Rechtsprechung
   BGH, 24.05.1960 - VI ZR 127/59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1960,3969
BGH, 24.05.1960 - VI ZR 127/59 (https://dejure.org/1960,3969)
BGH, Entscheidung vom 24.05.1960 - VI ZR 127/59 (https://dejure.org/1960,3969)
BGH, Entscheidung vom 24. Mai 1960 - VI ZR 127/59 (https://dejure.org/1960,3969)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,3969) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • VersR 1960, 715
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Hamm, 31.05.2000 - 13 U 2/00

    Verkehrssicherungspflicht eines Beklagten bei Betreiben eines Freizeit-Hallenbads

    Er muss die Sorglosigkeit dieser Gäste in Betracht ziehen (vgl. BGH VersR 1960, 715, 716; 1961, 798, 799; 1967, 801, 802; NJW 1988, 1588; OLG Düsseldorf VersR 1983, 925; OLG Hamm VersR 1991, 1154, Senatsurteil vom 08.01.1990).
  • OLG Koblenz, 06.12.2004 - 12 U 1491/03

    Delegation der Verkehrssicherungspflicht an Gaststättenpächter; Sturz an

    Der Verkehrssicherungspflichtige muss sich daher in seinen Sicherheitsvorkehrungen darauf einstellen, dass Gäste etwa auch als Folge des Genusses von Alkohol unaufmerksam oder unverständig sind; auch muss er die Neugierde von Gästen in Betracht ziehen (s. BGH VersR 1960, 715, 716; 1961, 798, 799; 1967, 801, 802; BGHR BGB § 823 Abs. 1 Verkehrssicherungspflicht 12).
  • BGH, 19.05.1967 - VI ZR 162/65

    Schadensersatz wegen Verletzung der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht - Bruch

    Das Berufungsgericht geht in Übereinstimmung mit der festen Rechtsprechung des Senats (vgl. Urteile vom 25. Februar 1958 - VI ZR 53/57 - VersR 1958, 308; vom 24. Mai 1960 - VI ZR 127/59 - VersR 1960, 715) davon aus, daß die Beklagte als Gastwirtin verpflichtet ist, dafür Sorge zu tragen, daß ihre Gäste ohne Gefahr für Leib und leben die Gasträume sowie ihre Zu- und Abgänge benutzen können; sie braucht zwar nicht für alle nur denkbaren Möglichkeiten eines Schadenseintritts Vorsorge zu treffen, es genügt vielmehr, daß sie die Sicherungsvorkehrungen trifft, die ein verständiger und vorsichtiger Gastwirt für ausreichend halten darf, um seine Gäste vor Schaden zu bewahren.
  • OLG Hamm, 31.05.2000 - 16 U 2/00

    Verkehrssicherungspflicht; Freizeit-Hallenbad; Lichtverhältnisse; Treppenanlage;

    Er muss die Sorglosigkeit dieser Gäste in Betracht ziehen (vgl. BGH VersR 1960, 715, 716; 1961, 798, 799; 1967, 801, 802; NJW 1988, 1588; OLG Düsseldorf VersR 1983, 925; OLG Hamm VersR 1991, 1154, Senatsurteil vom 08.01.1990).
  • BGH, 03.02.1961 - VI ZR 49/60

    Eigentümer eines Gebäudes - Sicherung einer Kellerfalle - Gaststätte -

    Ob die Beklagte den Unfall in der Gestalt voraussehen konnte, wie er sich ereignet hat, ist gleichgültig (RG in LZ 1922, 617; Urteil des erkennenden Senats vom 24. Mai 1960 - VI ZR 127/59 - VersR 1960, 715).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht