Rechtsprechung
   BGH, 24.02.2011 - 5 StR 514/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,1357
BGH, 24.02.2011 - 5 StR 514/09 (https://dejure.org/2011,1357)
BGH, Entscheidung vom 24.02.2011 - 5 StR 514/09 (https://dejure.org/2011,1357)
BGH, Entscheidung vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09 (https://dejure.org/2011,1357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,1357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • HRR Strafrecht

    § 16 Abs. 2 UWG; § 56 StGB; § 244 StPO; § 153a StPO; § 264 StPO; § 2 Abs. 2 UWG; § 13 BGB; § 14 BGB; § 17 StGB
    Progressive Kundenwerbung (Europäisierung; richtlinienkonforme Auslegung: vollharmonisierende Richtlinien und Mindestschutz); Strafaussetzung zur Bewährung; Strafklageverbrauch (Einstellung unter Opportunitätsgesichtspunkten; prozessuale Tat); Ablehnung eines Beweisantrages (Konnexität bei fortgeschrittener Beweisaufnahme); Unternehmer; Verbraucher; Verbotsirrtum (Ausrichtung auf eine rechtliche Grauzone)

  • lexetius.com

    UWG § 16 Abs. 2, § 2 Abs. 2; BGB § 13

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 2 Abs 2 UWG, § 16 Abs 2 UWG, § 13 BGB
    Strafbarkeit progressiver Kundenwerbung: Verbraucherbegriff

  • Jurion

    Progressive Kundenwerbung durch Annoncen ohne Hinweis auf eine verbundene Vertriebstätigkeit sowie auf den Namen der Firma - Progressive Kundenwerbung gem. § 16 Abs. 2 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) durch mit erheblichem Kostenaufwand verbundene hinweisarm annoncierte Stellenangebote

  • handelsvertreter-blog.de

    BGH über progressive Kundenwerbung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UWG § 2 Abs. 2; UWG § 16 Abs. 2; BGB § 13
    Progressive Kundenwerbung durch Annoncen ohne Hinweis auf eine verbundene Vertriebstätigkeit sowie auf den Namen der Firma; Progressive Kundenwerbung gem. § 16 Abs. 2 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb ( UWG ) durch mit erheblichen Kostenaufwand verbundene hinweisarm annoncierte Stellenangebote

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verbraucherbegriff bei progressiver Kundenwerbung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Verurteilungen wegen progressiver Kundenwerbung rechtskräftig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Progressive Kundenwerbung

  • lto.de (Kurzinformation)

    Verurteilungen wegen progressiver Kundenwerbung rechtskräftig

  • lto.de (Kurzinformation)

    Verurteilungen wegen progressiver Kundenwerbung rechtskräftig

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Vertrieb von Seminaren durch verbotene progressive Kundenwerbung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Jobangebot als Köder um teure Seminare zu vertreiben: Unzulässiger "Kettenvertrag"

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Verurteilungen wegen progressiver Kundenwerbung rechtskräftig

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Progressive Kundenwerbung strafbar

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Strafbarkeit wegen progressiver Kundenwerbung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Freiheitsstrafen wegen progressiver Kundenwerbung im Schneeballsystem bestätigt

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Verurteilungen wegen progressiver Kundenwerbung

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Progressive Kundenwerbung rechtens

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    UWG § 16 Abs. 2, § 2 Abs. 2; BGB § 13
    Zum Verbraucherbegriff bei progressiver Kundenwerbung

  • wkdis.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 24.02.2011, Az.: 5 StR 514/09 (Verbraucherbegriff bei progressiver Kundenwerbung)" von Prof. Dr. Martin Heger, original erschienen in: JZ 2011, 958 - 964.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHSt 56, 174
  • NJW 2011, 1236
  • GRUR 2011, 941
  • NStZ 2011, 411



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 11.10.2012 - 1 StR 213/10

    Freier Warenverkehr und gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung urheberrechtlich

    Es genügt mithin das Bewusstsein, die Handlung verstoße gegen irgendwelche, wenn auch im Einzelnen nicht klar vorgestellte gesetzliche Bestimmungen (st. Rspr., vgl. nur BGH, Urteil vom 3. April 2008 - 3 StR 394/07, NStZ-RR 2009, 13; BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09, NJW 2011, 1236, 1239 mwN).
  • BGH, 23.06.2016 - I ZR 71/15

    Wettbewerbsverstoß: Erlaubnispflichtige Arbeitnehmerüberlassung als

    (2) Im Streitfall stellt sich allerdings nicht die Frage, ob ein Arbeitnehmer im Zusammenhang mit der Anbahnung, Eingehung und Durchführung eines Arbeitsverhältnisses als Verbraucher im Sinne von § 2 Abs. 2 UWG, § 13 BGB anzusehen ist (so BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09, BGHSt 56, 174 Rn. 23 f.; MünchKomm.UWG/Bähr aaO § 2 Rn. 362; zu § 13 BGB vgl. BVerfG, NJW 2007, 286, 287; BAGE 115, 19, 28 f.) oder aber als sonstiger Marktteilnehmer, weil er im Blick auf seine Arbeitskraft als unternehmerähnlicher Leistungserbringer auftritt (so Erdmann in Gloy/Loschelder/Erdmann, Handbuch des Wettbewerbsrechts, 4. Aufl., § 34 Rn. 13; Köhler in Köhler/Bornkamm aaO § 2 Rn. 172; Sosnitza in Ohly/Sosnitza, UWG, 6. Aufl., § 2 Rn. 100; MünchKomm.UWG/Schaffert aaO § 4 Nr. 11 Rn. 62; differenzierend GroßKomm.UWG/Fritzsche aaO § 2 Rn. 758).
  • BGH, 07.04.2016 - 5 StR 332/15

    Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen; Beauftragtenbegriff; Verbotsirrtum

    Unter diesen Umständen hätte das Landgericht erörtern müssen, ob bei dem Angeklagten eine bedingte Unrechtseinsicht vorlag, die bereits einen Verbotsirrtum ausschließen würde (vgl. BGH, Urteile vom 3. April 2008 - 3 StR 394/07, BGHR StGB § 17 Vermeidbarkeit 8; vom 13. Dezember 1995 - 3 StR 514/95, BGHR BtMG § 29 Abs. 1 Nr. 11 Irrtum 1; Beschlüsse vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09, BGHSt 56, 174, 182; vom 23. Dezember 1952 - 2 StR 612/52, BGHSt 4, 1, 4).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.02.2013 - 6t A 1843/10

    Geeignetheit einer die Vorschriften der GOÄ nicht beachtenden Abrechnung zur

    vgl. BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09 -, BGHSt 56, 174 (juris Rn. 34); OLG Rostock, Beschluss vom 23. November 2011 - 2 Ss (OWi) 187/11 u. a. -, juris Rn. 18; Fischer, StGB, 60. Aufl. 2013, § 17 Rn. 5.

    vgl. BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09 -, BGHSt 56, 174 (juris Rn. 35).

  • LBerG Heilberufe Nordrhein-Westfalen, 06.02.2013 - 6t A 1843/10
    vgl. BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09 -, BGHSt 56, 174 (juris Rn. 34); OLG Rostock, Beschluss vom 23. November 2011 - 2 Ss (OWi) 187/11 u. a. -, juris Rn. 18; Fischer, StGB, 60. Aufl. 2013, § 17 Rn. 5.

    vgl. BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09 -, BGHSt 56, 174 (juris Rn. 35).

  • BGH, 31.07.2012 - 5 StR 135/12

    Aussetzung der Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Bewährung (besonderes

    Die Feststellung von Umständen, die bei zutreffender Würdigung der vorgenannten Aspekte gleichwohl eine Versagung der Strafaussetzung zur Bewährung rechtfertigen könnten, ist im Rahmen einer erneuten Hauptverhandlung nicht zu erwarten (vgl. BGH, Beschluss vom 24. Februar 2011 - 5 StR 514/09, in BGHSt 56, 174 insoweit nicht abgedruckt).
  • ArbG Dortmund, 23.01.2014 - 6 Ca 4716/13

    Anspruch auf Rückgewähr von Arbeitsentgelt zur Insolvenzmasse

    Es genügt mithin das Bewusstsein, die Handlung verstoße gegen irgendwelche, wenn auch im Einzelnen nicht klar vorgestellte, gesetzliche Bestimmungen (Ernst, aaO. unter Hinweis auf BGH v. 24.02.2011 - 5 StR 514/09 - GRUR 2011, 941 Tz. 34 - Strafbarkeit progressiver Kundenwerbung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht