Rechtsprechung
   BGH, 24.02.1953 - 1 StR 597/52   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1953,234
BGH, 24.02.1953 - 1 StR 597/52 (https://dejure.org/1953,234)
BGH, Entscheidung vom 24.02.1953 - 1 StR 597/52 (https://dejure.org/1953,234)
BGH, Entscheidung vom 24. Februar 1953 - 1 StR 597/52 (https://dejure.org/1953,234)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,234) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Nylonstrümpfe aus dem Saarland

§ 346 StGB aF (§§ 258a, 258 Abs. 5 StGB nF), keine Straffreiheit des Beamten, der eine Strafvereitelung begeht, wenn er dadurch (auch) eine eigene Bestechlichkeit (§ 332 StGB) verdecken will, die sich gerade auf das Unterlassen der Strafverfolgung bezogen hat

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • BGHSt 4, 167
  • BGHSt 4, 168
  • NJW 1953, 1312
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 15.12.1953 - 5 StR 294/53

    Mitteilungspflicht eines Kriminalpolizeibeamten bei außerdienstlicher Kenntnis

    Der 1. Strafsenat hat in BGHSt 4, 167 [BGH 24.02.1953 - 1 StR 597/52] [169] dahingestellt gelassen, ob eine nur außerdienstliche Kenntnis die Pflicht zur Strafverfolgung begründet.

    Ähnlich hat das Reichsgericht (RGSt 73, 265 [267]) einem Bürgermeister, der gleichzeitig Polizeiorgan war, zugebilligt, sich nach pflichtmäßigem Ermessen zu entschließen, ob er eine strafbare Handlung verfolgen ließ, die ihm in Verwaltungsgeschäften der Gemeinde bekannt geworden war (vgl auch BGHSt 4, 167 [BGH 24.02.1953 - 1 StR 597/52] [170]).

  • BGH, 16.12.1958 - 1 StR 456/58
    Die vorerörterte Frage ist nicht zu verwechseln mit der ganz anderen Frage, wie sich der Angeklagte als Gemeindevorsteher und Ortspolizeibehörde hätte verhalten dürfen oder müssen, wenn er dienstlich oder außerdienstlich von einer strafbaren Dienstverfehlung eines Gemeindeangestellten erfahren hätte (vgl. dazu BGHSt 4, 167, 170 und die dort angeführten Urteile des Reichsgerichts).
  • OLG Hamburg, 02.08.1995 - 2 Ss 113/94

    StGB § 13, § 258; StVollzG § 2, § 156

    Der dem Angeklagten insoweit grundsätzlich zustehende Ermessensspielraum (vgl. dazu RGSt 73, 265; RGSt 74, 178; BGHSt 4, 167; Ruß in LK, 10. Aufl., § 258 Rdn. 18; Kleinknecht/Meyer-Goßner, 42. Aufl., § 258 Rdn. 6; Wache in KK 3. Aufl., § 258 Rdn. 26; Müller in KMR, § 258 Rdn. 9,10; Köhler, a.a.O., BI. 628; a.A. Samson in SK- StGB , § 258 Rdn. 47; Lackner, 21. Aufl., § 258 Rdn. 7a unter Bezugnahme auf Wagner; Stree in Schönke/Schröder, 24. Aufl., § 258 Rdn. 19; Rudolphi in NStZ 1991, 361; Wagner, a.a.O., 526) verdichtete sich dabei wegen der Schwere der von B. begangenen Delikte derart, daß nur ein einziges Ergebnis richtig war, nämlich durch sofortige Strafanzeigen der Polizei und Staatsanwaltschaft die Möglichkeit zu eröffnen, die Fälle aufzuklären.
  • OLG Köln, 30.06.1987 - Ss 234/87

    Beschränkung der Berufung auf eine von mehreren gemäß § 53 Strafgesetzbuch (StGB)

    Es liegt vielmehr gemäß § 53 StGB Tatmehrheit vor (vgl. dazu auch: BGHSt 4, 167, 169; 7, 150, 151; BGH GA 1959, 177).
  • BGH, 21.12.1977 - 3 StR 404/77

    Bestechlichkeit - Strafvereitelung im Amt - Geldzahlungen an Polizeibeamte für

    Die Fälle, auf welche die Beschwerdeführerin sich beruft, unterscheiden sich von dem hier zu entscheidenden Fall dadurch, daß die Täter bei ihrer dienstlichen Tätigkeit jeweils zunächst Kenntnis von Straftaten erhielten, die zu verfolgen sie verpflichtet waren, und daß sie diese Kenntnis dann dazu benutzten, sich zu bereichern, sei es, daß sie sich zur Abwendung der Anzeige bestechen ließen (BGHSt 4, 167), sei es, daß sie sich die Gegenstände, auf die sich die ihnen zur Kenntnis gelangte Tat bezog, in strafbarer Weise zueigneten (BGHSt 5, 155).
  • BGH, 12.03.1954 - 1 StR 761/52
    Auch das Reichsgericht ist in ständiger Rechtsprechung davon ausgegangen, daß zwischen dem Verbrechen der passiven Bestechung und der jenigen Straftat, die gegebenenfalls die Amtspflichtverletzung enthält, grundsätzlich Tatmehrheit anzunehmen ist (RG GA 54, 293; LZ 1924, 168; vgl auch BGHSt 4, 167, 169) [BGH 24.02.1953 - 1 StR 597/52].
  • BGH, 01.03.1978 - 3 StR 390/77

    Merkmal der rechtswidrigen Tat bei der Begünstigung - Feststellung der

    Anders liegt es beim Angeklagten B. Dort würden die Vergehen der Begünstigung und der Strafvereitelung im Amt - wenn sie vorlägen - mit der Bestechung nicht tateinheitlich - wie das Landgericht angenommen hat -, sondern tatmehrheitlich verbunden sein (BGHSt 4, 167, 169; 7, 149, 151; Dreher, StGB 37. Aufl. § 332 Rdn 13 mit weiteren Nachweisen).
  • BGH, 12.10.1971 - 5 StR 435/71

    Änderung und Ergänzung der Sitzungsniederschrift ohne Genehmigung des

    Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung setzt der Treubruchstatbestand des § 266 StGB voraus, daß die Pflicht des Täters, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, den wesentlichen Hauptinhalt seines Verhältnisses zu dem Vermögensinhaber ausmacht (BGHSt 1, 186, 189 [BGH 08.05.1951 - 1 StR 171/51]; 4, 170 [BGH 24.02.1953 - 1 StR 597/52]; 5, 61, 64) [BGH 16.06.1953 - 1 StR 67/53].
  • BGH, 04.11.1954 - 3 StR 253/54

    Rechtsmittel

    Diese Beziehung allein genügt aber nicht zur Rechtfertigung der Annahme von Tateinheit gemäß § 73 StGB (vgl BGH 3 StR 1014/51 vom 25. Juni 1953, BGHSt 4, 167 [BGH 24.02.1953 - 1 StR 597/52] [169]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht