Rechtsprechung
   BGH, 24.06.1957 - VII ZR 310/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,568
BGH, 24.06.1957 - VII ZR 310/56 (https://dejure.org/1957,568)
BGH, Entscheidung vom 24.06.1957 - VII ZR 310/56 (https://dejure.org/1957,568)
BGH, Entscheidung vom 24. Juni 1957 - VII ZR 310/56 (https://dejure.org/1957,568)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,568) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 24, 393
  • NJW 1957, 1361
  • MDR 1957, 734
  • DB 1957, 917
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 23.06.2005 - IX ZR 419/00

    Pflichten des Zwangsverwalters bei drohender Verwahrlosung einer Mietwohnung

    Da der Zwangsverwalter den Eigentümer nach den § 150 Abs. 2, § 148 Abs. 2 ZVG aus der Verwaltung und dem mittelbaren Besitz der vermieteten Wohnung verdrängt, muß er sich mit der verkehrsüblichen Sorgfalt eines Verwalters fremden Vermögens gegenüber dem Mieter für die unversehrte Erhaltung der Wohnung einsetzen (vgl. BGHZ 24, 393, 395 f).
  • OLG Celle, 02.10.2007 - 16 U 29/07

    Insolvenzrecht: Haftung des Treuhänders im Restschuldbefreiungsverfahren;

    Dabei hat er freilich als Verwalter fremden Vermögens die Pflicht zur "ordentlichen Verwaltung" (vgl. schon BGHZ 24, 393).
  • BGH, 17.01.1985 - IX ZR 59/84

    Verjährung der Konkursverwalterhaftung

    Das dem Konkursverwalter übertragene private Amt (vgl. hierzu auch BGHZ 24, 393, 396) begründet zwischen ihm und den Beteiligten gesetzliche Pflichten.

    Soweit aus der in BGHZ 24, 393, 395 veröffentlichten Entscheidung etwas anderes entnommen werden könnte, wird daran nicht festgehalten.

  • BGH, 26.04.1991 - V ZR 53/90

    Prüfung der sachlichen Zuständigkeit der Landwirtschaftsgerichte durch das

    An seiner Stelle handelt zwar im eigenen Namen, aber in fremdem Rechts- und Interessenkreis der Zwangsverwalter (vgl. BGHZ 24, 393, 396).
  • BGH, 29.09.1988 - IX ZR 39/88

    Sorgfalts- und Obhutspflichten des Sequesters; Haftung des Sequesters bei

    Tragender Grund dieser Haftung ist, daß die Verwalter zur Tätigkeit in einem ihnen fremden Rechts- und Interessenkreis gerichtlich bestellt sind und fremde Geschäfte zu besorgen haben; als öffentlich bestellte Verwalter fremden Vermögens haften sie allen, denen gegenüber ihnen aufgrund der übertragenen Vermögensverwaltung besondere Pflichten obliegen, für die ordnungsmäßige Erfüllung dieser Pflichten (vgl. BGHZ 24, 393, 395 ff.; Kuhn/Uhlenbruck, KO § 106 Rdnr. 26; Koch aaO S. 157).
  • BGH, 10.02.1982 - VIII ZR 158/80

    Anfechtungsprozeß und Zwangsvergleich

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Hamm, 31.07.2017 - 5 U 142/15

    Geltendmachung von Einwendungen gegen die titulierte Forderung und die

    Zwar mag zwischen Zwangsverwalter und Kläger als Vermögensinhaber bzw. Eigentümer ein gesetzliches Schuldverhältnis bestehen, das eine Geschäftsbesorgung zum Gegenstand hat (vgl. BGH, Urteil vom 24.06.1957, VII ZR 310/56).
  • OLG Stuttgart, 12.04.2016 - 12 U 169/15

    Rechtsfolgen der Unwirksamkeit einer sogenannten doppelseitigen Anwaltstreuhand

    Ein Treuhänder hat als Verwalter fremden Vermögens die Pflicht zur "ordentlichen Verwaltung" (OLG Celle, Urteil vom 02. Oktober 2007 - 16 U 29/07, Rn. 13; vgl. schon BGH, Urteil vom 24. Juni 1957 - VII ZR 310/56, Rn. 8).
  • BGH, 10.03.1960 - VII ZR 40/59

    Rechtsmittel

    Das Oberlandesgericht folgt der Rechtsprechung des Senats in der Entscheidung BGHZ 24, 393, wonach der gemäß dem MRG 52 eingesetzte Treuhänder dem Vermögensinhaber grundsätzlich nach den Vorschriften über die Geschäftsbesorgung verantwortlich ist.

    Nach den Grundsätzen der Entscheidung des Senats BGHZ 24, 393 haftet der Beklagte der Klägerin für die schuldhafte Verletzung der ihm obliegenden Verwalterpflichten.

  • LG Krefeld, 26.08.2008 - 5 O 356/07

    Verletzung der Pflicht eines Zwangsverwalters zur ordnungsgemäßen Verwaltung als

    Warum für einen Zwangsverwalter, der einen entsprechenden Vergleich abschließt aber etwas anderes gelten soll, als für einen Rechtsanwalt, ist für das Gericht nicht ersichtlich, zumal es sich auch bei dem Verhältnis zwischen Zwangsverwalter und Inhaber des Vermögens um ein Schuldverhältnis handelt, das - wie bei einem Rechtsanwaltsvertrag - eine Geschäftsbesorgung zum Gegenstand hat (BGH, NJW 1957, 1361).
  • OLG Frankfurt, 09.10.2002 - 13 U 187/00

    Zwangsverwaltung: Haftung des Zwangsverwalters gegenüber dem Ersteher bei

  • BGH, 27.05.1998 - XII ZR 75/97

    Wirksamkeit eines langfristigen, über Vermögen der Republik Litauen

  • BGH, 24.06.1957 - VII ZR 241/56
  • BGH, 10.07.1963 - VIII ZR 176/61

    Rechtsmittel

  • BGH, 26.06.1958 - VII ZR 206/57
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht