Rechtsprechung
   BGH, 24.02.1967 - V ZR 88/65   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1967,2689
BGH, 24.02.1967 - V ZR 88/65 (https://dejure.org/1967,2689)
BGH, Entscheidung vom 24.02.1967 - V ZR 88/65 (https://dejure.org/1967,2689)
BGH, Entscheidung vom 24. Februar 1967 - V ZR 88/65 (https://dejure.org/1967,2689)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1967,2689) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Lastenfreie Übertragung eines Grundstücksanteils - Nichtigkeit eines Kaufvertrages wegen Sittenwidrigkeit - Bewilligung einer Grundbuchberichtigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1967, 873
  • MDR 1967, 660
  • DB 1967, 728
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 13.10.1983 - III ZR 163/82

    Treuhänderische Verwahrung eines Geldbetrages durch einen Rechtsanwalt -

    Bei einem Rechtsanwalt müssen strenge Maßstäbe an seine Standespflichten angelegt werden (BGHZ 22, 162, 165; BGH Urt. vom 24. Februar 1967 - V ZR 88/65 - NJW 1967, 873 = LM BGB § 138 [Cf] Nr. 4; BGB-RGRK 12. Aufl. § 138 Rdn. 200; vgl. ferner MünchKomm/Mayer-Maly § 138 Rdn. 40; Palandt/Heinrichs BGB 42. Aufl. § 138 Anm. 5 r).
  • BGH, 03.07.1967 - III ZR 1/67

    Als konstitutives Schuldanerkenntnis zu wertende Erklärung durch Schaffung einer

    Nach ständiger Rechtsprechung ist ein Rechtsgeschäft, bei den Leistung und Gegenleistung in einem auffälligen Mißverhältnis stehen, die subjektiven Voraussetzungen des § 138 Abs. 2 BGB aber nicht erfüllt sind, dann nach § 138 Abs. 1 BGB nichtig, wenn zu den Mißverhältnis eine verwerfliche Gesinnung des begünstigten Teils derart hinzutritt, daß das Rechtsgeschäft nach Inhalt, Beweggrund und Zweck gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt (BGH NJW 1951, 397 Nr. 1; LM § 138 (Ba) EGB Nr. 2; BGH Urteil vom 24. Februar 1967 - V ZR 88/65 -, zur Veröffentlichung bestimmt; RGZ 150, 1, 3.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht