteile vom 5. Februar 1975 aaO, 23. November 1966 - VIII ZR 151/64 WM 1966, 1325 und 23. Mai l966 aaO).
  • BGH, 20.02.1967 - III ZR 134/65

    Finanzierter Abzahlungskauf. Aufklärungspflicht des Darlehensgebers

    (Wird ausgeführt unter Hinweis auf BGH LM § 932 BGB Nr. 12 und BGH Urt vom 23. November 1966 - VIII ZR 151/64 - zur Veröffentlichung bestimmt).
  • OLG München, 30.07.2008 - 7 U 4776/07

    Eigentumsverletzung: Veräußerung eines Pkw ohne Ermächtigung des Eigentümers

    Dabei ist ein strenger Maßstab anzulegen (vgl. BGH NJW-RR 1987, 556, WM 1966, 1325, 678).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht